PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006029303A1 27.12.2007
Titel Filtervorrichtung für Dunstabzugshauben, Ablufthauben, Umlufthauben oder dergleichen
Anmelder Langner, Manfred H., 60318 Frankfurt, DE
Erfinder Langner, Manfred H., 60318 Frankfurt, DE
Vertreter Katscher Habermann Patentanwälte, 64293 Darmstadt
DE-Anmeldedatum 23.06.2006
DE-Aktenzeichen 102006029303
Offenlegungstag 27.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.12.2007
IPC-Hauptklasse F24C 15/20(2006.01)A, F, I, 20060623, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B01D 45/06(2006.01)A, L, I, 20060623, B, H, DE   
Zusammenfassung Eine Filtervorrichtung für Dunstabzugshauben, Ablufthauben, Umlufthauben oder dergleichen weist ein Gehäuse (1) mit einer Eintrittsöffnung (3) und mit einem in die Eintrittsöffnung (3) mündenden, näherungsweise U-förmig verlaufenden Strömungskanal (7) auf, wobei sich der Querschnitt des Strömungskanals (7) in Strömungsrichtung nach einem Umlenkbereich (11) in einem Verlangsamungsbereich (14) vergrößert, und wobei der Strömungskanal (7) von einem Führungselement (6) und von einem Umlenkelement (5) begrenzt wird, wobei das Umlenkelement (5) in einem Umlenkbereich (11) um einen Endbereich (12) des Führungselements (6) gekrümmt verläuft und das Führungselement (6) einen abgerundeten, verdickten, dem Umlenkbereich (11) zugewandten Endbereich (12) und/oder ein tragflügelartiges Profil aufweist. Der Ansaugbereich (10) ist mehr als 45°, vorzugsweise mehr als 60°, relativ zur Waagrechten nach unten abfallend angeordnet. Das Umlenkelement (5) sowie das Führungselement (6) sind lösbar mit dem Gehäuse (1) verbindbar. Das Umlenkelement (5) und/oder das Führungselement (6) sind rastend mit dem Gehäuse (1) verbindbar.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Filtervorrichtung für Dunstabzugshauben, Ablufthauben, Umlufthauben oder dergleichen mit einem Gehäuse mit einer Eintrittsöffnung und mit einem in die Eintrittsöffnung mündenden, näherungsweise U-förmig verlaufenden Strömungskanal, wobei sich der Querschnitt des Strömungskanals in Strömungsrichtung nach einem Umlenkbereich in einem Verlangsamungsbereich vergrößert.

Aus der Praxis sind verschiedene Filtervorrichtungen für lüftungstechnische Anlagen bekannt, mit welchen Verunreinigungen, Partikel oder Kondensattröpfchen aus einem Luftstrom herausgefiltert werden können. Insbesondere Dunstabzugshauben, die im gewerblichen Bereich eingesetzt werden, erfordern eine möglichst effiziente und mit geringem Wartungsaufwand über einen langen Zeitraum zuverlässig zu betreibende Filtereinrichtung, um die üblicherweise anfallenden erheblichen Kondensat- und Fetttröpfchenmengen zuverlässig aus einem großen Luftvolumen herausfiltern zu können. Die Filterwirkung steht oftmals im Vordergrund und stellt ein maßgebliches Kriterium für die Filtervorrichtung dar. Allerdings werden Filtervorrichtungen zunehmend auch im Rahmen einer Schnell- oder Erlebnisgastronomie in unmittelbarer Kundennähe eingesetzt, so dass auch die unvermeidbare Geräuschentwicklung der Filtervorrichtung im Betrieb sowie deren ästhetische Wirkung eine stetig zunehmende Bedeutung erfahren.

Aktive Filtermaterialien, wie beispielsweise Aktivkohle oder dergleichen, sind oftmals nicht für derartige Filtervorrichtungen geeignet, da die herauszufilternden Kondensat- und Fetttröpfchenmengen ein häufiges Austauschen und kostenintensives Regenerieren des Filtermaterials erfordern. Das Ansammeln größerer Mengen an fetthaltigen Rückständen vermehrt das Risiko einer Brandgefahr, so dass die üblicherweise einzuhaltenden gesetzlichen Bestimmungen für den Brandschutz nur mit einem unverhältnismäßig hohen Konstruktions- und Wartungsaufwand eingehalten werden können.

Es ist bekannt, Filtervorrichtungen mit einem mechanisch wirkenden Filter zu verwenden. Bei den bekannten Prallfiltern wird die Luft durch eine Anordnung von mehreren, vorzugsweise vielen kleinen Umlenkflächen gelenkt. Verunreinigungen wie Partikel oder Kondensattröpfchen schlagen sich an den Umlenkflächen nieder und werden in dem Prallfilter zurückgehalten. Der Prallfilter kann überwiegend oder vollständig aus einem nicht brennbaren Material wie beispielsweise Metall hergestellt sein. Um die aus dem Luftstrom abgeschiedenen Verunreinigungen aus dem Prallfilter zu entfernen, ist eine manuelle oder automatisch durchgeführte Reinigung in regelmäßigen Zeitabständen erforderlich. Mit zunehmender Anzahl der Umlenkflächen kann einerseits die Effizienz des Prallfilters erhöht werden, vergrößert sich jedoch andererseits der für eine Reinigung erforderliche Aufwand erheblich.

Beiden Arten von Filtervorrichtungen ist eine hohe Geräuschentwicklung gemeinsam, da die angesaugte Luft durch ein aktives Filtermaterial oder durch einen Prallabscheider hindurchströmen muss, wobei die Filterwirkung durch eine große Oberfläche des Filtermaterials, bzw. des Prallabscheiders begünstigt und damit einhergehend eine hörbare Verwirbelung der angesaugten Luftströmung bedingt werden.

Es sind auch Filtervorrichtungen bekannt, die eine schnelle Ansaugströmung erzeugen und die angesaugte Luftströmung umlenken, um anschließend die Strömungsgeschwindigkeit deutlich zu vermindern. In der Luftströmung mitgeführte Verunreinigungen werden auf Grund der im Umlenkbereich wirkenden Fliehkräfte weitgehend in einem Bereich einer Umlenkfläche abgeschieden und dort gesammelt. Über den Umlenkbereich hinaus mitgerissene Verunreinigungen fallen dann nach einer deutlichen Verminderung der Strömungsgeschwindigkeit in dem Verlangsamungsbereich aus, der sich an den Umlenkbereich anschließt, und können dort ebenfalls zurückgehalten und gesammelt werden. Die Reinigung des Umlenkbereichs bzw. des Verlangsamungsbereichs ist oftmals einfacher und schneller durchführbar als die Reinigung eines Prallfilters mit ähnlichem Wirkungsgrad, der üblicherweise eine große Anzahl kleiner Flächenbereiche aufweist. Allerdings müssen der Umlenkbereich und der Verlangsamungsbereich leicht von außen zugänglich sein und durch ihre Formgebung eine möglichst einfache und schnelle Reinigung ermöglichen. Die manuelle Reinigung derartiger Filtervorrichtungen ist dennoch mit einem erheblichen Arbeits- und Zeitaufwand verbunden, während dessen die Dunstabzugshaube, bzw. die Ablufteinrichtung nicht in Betrieb genommen werden kann.

Es sind auch derartige Filtervorrichtungen mit einem Umlenkbereich bekannt, die eine im Inneren der Filtervorrichtung angeordnete Reinigungsvorrichtung aufweisen. Die Reinigungsvorrichtung kann automatisch in vorgebbaren Zeitintervallen oder kontinuierlich betätigbar sein. Üblicherweise wird bei den bekannten Reinigungsvorrichtungen ein flüssiges Reinigungsmittel im Inneren der Filtervorrichtung und insbesondere im Umlenkbereich versprüht, um die dort anhaftenden Verunreinigungen und Kondensatrückstände zu lösen und über einen Sammelsumpf abzuführen.

Zusätzlich zu dem durch die Reinigungsvorrichtung bedingten höheren Konstruktionsaufwand und den Herstellungskosten muss eine Filtervorrichtung mit einer automatisch betätigbaren Reinigungsvorrichtung einer Zuführung von einem flüssigen Reinigungsmittel sowie die Abführung des verbrauchten, mit den gelösten Rückständen verunreinigten Reinigungsmittels aufweisen.

Insbesondere im Übergangsbereich von dem Umlenkbereich zu dem Verlangsamungsbereich wird ebenfalls eine Verwirbelung und turbulente Strömung der angesaugten Luftmassen erzeugt, so dass auch solche Filtervorrichtungen eine nicht unerhebliche Geräuschentwicklung während des Betriebs aufweisen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es demzufolge, eine Filtervorrichtung der eingangs genannten Gattung so auszugestalten, dass eine möglichst effiziente Filterwirkung bei einer niedrigen Geräuschentwicklung während des Betriebs gewährleistet wird.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass der Strömungskanal von einem Führungselement und von einem Umlenkelement begrenzt wird, wobei das Umlenkelement in einem Umlenkbereich um einen Endbereich des Führungselements gekrümmt verläuft und das Führungselement einen abgerundeten, verdickten, dem Umlenkbereich zugewandten Endbereich aufweist. Es hat sich gezeigt, dass ein abgerundeter, verdickter Endbereich des Führungselements in mehrfacher Hinsicht günstig ist. Eine kontinuierliche Luftströmung auch im Übergangsbereich zu dem Verlangsamungsbereich wird durch den abgerundeten und verdickten Endbereich begünstigt. Eine verminderte Verwirbelung und ein seltenes vollständiges Abreißen der Luftströmung im Verlangsamungsbereich der Filtervorrichtung erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich bis dort mitgerissene Verunreinigungen und Kondensattröpfchen absetzen und aus der abgeführten Luftströmung niederschlagen. Auch werden eine durch Turbulenzen und Strömungsabrisse erzeugte Geräuschbildung und damit die Lärmentwicklung der Filtervorrichtung im Betrieb deutlich reduziert.

Untersuchungen haben ergeben, dass es für das Strömungsverhalten im Inneren der Filtervorrichtung besonders günstig ist, wenn das Führungselement ein tragflügelartiges Profil aufweist, dessen im Wesentlichen flache Unterseite dem Ansaugbereich zugewandt ist und dessen gewölbte Oberseite dem nach dem Umlenkbereich angeordneten Verlangsamungsbereich zugewandt ist.

Vorzugsweise ist vorgesehen, dass das Verhältnis der Querschnittsfläche des Verlangsamungsbereichs relativ zu der Querschnittsfläche des Ansaugbereichs mehr als 3:1, vorzugsweise mehr als 5:1 beträgt. Es hat sich gezeigt, dass eine um mindestens die genannten Faktoren vergrößerte Querschnittsfläche im Verlangsamungsbereich eine üblicherweise ausreichende Erniedrigung der Strömungsgeschwindigkeit und ein dadurch bedingtes Ausfallen und Abscheiden des größten Anteils der bis dahin noch mitgerissenen Verunreinigungen und Kondensattröpfchen bewirkt.

Um eine möglichst gute Reinigungswirkung zu erzielen, ist vorgesehen, dass der von dem Führungselement und dem Umlenkelement begrenzte Strömungskanal einen in Strömungsrichtung nach einer Ansaugöffnung und vor dem Umlenkbereich angeordneten Ansaugbereich mit einer im Wesentlichen gleich bleibenden Querschnittsfläche aufweist, dessen Länge mindestens das Dreifache, vorzugsweise das Fünffache des kleinsten Durchmessers der Ansaugöffnung beträgt. Die Ansaugöffnung ist üblicherweise schlitzartig ausgestaltet und erstreckt sich im Wesentlichen über die gesamte Breite der Dunstabzugshaube. Eine Schlitzbreite von einigen wenigen Zentimetern ist für die üblichen Dunstabzugshauben bzw. Ablufthauben zweckmäßig und ausreichend.

Das Führungselement und das Umlenkelement bilden nach der schlitzartigen Ansaugöffnung einen an die Schlitzbreite angepassten, im Wesentlichen geradlinig verlaufenden Ansaugbereich, dessen Länge üblicherweise 10 cm oder mehr beträgt. Bei kleineren Schlitzbreiten der Ansaugöffnung sind auch kürzere Abmessungen des Ansaugbereichs denkbar.

In dem Ansaugbereich wird eine schnelle Luftströmung mit einer im Wesentlichen gleich bleibenden, vorgegebenen Richtung erzeugt. Es hat sich gezeigt, dass dadurch zum Einen die in dem anschließenden Umlenkbereich erzwungene Abscheidung der mitgeführten Verunreinigungen und Kondensattröpfchen verbessert und andererseits das Ansaugverhalten der Filtervorrichtung in dem von der Dunstabzugshaube erfassten Abluftbereich verbessert wird.

Es ist vorgesehen, dass der Ansaugbereich relativ zur Waagrechten nach unten abfallend, vorzugsweise mehr als 45° und besonders vorzugsweise mehr als 60° relativ zu der Waagrechten nach unten abfallend angeordnet ist. Der Umlenkbereich und damit der gekrümmte Abschnitt des Umlenkelements bilden dann regelmäßig den unteren, am tiefsten gelegenen Bereich der Filtervorrichtung. In der Filtervorrichtung abgeschiedene Verunreinigungen und Kondensattröpfchen werden sich deshalb begünstigt durch die Schwerkraft bevorzugt in dem Umlenkbereich ansammeln und dort festsetzen. Dieser Bereich lässt sich bei einem von dem Gehäuse gelösten Umlenkelement schnell und gründlich reinigen.

Einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung des Erfindungsgedankens zufolge ist vorgesehen, dass das Umlenkelement lösbar mit dem Gehäuse verbindbar ist.

In dem gekrümmten Abschnitt des Umlenkelements schlagen sich die auf Grund der auftretenden Fliehkräfte in diesem Bereich auf das Umlenkelement auftreffenden und abgeschiedenen Verunreinigungen und Kondensattröpfchen bevorzugt nieder. Um diesen Bereich zu reinigen, kann das lösbar mit dem Gehäuse verbundene Umlenkelement abgenommen und in einfacher Weise manuell oder maschinell gereinigt werden. Eine verschließbare Reinigungsöffnung, die einen Zugang zu dem an dem Gehäuse befindlichen Umlenkelement und dessen Reinigung von außen ermöglicht, ist nicht erforderlich. Da das Umlenkelement von dem Gehäuse gelöst und getrennt gereinigt werden kann, ist eine im Hinblick auf eine möglichst gute Reinigungswirkung vorteilhafte Anordnung des Umlenkelements möglich, ohne dass auf eine gute Zugänglichkeit und Reinigungsmöglichkeit für das Umlenkelement in seiner an dem Gehäuse befestigten Position geachtet werden müsste.

Vorzugsweise ist vorgesehen, dass das Führungselement lösbar mit dem Gehäuse und/oder mit dem Umlenkelement verbindbar ist. Das Führungselement kann getrennt oder gemeinsam mit dem Umlenkelement von dem Gehäuse abgenommen und separat gereinigt werden. Es ist auch denkbar, dass das Umlenkelement und das Führungselement dauerhaft miteinander verbunden oder einteilig ausgeführt sind und ausschließlich gemeinsam von dem Gehäuse gelöst bzw. mit diesem verbunden werden können. Auf diese Weise wird eine schnelle und gründliche Reinigung der von dem Gehäuse gelösten Elemente ermöglicht.

Das für die Reinigung verwendete Reinigungsmittel bzw. die Reinigungsflüssigkeit müssen nicht innerhalb des Gehäuses versprüht oder aufgetragen werden. Eine Abführung des verwendeten Reinigungsmittels aus dem Gehäuse würde üblicherweise einen Sammelsumpf oder entsprechende Sammelbecken bzw. Abflussöffnungen erfordern. Das Abführen der verbrauchten Reinigungsflüssigkeit von dem von dem Gehäuse gelösten Umlenkelement bzw. Führungselement ist dagegen ohne größeren Aufwand möglich, da das Umlenkelement bzw. das Führungselement beispielsweise umgekippt und die darin gesammelte, verbrauchte Reinigungsflüssigkeit ausgeschüttet werden kann.

Einer vorteilhaften Ausgestaltung des Erfindungsgedankens zufolge ist vorgesehen, dass das Umlenkelement und/oder das Führungselement rastend mit dem Gehäuse verbindbar sind. Eine rastende Verbindung des Umlenkelements bzw. des Führungselements mit dem Gehäuse ermöglicht eine zuverlässige Befestigung der Elemente an dem Gehäuse und erlaubt eine einfache und schnelle Trennung und Abnahme der Elemente von dem Gehäuse. Die für die Verbindung der Elemente mit dem Gehäuse vorgesehenen Rastelemente können wartungsfrei ausgestaltet sein. Eine gegebenenfalls gewünschte, aber auch eine unbeabsichtigte oder unvermeidliche Reinigung der Rastelemente während der Reinigung des Umlenkelements bzw. des Führungselements ist ohne weiteres möglich.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgedankens näher erläutert, welches in der Zeichnung dargestellt ist. Es zeigt:

1 eine schematische Schnittansicht einer Filtervorrichtung für Dunstabzugshauben, Ablufthauben oder dergleichen mit einem Gehäuse und mit einem lösbar mit dem Gehäuse verbundenen Umlenkelement bzw. Führungselement,

2 eine schematische Ansicht der Vorderseite der in 1 dargestellten Filtervorrichtung,

3 eine schematische Schnittansicht durch das in der 1 gezeigte Umlenkelement mit dem damit verbundenen Führungselement und

4 eine vergrößert dargestellte schematische Ansicht gemäß 2 im Bereich um eine Rastverbindung zwischen dem lösbar mit dem Gehäuse verbundenen Umlenkelement und einer seitlichen Gehäusewange.

Die in den 1, 2 und 3 dargestellte Filtervorrichtung für eine Dunstabzugshaube weist ein Gehäuse 1 mit einer im Inneren des Gehäuses 1 angeordneten Ansaugeinrichtung 2 und einer Eintrittsöffnung 3 auf. Eine mittels der Ansaugeinrichtung 2 angesaugte und erzeugte Luftströmung wird durch die Eintrittsöffnung 3 in das Gehäuse 1 eingesaugt und durch eine Austrittsöffnung 4 abgeführt.

Unterhalb der Eintrittsöffnung 3 sind ein gekrümmtes Umlenkelement 5 und ein Führungselement 6 angeordnet. Das Umlenkelement 5 und das Führungselement 6 bilden und begrenzen einen näherungsweise U-förmig verlaufenden Strömungskanal 7.

Die durch die Ansaugvorrichtung 2 erzeugte Luftströmung wird durch eine Ansaugöffnung 8 angesaugt. Die Ansaugöffnung 8 erstreckt sich schlitzartig im Wesentlichen über die gesamte Breite der Filtervorrichtung, bzw. der Dunstabzugshaube. Das Umlenkelement 5 und das Führungselement 6 begrenzen mit parallel ausgerichteten Endbereichen 9 die wenige Zentimeter breite Ansaugöffnung 8.

Im Anschluss an die Ansaugöffnung 8 bilden das Umlenkelement 5 und das Führungselement 6 einen Ansaugbereich 10 mit einer im Wesentlichen gleichbleibenden Querschnittsfläche, dessen Länge etwa 10 cm oder mehr beträgt. Der Ansaugbereich 10 dient dazu, die angesaugte Luft schnell und gleichmäßig in einen anschließenden Umlenkbereich 11 zu führen. In dem Umlenkbereich 11 bildet das gekrümmt ausgestaltete Umlenkelement 5 eine näherungsweise bogenförmig um einen verdickten Endbereich 12 des Führungselements 6 verlaufende Umlenkfläche 13.

In der schnell durch den Ansaugbereich 10 einströmenden Luft mitgeführte Schwebteilchen, Partikel oder Kondensattröpfchen prallen auf die Umlenkfläche 13 und schlagen sich dort nieder. Die aus dem Luftstrom abgeschiedenen Verunreinigungen sammeln sich in dem am tiefsten gelegenen Bereich des Umlenkelements 5.

An den Umlenkbereich 11 schließt sich ein Verlangsamungsbereich 14 an, in welchem der durch das Umlenkelement 5 und das Führungselement 6 gebildete Strömungskanal 7 eine wesentlich größere Querschnittsfläche aufweist und dadurch eine Verlangsamung der durchgeführten Luftströmung bewirkt. In dem Verlangsamungsbereich 14 fallen bis dorthin mitgeführte und in dem Umlenkbereich 11 nicht abgeschiedene Verunreinigungen weitgehend aus und schlagen sich an den Innenflächen des Strömungskanals 7 nieder.

Das Führungselement 6 weist im Umlenkbereich 11 einen verdickten Endbereich 12 und ein dem Verlangsamungsbereich 14 zugewandtes tragflügelartiges Profil 15 auf. Der verdickte Endbereich 12 und insbesondere das tragflügelartige Profil 15 des Führungselements 6 bewirken eine erheblich verminderte Ausbildung turbulenter Strömungswirbel beim Eintritt der Luftströmung in den Verlangsamungsbereich 14. Dies führt einerseits zu einer verbesserten Abscheidung von Verunreinigungen in dem Verlangsamungsbereich und andererseits zu einer merklich geringeren Geräuschentwicklung während des Betriebs der Filtervorrichtung.

Das Umlenkelement 5 und das Führungselement 6 sind rastend mit dem Gehäuse 1 der Filtervorrichtung verbunden und können schnell gelöst und abgenommen werden, um eine einfache Reinigung des Umlenkelements 5 und des Führungselements 6 zu ermöglichen. Die rastende Verbindung des Umlenkelements 5 mit seitlichen Gehäusewangen 16 kann beispielsweise mit federbelasteten seitlich herausragenden beweglichen Rastelementen 17 in einfacher Weise hergestellt werden, wie es zur Verdeutlichung schematisch in 4 dargestellt ist. Das Führungselement 6 ist dauerhaft mit dem Umlenkelement 5 verbunden. Es ist jedoch ebenfalls denkbar, auch das Führungselement 6 lösbar mit dem Umlenkelement 5 oder lösbar mit dem Gehäuse 1 zu verbinden.

Die Filtervorrichtung einschließlich des Umlenkelements 5 und des Führungselements 6 erfordert lediglich einen geringen Raumbedarf, was auch durch die geneigte Anordnung des Ansaugbereichs 10 begünstigt wird. Die Filtervorrichtung kann ein Gehäuse 1 aufweisen, welches im Wesentlichen unverändert als Dunstabzugshaube oder Ablufthaube eingesetzt werden kann. Es ist auch denkbar und im Hinblick auf geringe Herstellungskosten vorteilhaft, die Filtervorrichtung als modulare Einrichtung für beliebig gestaltete Dunstabzugshauben auszugestalten. Zu diesem Zweck kann das Gehäuse 1 der Filtervorrichtung zusammen mit dem Umlenkelement 5 und dem Führungselement 6 in verschieden ausgestaltete Dunstabzugsgehäuse eingesetzt oder damit verbunden werden. Es ist ebenfalls möglich, dass an das Gehäuse 1 der Filtervorrichtung zusätzliche Haubenelemente oder Verkleidungselemente angebracht werden, um ausgehend von einer einheitlich gestalteten Filtervorrichtung unterschiedlich gestaltete und dimensionierte Dunstabzugshauben, Umlufthauben oder Lüftungsanlagen herzustellen.


Anspruch[de]
Filtervorrichtung für Dunstabzugshauben, Ablufthauben, Umlufthauben oder dergleichen mit einem Gehäuse mit einer Eintrittsöffnung und mit einem in die Eintrittsöffnung mündenden, näherungsweise U-förmig verlaufenden Strömungskanal, wobei sich der Querschnitt des Strömungskanals in Strömungsrichtung nach einem Umlenkbereich in einem Verlangsamungsbereich vergrößert, dadurch gekennzeichnet, dass der Strömungskanal (7) von einem Führungselement (6) und von einem Umlenkelement (5) begrenzt wird, wobei das Umlenkelement (5) in einem Umlenkbereich (11) um einen Endbereich (12) des Führungselements (6) gekrümmt verläuft und das Führungselement (6) einen abgerundeten, verdickten, dem Umlenkbereich (11) zugewandten Endbereich (12) aufweist. Filtervorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungselement (6) ein tragflügelartiges Profil aufweist, dessen im Wesentlichen flache Unterseite dem Ansaugbereich (10) zugewandt ist und dessen gewölbte Oberseite dem nach dem Umlenkbereich (11) angeordneten Verlangsamungsbereich (14) zugewandt ist. Filtervorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verhältnis der Querschnittsfläche des Verlangsamungsbereichs (14) relativ zu der Querschnittsfläche des Ansaugbereichs (10) mehr als 3:1, vorzugsweise mehr als 5:1 beträgt. Filtervorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der von dem Führungselement (6) und dem Umlenkelement (5) begrenzte Strömungskanal (7) einen in Strömungsrichtung nach einer Ansaugöffnung (8) und vor dem Umlenkbereich (11) angeordneten Ansaugbereich (10) mit einer im Wesentlichen gleich bleibenden Querschnittsfläche aufweist, dessen Länge mindestens das Dreifache, vorzugsweise das Fünffache des kleinsten Durchmessers der Ansaugöffnung (8) beträgt. Filtervorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Ansaugbereich (10) relativ zur Waagrechten nach unten abfallend, vorzugsweise mehr als 45° und besonders vorzugsweise mehr als 60° relativ zur Waagrechten nach unten abfallend angeordnet ist. Filtervorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Umlenkelement (5) lösbar mit dem Gehäuse (1) verbindbar ist. Filtervorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungselement (6) lösbar mit dem Gehäuse (1) und/oder mit dem Umlenkelement (5) verbindbar ist. Filtervorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Umlenkelement (5) und/oder das Führungselement (6) rastend mit dem Gehäuse (1) verbindbar sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com