PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE112005000213T5 27.12.2007
Titel Video-Verteilgerät
Anmelder Hitachi Kokusai Electric Inc., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Murata, Shigeyuki, Kodaira, Tokyo, JP
Vertreter Patent- und Rechtsanwälte Bardehle, Pagenberg, Dost, Altenburg, Geissler, 81679 München
DE-Aktenzeichen 112005000213
Vertragsstaaten AE, AG, AL, AM, AT, AU, AZ, BA, BB, GB, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CN, CO, CR, CU, CZ, DE, DK, DM, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, HR, HU, ID, IL, IN, IS, JP, KE, KG, KP, KR, KZ, LC, LK, LR, LS, LT, LU, LV, MA, MD, MG, MK, MN, MW, MX, MZ, NA, NI, NO, NZ, OM, PG, PH, PL, PT, RO, RU, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SY, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, YU, ZA, ZM, ZW, AP, BW, GH, GM, KE, LS, MW, MZ, NA, SD, SL, SZ, TZ, UG, ZM, ZW, AM, AZ, BY, KG, KZ, MD, RU, TJ, TM, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR, OA, BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ
WO-Anmeldetag 21.01.2005
PCT-Aktenzeichen PCT/JP2005/000775
WO-Veröffentlichungsnummer 2005071965
WO-Veröffentlichungsdatum 04.08.2005
Date of publication of WO application in German translation 27.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.12.2007
IPC-Hauptklasse H04N 7/18(2006.01)A, F, I, 20070829, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H04N 7/173(2006.01)A, L, I, 20070829, B, H, DE   

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf Verfahren zum Anzeigen von Video, und insbesondere auf ein Video-Anzeigeverfahren, das dem Benutzer ermöglicht, Videobilder erfolgreich anzusehen.

Hintergrund der Erfindung

Während Netzwerkkommunikationen weit verbreitet benutzt werden, ist ein System entwickelt worden, dass dezentralen Benutzern ermöglicht, Kamerabilder (Bewegtbilder, Nicht-Bewegtbilder und intermittierende Quasi-Bewegtbilder, die aus einer Zeitreihe von Bildern gebildet werden) auf ihrem oder seinem Client-Gerät anzuzeigen, wie z.B. einem Personal Computer oder einem mobilen Hilfsmittel.

Dieses System wird für verschiedene Aufgaben verwendet, z.B. als ein Überwachungssystem zum Erkennen von Eindringlingen oder abnormalen Dingen bei zu managenden Objekten von Videobildern (siehe Patentdokument 1).

  • Patentdokument 1: JP-A-2003-274383.

Offenbarung der Erfindung Durch die Erfindung zu lösendes Problem

Während das obige System weit verbreitet Verwendung findet, ist es wünschenswert, z.B. eine Schnittstelle bereitzustellen, die praktisch ist, damit die Bildern von einer Mehrzahl von Kameras erfolgreich angezeigt werden, wenn der Benutzer Videobilder auf dem Client-Gerät betrachtet.

Die vorliegende Erfindung ist in Anbetracht der vergangenen Umstände zum Bereitstellen eines Video-Anzeigeverfahrens gemacht worden, um dem Benutzer zu ermöglichen, Videobilder erfolgreich anzuschauen.

Mittel zum Lösen des Problems

Ein Video-Anzeigeverfahren gemäß der Erfindung hat den Schritt des Setzens zumindest eines Musters über die Anordnung einer Mehrzahl von Videobildern auf einem Bildschirm, wenn die Mehrzahl von Videobildern auf dem Bildschirm angezeigt wird, den Schritt des Anzeigens einer Liste der Anordnungsinformation, die wie oben gesetzt ist, den Schritt des Auswählens zumindest eines Musters der Anordnungsinformation von der Liste der Anordnungsinformation, die wie oben angezeigt wird, und den Schritt des Wiedergebens der Videobilder auf dem Bildschirm gemäß der ausgewählten Anordnungsinformation.

Während Begriffe von "angezeigten Videobildern" in der Beschreibung der Erfindung sind, haben Begriffe von z.B. "wiedergegebene Videobilder", "betrachtete Videobilder" usw. ebenfalls die gleiche Bedeutung, und sie haben. ebenso die gleiche Bedeutung in dieser Erfindung. Zusätzlich, während Begriffe wie "Videobilder", "Video", "Videosignale" usw. in dieser Beschreibung der Erfindung verwendet werden, haben z.B. Begriffe wie "Videoabbildungen", "Abbildungen" usw. die gleiche Bedeutung, und sie sind ebenso in dieser Erfindung beinhaltet.

Vorteile der Erfindung

Gemäß dem Video-Anzeigeverfahren, wie es oben erwähnt ist, kann der Benutzer erfolgreich Videobilder betrachten.

Bester Modus zum Ausführen der Erfindung

Eine Ausführungsform der Erfindung wird beschrieben werden mit Bezugnahme auf die Zeichnungen.

1 zeigt die Gesamtkonstruktion einer Ausführungsform eines Video-Speicherverteilsystems, auf das das Video-Anzeigeverfahren der Erfindung angewendet wird.

Das Video-Speicherverteilsystem, das hier gezeigt ist, weist einen Bildspeicher-Verteilserver 1 auf, der mit einem direkt zugreifbaren Aufzeichnungsgerät 3 (hierin nachstehend Platteneinheit genannt) versehen ist, das Daten von Bildern speichert (ebenfalls Video, Videobilder, Videosignale oder ähnliches genannt, das manchmal Audiosignale oder Geräusche einschließt), eine Mehrzahl von Webkameras 5 (5-1 ~ 5-n), die verbunden sind zu dem Bildspeicher-Verteilserver 1 durch ein Netzwerk 4, und eine Mehrzahl von Client-Endgeräten 6 (6-1 ~ 6-m). Die Webkameras 5-1 ~ 5-n haben jeweils ihre eigenen Kanalnummern. Zum Beispiel wird die Webkamera 5-1 verwendet für Kanal 1 (ch1), die Webkamera 5-2 für Kanal 2 (ch2), ..., die Webkamera 5-n für Kanal n (chn). Hier sind n und m natürliche Zahlen und n = m ist nicht immer notwendig.

Die Bilddaten von jedem Rahmen der Kamerabilder von den Webkameras 5-1 ~ 5-n werden komprimiert gemäß einem Bildkompressionssystem, wie z.B. JPEG, und wird in der Form eines IP-Pakets zu einem Bildspeicher-Verteilserver 1 übertragen. In diesem Fall werden die komprimierten Bilddaten variable Längendaten, die eine unterschiedliche Menge von Daten für jeden Rahmen aufweisen. Der Bildspeicher-Verteilserver 1 extrahiert die komprimierten Bilddaten (hierin einfach die Bilddaten genannt) für jedes Paket, das durch das Netzwerk empfangen wird von den Webkameras 5-1 ~ 5-n, und veranlasst die Platteneinheit 3, sie in einem entsprechenden Bereich der Speicherbereiche 30 (30-1 ~ 30-n) für unterschiedliche Kanäle (unterschiedliche Stellen) zu speichern, die zuvor erfasst werden.

Das Bildspeicher-Verteilsystem kann ein einheitliches Gerät aufweisen, das sowohl die Funktion des Bildspeicher-Verteilservers 1 als auch der Platteneinheit 3 integriert.

Jedes Client-Endgerät 6 fordert den Bildspeicher-Verteilserver 1 auf, Bilddaten zu liefern, die z.B. durch Kanalnummer und Rahmennummer spezifiziert sind. Der Server 1 antwortet auf die Anforderung des Client-Endgeräts 6, die Bilddaten zu senden, die durch Kanalnummer/Rahmennummer spezifiziert sind, die ausgelesen sind aus der Platteneinheit 3, oder liefert die neuesten Bilddaten, die nun im Cache-Speicher enthalten sind, in einer Form von IP-Paketen an das anfordernde Client-Endgerät 6. Das Video-Anzeigeverfahren gemäß dieser Erfindung wird verwendet, wenn das Client-Endgerät 6 in dem Bildspeicher-Verteilsystem anfordert, Bilder zu liefern.

2 ist ein Blockdiagramm der Konstruktion eines Beispiels des Bildspeicher-Verteilservers 1. Der Server 1 hat einen Prozessor 10, einen Programm speichernden Speicher 11, der verschiedene Programme aufweist, die durch den Prozessor 10 auszuführen sind, und dezentrale Beobachtungs-Bildschirmseiten für Client-Endgeräte 6, wie später beschrieben wird, einen Tabellen speichernden Speicher 12 für verschiedene unterschiedliche Tabellen, die notwendig sind, um Kanalbilddaten aufzunehmen und sie an die Clients zu liefern, und einen Daten speichernden Speicher 13, der verwendet wird als der Pufferbereich für den übertragenen und empfangenen Bildrahmen und als der Cache-Bereich für die geschriebenen/gelesenen Bilddaten. Zusätzlich hat der Server 1 eine Netzwerkschnittstelle 14 zum Verbinden zum Netzwerk 4 und eine Plattenschnittstelle 15 als eine Verbindungsschnittstelle zum Verbinden der Platteneinheit 3.

Ein Video-Anzeigeverfahren gemäß dieser Erfindung wird als nächstes beschrieben werden.

3 zeigt eine dezentrale Beobachtungs-Bildschirmseite, die auf dem Endgerätbildschirm des Client-Endgeräts 6 in einer Ausführungsform der Erfindung geliefert und angezeigt wird. Die Beobachtungs-Bildschirmseite, die in 3 gezeigt ist, wird aus fünf funktionalen Bereichen gebildet: Einem Video-Anzeigebereich 31, einem Video-Bedienbereich 32, einem vielfachen Bedienbereich 33, ein Kamerainformations-Anzeigebereich 34 und ein Informations-Bedienbereich 35. Diese Bereiche werden im Detail erwähnt werden. Die dezentrale Beobachtungs-Bildschirmseite des Client-Endgeräts wird als eine Beobachtungsseite auf dem Web-Browser erzeugt. Jedes Client-Endgerät 6 fordert nach dem Starten des Web-Browsers den Server 1 auf, die Beobachtungsseite zu senden. Der Server 1, der die Anforderung für die Beobachtungsseite empfängt, liest die angeforderte Webseite aus von dem Programm speichernden Speicher 11 und überträgt sie an das Client-Endgerät 6. Das Client-Endgerät 6 zeigt die empfangene Beobachtungsseite auf dem Web-Browser an.

Hier ist für jedes Client-Endgerät 6 zum Verbinden zum Bildspeicher-Verteilserver 1 Authentifikation notwendig. 4 zeigt eine Anmelde-Dialogbox in dieser Ausführungsform der Erfindung. Wenn ein korrekter Anmelde-Benutzername und ein Passwort eingegeben werden, um sich beim Server 1 anzumelden, wird das Client-Endgerät 6 mit dem Server 1 verbunden. Zusätzlich wird der Benutzername, der bei dieser Anmeldungszeit verwendet wird, beurteilt, ob der entsprechende Nutzer die Autorität über die manuelle Aufnahme hat, die später beschrieben werden wird. Zum Beispiel kann der Benutzer, der Administratorrechte hat, manuelle Aufnahme machen, während im Allgemeinen Benutzer manuelle Aufnahmen nicht machen können. Daher ist es notwendig, um die manuelle Aufnahmefunktion zu benutzen, sich anzumelden unter Verwendung des Benutzernamens, der das manuelle Aufnahmerecht hat.

Der Video-Anzeigebereich 31 wird als nächstes beschrieben werden.

Der Video-Anzeigebereich 31 zeigt das Video an, das im Server 1 gespeichert ist, oder das Live-Video, das von der Webkamera 5 produziert wird. Zusätzlich kann der Video-Anzeigebereich 31 zwei Wege des Anzeigens durchführen durch Schalten wie folgt. Es kann ein Videobild anzeigen von z.B. VGA (Video Graphics Array) Größe als einen einzigen Vollgrößen-Bildschirm, der in 5A gezeigt ist, und es kann vier Videobilder anzeigen von z.B. QVGA (Quarter VGA) Größe als vier aufgeteilte Bildschirme zur gleichen Zeit, die in 5B gezeigt sind. In dem Vierer-Bildschirm-Modus kann der zu behandelnde Bildschirm ausgewählt werden durch Verwendung der Maus. Da der ausgewählte Bildschirm von einem Rahmen umgeben ist, kann der Bediener (Benutzer) einfach wahrnehmen, welcher Bildschirm ausgewählt ist. 5B zeigt die Auswahl des oberen linken Bildschirms der vier aufgeteilten Bildschirme, wie angezeigt durch den dicken Rahmen.

Der Video-Anzeigebereich 31 in dieser Ausführungsform der Erfindung wird mit Bezugnahme auf 5C beschrieben werden. Der Video-Anzeigebereich 51 wird verwendet zum Anzeigen des Videobildes, das im Bildspeicher-Verteilserver 1 gespeichert ist, oder des Live-Videobildes, das von den Kameras erzeugt wird. Der Kameranummer-Anzeigebereich 52 wird verwendet zum Anzeigen der Kameranummer der gegenwärtig angezeigten Webkamera 5. Der Videozustands-Anzeigebereich 53 wird verwendet zum Anzeigen des Videozustands (Live, Wiedergabe (vorwärts, rückwärts, Schnellvorlauf, Zurückspulen) und Stopp). Der Video-Zeitanzeigebereich 54 wird verwendet zum Anzeigen der Zeit des Videos, das gegenwärtig angezeigt wird, z.B. die Bildaufnahmezeit der Kamera. Der Kameranamen-Anzeigebereich 55 wird verwendet zum Anzeigen des registrierten Namens der gegenwärtigen Webkamera 5. Dieser registrierte Name der Webkamera 5 wird von dem Tabellen speichernden Speicher 12 des Bildspeicher-Verteilservers 1 gelesen. Die Video-Entschlüsselungs-Setztaste 56 ist die Setzbox-Ruftaste zum Entschlüsseln des verschlüsselten Videobildes. Die manuelle Aufnahme-Start/Stopp-Taste 57 ist die Taste zum Starten der gegenwärtig angezeigten Webkamera 5 zum Aufnehmen oder Stoppen der Kamera.

Da diese manuelle Aufnahme nur durch den Benutzer, der das Administratorrecht hat, durchgeführt werden kann, wird die manuelle Aufnahme-Start/Stopp-Taste 57 nicht im Video-Anzeigebereich 31 des Beobachtungs-Bildschirms des Client-Endgeräts 6 angezeigt, das ein Passwort von üblichem Benutzerrecht bei der Anmelde-Dialogbox eingegeben hat. Daher kann unterdrückt werden, dass die Videobilder von der Webkamera 5 im Webserver 1 durch eine nicht spezifizierte Anzahl von Benutzern frei aufgezeichnet werden. Daher können die Speicherkapazität und die Inhalte der Platteneinheit 3 geeignet gemanagt werden.

6 zeigt eine Entschlüsselungssetz-Dialogbox, die angezeigt wird, wenn die Video-Entschlüsselungssetztaste 56 gedrückt wird durch irgendein Eingabegerät, wie z.B. die Maus. Wenn ein korrektes Passwort eingegeben wird, kann der Bediener das verschlüsselte Video entschlüsseln oder nicht.

Der Video-Bedienbereich 32 wird beschrieben werden.

7 zeigt die Details des Video-Bedienbereichs in dieser Ausführungsform der Erfindung. Auf dem Video-Bedienbereich 32 führt der Bediener die Bedienung über den Zustand des Videos, das auf dem Video-Anzeigebereich 31 angezeigt wird, aus. Die 1-Bildschirm/4-Bildschirm-Umschalttaste 71 (die eine einzige Bildschirm-Umschalttaste, die auf der linken Seite gezeigt ist, und eine Vierer-Bildschirm-Umschalttaste, die auf der rechten Seite gezeigt ist, aufweist) ist die Taste zum Umschalten des Anzeigetyps des Video-Anzeigebereichs 31 von einem Bildschirm zu vier Bildschirmen oder von vier Bildschirmen zu einem Bildschirmen. Dieser Anzeigetyp kann geändert werden, wenn die jeweilige Taste gedrückt wird durch Verwendung der Maus. 7 zeigt den Zustand, in dem die Einzelbildschirm-Umschalttaste ausgewählt ist. Der Video-Anzeigebereich 31wird so ein einziger Vollgrößenbildschirm. Wenn z.B. der Beobachtungs-Bildschirm gestartet wird, sind die Vorgaben des Anzeigetyps, der registrierten Kameranummer und des Videozustands jeweils der einzige Vollgrößenbildschirm, die kleinste Zahl und live. Wenn die Vierer-Bildschirmtaste anfänglich gedrückt wird, wird das letzte Vierer-Bildschirm registrierte Muster von Live-Video angezeigt, wie später beschrieben. Nachfolgend werden die vorhergehenden Kameranummern jedes Mal beibehalten, wenn die Ein-Bildschirm/Vierer-Bildschirm-Umschaltung ausgeführt wird, und Live-Video von der Webkamera 5 wird angezeigt.

Auf dem Videozustands-Bedienbereich 72 führt der Bediener die Bedienung über den Zustand des Videos, das auf dem Video-Anzeigebereich 31 angezeigt wird, aus. Wenn der Video-Anzeigebereich 31 Vierer-Bildschirmtyp-Videobilder anzeigt, macht der Bediener Bedienung bezüglich des gegenwärtig ausgewählten der vier Bildschirme. Die möglichen Zustandsmodi schließen ein: Wiedergabe (vorwärts, rückwärts), Schnellvorlauf, Zurückspulen, Gehe zum Startpunkt/Ende und Pause. Für den Schnellvorlauf und das Zurückspulen kann die Wiedergabegeschwindigkeit spezifiziert werden als 2/5/10/30/60/180/600/1200 mal der normalen Geschwindigkeit durch die Kombo-Box. Zusätzlich kann der Bediener die Videobilder Rahmen um Rahmen manipulieren für Vorwärts- und Rückschritt eines einzigen Rahmens.

Die LIVE-Videotaste 73 ist die Taste zum Setzen des Zustands des Videos, das gegenwärtig auf dem Video-Anzeigebereich 31 angezeigt wird, für das Live-Video. Wenn der Video-Anzeigebereich 31 Video auf den vier aufgeteilten Bildschirmen anzeigt, kann der Bediener den gegenwärtig ausgewählten Bildschirm aktiv machen für Live-Video.

Die SYNCH AN/AUS-Taste 74 wird verwendet zum Setzen des Synch-Status des Video-Anzeigebereichs 31 für AN/AUS. Nur wenn der Video-Anzeigebereich 31 Video auf den vier aufgeteilten Bildschirmen anzeigt, kann der Bediener den Synch-Status AN machen. Wenn der Video-Anzeigebereich 31 geschaltet wird auf den einzigen Vollgrößenbildschirm unter dem AN-Status des Synch-Status, wird der Synch-Status automatisch auf AUS geändert. Hier bedeutet die "SYNCH"-Funktion, dass die vier Bildschirm-Videobilder angezeigt werden können durch Manipulieren der Zeitbasis, die auf der Basis der Videozeit erzeugt worden sind, die angezeigt wird auf dem gegenwärtig ausgewählten Bildschirm, oder dass alle Videobilder auf den vier Bildschirmen bedient werden können durch die Bedienung eines ausgewählten Bildschirms.

Der vielfache Bedienbereich 33 wird als nächstes beschrieben werden. Der vielfache Bedienbereich 33 wird verwendet zum Durchführen komplizierter Operationen auf dem Video-Anzeigebereich 31.

Die Kamera-Auswählfunktion des vielfachen Bedienbereichs 33 wird als erstes beschrieben werden mit Bezugnahme auf 8. Die Kamerainformation, die in dem Bildspeicher-Verteilserver 1 gespeichert ist, wird zu dem Client-Endgerät 6 beim Start des Beobachtungsbildschirms geladen. Die geladene Information wird verwendet zum Anzeigen auf dem vielfachen Bedienbereich 33 von Kamera-Auswähltasten (quadratische Tasten mit Zahlen, die jeweils in ihrem Zentrum angebracht sind, wie angezeigt in 8) zum Auswählen der Webkameras 5, die anzuzeigen sind auf dem Video-Anzeigebereich 31, und des Aufnahmestatus (z.B. Alarm-Modus, normaler Modus usw.) bei jeder Kamera. Hier ist der Alarm-Modus z.B. der Aufnahmemodus, in dem die Aufnahme gestartet wird, wenn ein externer Sensor etwas erkennt. Der normale Modus ist z.B. der Aufnahmemodus, in dem die Aufnahme gemacht wird gemäß der manuellen Aufnahme oder planmäßiger Vormerkung. Der Bildspeicher-Verteilserver 1 ist in der Lage, eine beliebige Anzahl von Kameranummern zu registrieren. In dem Beispiel, das in 8 gezeigt ist, können die Kameranummern, die von 1 zum Maximum 16 reichen, in dem Server 1 registriert werden. Zusätzlich ist es z.B. möglich, eine einzige der Webkameras 5 zu setzen für zwei Modi von Normalmodus und Alarmmodus oder für einen einzigen Modus von normalem Modus und Alarmmodus. Jeder des normalen Modus und des Alarmmodus kann angezeigt werden. Der normale Modus wird angezeigt sowohl während der planmäßigen Aufnahme und der manuellen Aufnahme durch Leuchten (in 8 wird der Punkt, der rechts von "REC" gezeigt ist, erleuchtet). Der Alarmmodus wird nur angezeigt während der Alarmaufnahme (in 8 wird der Punkt, der gezeigt ist rechts von "Alm" erleuchtet). Wenn der Bediener den Aufnahmezustand visuell oder akustisch wahrnehmen kann, können andere Mittel als Leuchten verwendet werden.

Der Prozess des Anzeigens des Aufnahmezustands, der in 8 gezeigt ist, wird mit Bezugnahme auf 22 beschrieben werden. Der Prozess des Anzeigens des Aufnahmezustands des Hauptbildbereichs des Video-Anzeigebildschirms wird periodisch gestartet (z.B. eine Sekunde) während der Zeit, in der das Client-Endgerät 6 den Hauptbildbereich auf dem Video-Anzeigebildschirm anzeigt (Schritt 2201).

Das Client-Endgerät 6 fordert den Bildspeicher-Verteilserver 1 auf, Daten zu senden, die zum Anzeigen des Aufnahmezustands notwendig sind (Schritt 2202).

Der Server 1 veranlasst, wenn er diese Anforderung durch die Netzwerkschnittstelle 14 empfängt (Schritt 2203), seinen Prozessor 10, den Zähler i auf 0 zu setzen, um den Aufnahmezustand von jeder Kamera zu begutachten (Schritt 2204).

Der Server 1 prüft, ob die i-te Kamera den Prozess der Videoaufnahme startet. Der Server 1 veranlasst den Tabellen speichernden Speicher 12, die Aufnahmezustandsdaten von "1" zu speichern, wenn die Kamera aufnimmt, oder "0" zu speichern, wenn die Kamera nicht aufnimmt (Schritt 2205). Dann veranlasst der Server 1 den Zähler i, sich um 1 zu erhöhen (Schritt 2206). Der Server 1 wiederholt die obige Operation bis der Wert des Zählers i den Maximalwert erreicht, der zuvor gesetzt worden ist. Daher veranlasst er den Tabellen speichernden Speicher 12, die Aufzeichnungs-Zustandsdaten aller Kameras zu speichern (Schritt 2205, 2207).

Nachdem die Aufzeichnungs-Zustandsdaten aller Kameras aufgezeichnet worden sind, erzeugt der Server 1 Wiedergabedaten mit den hinzugefügten Aufnahme-Zustandsdaten (Schritt 2208) und überträgt die Wiedergabedaten an das Client-Endgerät 6 (Schritt 2209).

Das Client-Endgerät 6 veranlasst, nach Empfang der Wiedergabedaten (Schritt 2210), den Zähler j zum Anzeigen der Aufnahme-Zustandsdaten jeder Kamera 0 zu sein (Schritt 2211).

Das Client-Endgerät 6 erfasst die Aufnahme-Zustandsdaten und beurteilt, ob die j-te Kamera im normalen Modus aufnimmt (Schritt 2212). Wenn sie im normalen Modus aufnimmt, veranlasst das Client-Endgerät 6 z.B. eine Punktlampe rot auf dem Video-Anzeigebildschirm zu leuchten, wodurch diese Tatsache angezeigt wird (Schritte 2213-2214). Auch wenn nicht in 22 gezeigt, kann das Client-Endgerät 6, wenn in Schritt 2213 beurteilt wird, dass die Kamera nicht im normalen Modus aufnimmt, dieses Beurteilungsresultat angezeigt werden.

Das Client-Endgerät 6 erfasst die Aufnahme-Zustandsdaten zum Beurteilen, ob die j-te Kamera im Alarm-Modus aufnimmt (Schritt 2215). Wenn sie im Alarm-Modus aufnimmt, veranlasst das Client-Endgerät 6 z.B. eine orangefarbige Punktlampe auf dem Video-Anzeigebildschirm zu leuchten, wodurch diese Tatsache angezeigt wird (Schritt 2216-2217). Auch wenn nicht gezeigt in 22, kann das Client-Endgerät 6, wenn in Schritt 2216 beurteilt wird, dass die Kamera im Alarm-Modus aufnimmt, dieses Beurteilungsresultat anzeigen.

Das Client-Endgerät 6 veranlasst den Zähler j, sich um 1 zu erhöhen (Schritt 2218). Das Client-Endgerät 6 wiederholt die obige Operation bis der Wert des Zählers j den Maximalwert erreicht, der zuvor gesetzt worden ist. So zeigt es den Aufnahmezustand aller Kameras an (Schritt 2212-2219).

Die Vierer-Bildschirm-Musterauswahlfunktion des vielfachen Bedienbereichs 33 wird beschrieben werden mit Bezugnahme auf 9. Die Vierer-Bildschirm-Muster, die in dem Server 1 registriert sind durch Verwendung der Registrierboxen, die später beschrieben werden, werden geladen zum Client-Endgerät 6 beim Start des Beobachtungs-Bildschirms. Das Client-Endgerät 6 zeigt, wie gezeigt in 9, Tasten (vier Bildschirmmuster-Auswahltasten) zum Auswählen von Kameras der vier Bildschirme an zu einer Zeit, wenn der Video-Anzeigebereich 31 vier Bildschirme anzeigt, und die Namen der Muster, die registriert werden können. Der Bediener drückt irgendeine der vier Bildschirm-Auswahltasten durch die Maus oder ähnliches, wodurch der ausgewählte Inhalt wiedergegeben wird auf dem Video-Anzeigebereich 31. Wenn der Video-Anzeigebereich 31 auf dem einzigen Bildschirm angezeigt wird, schaltet das Client-Endgerät 6 automatisch den Bildschirm zu dem Vierer-Bildschirm-Anzeigezustand um. In dem Beispiel, das in 9 gezeigt ist, können die Vierer-Bildschirm-Musterauswahltasten angezeigt werden, um das Maximum von acht Mustern bereitzustellen.

10 zeigt das Registriersetzbild für die vier Bildschirmmuster in dieser Ausführungsform der Erfindung. Der Benutzer kann durch Verwendung dieses Setzbildes die Inhalte jedes Musters setzen (zum Wählen der Webkameranummer von jedem von dem Bildschirm oben links, oben rechts, unten links und unten rechts, der Musterzahl, zum Beifügen von Musternamen und zum Entscheiden der Gegenwart oder Abwesenheit der Muster-Auswahltasten in dem vielfachen Bedienbereich 33). Dann kann der Benutzer die Einstellungen in dem Bildspeicher-Verteilserver 1 registrieren. Hier, wenn die Einstellungen wie in 10 gezeigt sind, zeigt der vielfache Bedienbereich 33 an wie in 9 gezeigt.

Der Prozess zum Setzen der obigen vier Bildschirmmuster wird mit Bezugnahme auf 23 beschrieben.

Das Client-Endgerät 6 startet diesen Prozess, wenn die Verbindung ausgewählt ist zum Rufen der Boxen zum Setzen der Vierer-Bildschirmmuster (Schritt 2301).

Das Client-Endgerät 6 fordert den Bildspeicher-Verteilserver 1 auf, die Vierer-Bildschirmmuster-Setzboxen zu senden (Schritt 2302). Der Server 1 erfasst, wenn er diese Anforderung empfängt (Schritt 2303), die Daten, die mit dem Setzen der Vierer-Bildschirmmuster verbunden sind (Schritt 2304). Der Server 1 erzeugt die Vierer-Bildschirmmuster-Setzboxen basierend auf diesen Daten (Schritt 2305) und überträgt diese an das Client-Endgerät 6 (Schritt 2306).

Das Client-Endgerät 6 zeigt die empfangenen Boxen an (Schritt 2307, 2308).

Wenn der Bediener die Vierer-Bildschirmmuster setzt und die Setztaste drückt (Schritt 2309), erzeugt das Client-Endgerät 6 Daten des Setzens der Vierer-Bildschirmmuster (Schritt 2310) und überträgt sie an den Server 1 (Schritt 2311, 2312).

Der Server 1 schreibt die Inhalte der empfangenen Daten der Vierer-Bildschirmmuster in den Vierer-Bildschirmmuster-Setzdatenbereich des Tabellen speichernden Speichers des Servers 1 (Schritt 2313).

Der Server 1 kann das Client-Endgerät 6 authentifizieren, so dass jeder Benutzer die Vierer-Bildschirmmuster setzen kann. In diesem Fall veranlasst der Server 1 den Tabellen speichernden Speicher die Vierer-Bildschirmmuster-Setzdaten jedes Benutzers zu speichern.

Der Prozess des Erfassens der registrierten Vierer-Bildschirmmusterdaten wird mit Bezugnahme auf 24 beschrieben werden.

Der Prozess wird gestartet, wenn der Video-Anzeigebereich auf dem Client-Endgerät 6 angezeigt wird (Schritt 2401).

Das Client-Endgerät 6 fordert den Server 1 auf, die registrierten Vierer-Bildschirmmusterdaten zu senden (Schritt 2402).

Der Server 1 liest, wenn er diese Anforderung durch die Netzwerkschnittstelle 14 empfängt (Schritt 2403), die registrierten Vierer-Bildschirmmusterdaten von den Vierer-Bildschirmmuster-Setzdaten des Tabellen speichernden Speichers (Schritt 2404).

Der Server 1 erzeugt Wiedergabedaten für den Client auf der Basis der gelesenen registrierten Vierer-Bildschirmmusterdaten (Schritt 2405) und sendet sie zurück an das Client-Endgerät 6 (Schritt 2406).

Das Client-Endgerät 6 empfängt die registrierten Vierer-Bildschirmmusterdaten von dem Server 1 (Schritt 2407). Dann startet, wenn die Markierung für das Vierer-Bildschirmmuster auf dem Client-Endgerät 6 gedrückt wird, das Client-Endgerät 6 die Verarbeitung zum Anzeigen der Vierer-Bildschirm-Auswahlboxen (Schritt 2501).

Das Client-Endgerät 6 zeigt die Vierer-Bildschirmmuster-Auswahlbox (9) an, basierend auf den registrierten Bildschirmmusterdaten, die von dem Server 1 empfangen worden sind (Schritt 2502).

Das Client-Endgerät 6 beurteilt, ob eines der Vierer-Bildschirmmuster ausgewählt ist (Schritt 2503).

Wenn irgendeines der Vierer-Bildschirmmuster ausgewählt ist, startet das Client-Endgerät 6 das Anzeigen des Vierer-Bildschirmmusters basierend auf dem ausgewählten Vierer-Bildschirmmuster.

Der Prozess des Anzeigens des Vierer-Bildschirmmusters wird mit Bezugnahme auf 26 beschrieben werden.

Dieser Prozess wird gestartet (Schritt 2601), wenn irgend ein Vierer-Bildschirmmuster ausgewählt ist von der Vierer-Bildschirmmuster-Auswahlbox (9) oder wenn das Client-Endgerät 6 den Vierer-Bildschirm auswählt (wenn die Vierer-Bildschirm-Umschalttaste 71 gedrückt wird). Wenn die Vierer-Bildschirm-Umschalttaste 71 gedrückt wird, wählt das Client-Endgerät 6 das Vierer-Bildschirmmuster aus, das zuvor verwendet worden ist, oder das Vierer-Bildschirmmuster der kleinsten Musternummer der Vierer-Bildschirmmuster, die im Server 1 registriert sind.

Zuerst startet das Client-Endgerät 6 die Verarbeitung, die auf den oberen linken Bildschirm abzielt (Schritt 2602). Das Client-Endgerät 6 erfasst die obere linke Kameranummer des Vierer-Bildschirmmusters (Schritt 2603) und beauftragt den Server 1, das Video von dieser Kameranummer zu erfassen (Schritt 2604).

Der Server 1 erfasst die Videodaten von der Kameranummer von dem Daten speichernden Speicher 13 (wenn das aufgezeichnete Video wiedergegeben wird, erfasst es der Server 1 durch die Plattenschnittstelle 15 von der Platteneinheit 3 (Schritt 2605, 2606) und sendet es zurück an das Client-Endgerät 6 (Schritt 2607).

Das Client-Endgerät 6 veranlasst die Videodaten, die zurückgesendet worden sind, geschrieben zu werden in den oberen linken Bereich des Speichers zur Benutzung beim Anzeigen der Daten, so dass sie auf dem Bildschirm des Client-Endgeräts 6 angezeigt werden können (Schritt 2608-2610).

Das Client-Endgerät 6 zeigt, nachdem es erneut angezeigt hat auf dem oberen linken Bereich des Video-Anzeigebereichs, erneut an auf dem oberen rechten, dem unteren rechten und dem unteren linken Bereich (Schritt 2612-2617).

Wenn der Bediener während dieser Operation den einzelnen Bildschirm auswählt (JA in Schritt 2611), beendet das Client-Endgerät 6 den Vierer-Bildschirmmuster-Anzeigeprozess (Schritt 2618).

Die automatische Scan-(Kameraumschalt)-Funktion des vielfachen Bedienbereichs 33 wird mit Bezugnahme auf 11A-11C beschrieben werden.

Die automatische Scan-Funktion schließt eine Einzelbildschirm automatische Scan-Funktion und eine Vierer-Bildschirm automatische Scan-Funktion ein. Die Einzelbildschirm automatische Scan-Funktion schaltet automatisch die Kameras um bei Intervallen einer Zeiteinheit und zeigt das Live-Video von jeder Webkamera 5 an, während der Video-Anzeigebereich 31 den Einzelbildschirm anzeigt. Die Vierer-Bildschirm automatische Scan-Funktion schaltet automatisch die Vierer-Bildschirmmuster um bei Intervallen einer Zeiteinheit und zeigt die Live-Videobilder an von den vier Webkameras, die in jedem Muster registriert sind, während der Video-Anzeigebereich die vier Bildschirme anzeigt.

Der Bediener drückt zuerst die Einzelbildschirm automatische Scan/Vierer-Bildschirm automatische Scan-Umschaltprüftaste in der automatischen Scan-Menübox, um eine zu benutzende automatische Scan-Funktion auszuwählen. Der Bediener drückt die "Einzelbildschirmzeit"-Taste der Tasten, die auf dem linken Ende von 11A-11C gezeigt sind, durch die Maus oder klickt die "Vierer-Bildschirmzeit"-Taste durch die Maus, wodurch es möglich gemacht wird, die Einzelbildschirm automatische Scan-Funktion oder die Vierer-Bildschirm automatische Scan-Funktion auszuwählen. 11A und 11B zeigen den Zustand, in dem die Einzelbildschirm automatische Scan-Funktion ausgewählt ist, und 11C zeigt den Zustand, in dem die Vierer-Bildschirm automatische Scan-Funktion ausgewählt ist.

Das Client-Endgerät 6 zeigt die Prüftasten (mit hinzugefügten Kameranummern) an zum Auswählen irgendeiner der Webkameras, die automatisch zu scannen sind, in dem Einzelbildschirm automatischen Scan-Funktionsmodus, die Kombo-Box zum Auswählen irgendeiner der Kameraauswahl-Umschaltzeiteinstellungen, und die Scan-Start/Stopp-Tasten. Die Kameras, die ausgewählt werden können, sind registriert im Bildspeicher-Verteilserver 1. Die möglichen Zeiteinheitseinstellungen sind z.B. 5/10/15/20/30 Sekunden. Wenn das Scannen in dem Zustand gestartet wird, in dem der Video-Anzeigebereich die vier Bildschirme anzeigt, ersetzt der Einzelbildschirm-Anzeigemodus automatisch den Vierer-Bildschirmmodus. In 11A sind die Kameranummern 1 ~ 10 angezeigt auf den Prüftasten. Wie gezeigt in 11B, sind die Webkameras mit Kameranummern 1, 3 und 5 gesetzt als die Webkameras, die automatisch zu scannen sind.

Die Einstellungen, die in 11B gezeigt sind, werden als die Tabelle gespeichert, die in 12A gezeigt ist, in dem Tabellen speichernden Speicher 12 des Servers 1. Der Tabellen speichernde Speicher 12 speichert ebenfalls eine Tabelle zum Managen der IP-Adressen der jeweiligen Kameranummern, wie z.B. gezeigt in 12B. Das automatische Scannen wird durchgeführt gemäß dieser Inhalte.

Das Client-Endgerät 6 zeigt die Prüftasten (mit den hinzugefügten Musternummern) an zum Auswählen der Vierer-Bildschirmmuster, die zu verwenden sind für das automatische Scannen in dem Vierer-Bildschirm automatischen Scan-Funktionsmodus, die Kombo-Box zum Auswählen der Musterauswahl-Umschaltzeiteinstellungen und die Scan-Start/Stopp-Tasten. Die Vierer-Bildschirmmuster, die ausgewählt werden können, sind die Muster, die im Server 1 registriert sind. Der Video-Anzeigebereich 31 schaltet automatisch zu dem Vierer-Bildschirm-Anzeigemodus, wenn das Scannen in dem Einzelbildschirm-Anzeigemodus gestartet wird. 11C zeigt den Zustand, in dem die Vierer-Bildschirmmusternummern 1 ~ 8 auf den Prüftasten angezeigt werden. Während die Prüftasten mit den hinzugefügten Musternummern in 11C gezeigt sind, ist der Anzeigemodus nicht beschränkt auf dieses Beispiel, sondern es können z.B. die Vierer-Bildschirmmuster-Auswahltasten von 9 gezeigt werden, bei denen die Kameranummern der Webkameras 5 auf den vier Teilungen oben links, oben rechts, unten links und unten rechts von jeder Taste angezeigt werden.

Wenn die Bedienung bezüglich Video oder Bewegung von Video zu einem anderen Bildschirm während des automatischen Scannens gezwungen wird, stoppt das Client-Endgerät 6 das Scannen. Wenn das Drücken der automatischen Scan-Stopp-Taste oder anderer Tasten das Stoppen des Scannens verursacht, nimmt der Video-Anzeigebereich 31 den Zustand an, in dem das Live-Video von der letzten Webkamera 5 oder dem letzten Vierer-Bildschirmmuster angezeigt wird.

Der Prozess des automatischen Scannens wird mit Bezugnahme auf 27 beschrieben werden.

Der automatische Scan-Prozess wird gestartet, wenn die Taste für automatisches Scannen auf dem Client-Endgerät 6 gedrückt wird (Schritt 2701).

Es wird beurteilt, ob der Einzelbildschirm-Scan-Modus oder der Vierer-Bildschirm-Scan-Modus ausgewählt ist (Schritt 2702). Der Fall, in dem der Vierer-Bildschirm-Scan-Modus ausgewählt ist, wird später beschrieben werden.

Wenn der Einzelbildschirm-Scan-Modus ausgewählt ist, erfasst das Client-Endgerät 6 die Kameranummer der Kamera, die zuerst auszuwählen ist von den zu scannenden Kameras, und fordert den Server 1 auf, das Video dieser Kameranummer zu senden (Schritt 2703, 2704).

Der Server 1 erfasst die Videodaten der empfangenen Kameranummer von dem Daten speichernden Speicher 13 (erfasst von der Platte 3 über die Plattenschnittstelle 15, wenn das aufgezeichnete Video wiedergegeben wird) (Schritt 2705, 2706) und sendet sie zurück an den Client-PC (Schritt 2707).

Das Client-Endgerät 6 veranlasst den Speicher zur Benutzung beim Anzeigen von Daten, die Videodaten zu schreiben, die zurückgesendet worden sind, und bewirkt, dass die Videodaten auf dem Bildschirm angezeigt werden (Schritt 2708-2710).

Wenn beurteilt wird, dass die Anzeigezeit die vorbestimmte Zeit überschreitet (JA in Schritt 2712), erfasst das Client-Endgerät die nächste Kameranummer, die auszuwählen ist, und geht zurück zu dem Prozess von Schritt 2704, wo das Client-Endgerät die Verarbeitung fortsetzt.

Dieser Prozess wird wiederholt, bis die Stopp-Taste gedrückt wird (Schritt 2711).

Der Prozess für den Fall, wenn der Vierer-Bildschirmmuster-Scan-Modus ausgewählt ist, wird mit Bezug auf 28 beschrieben werden.

Das Client-Endgerät 6 erfasst zuerst die Musternummer, von der zuerst die zu scannenden Kameras ausgewählt werden (Schritt 2801), und startet die Verarbeitung, die auf den oberen linken Bildschirm abzielt, von dem das Video zu aktualisieren ist (Schritt 2802). Das Client-Endgerät 6 erfasst die Kameranummer des oberen linken Bildschirms des Vierer-Bildschirmmusters (Schritt 2803) und beauftragt den Server 1, das Video dieser Kameranummer zu erfassen (Schritt 2804).

Der Server 1 erfasst die Videodaten der Kameranummer von dem Daten speichernden Speicher 13 (erfasst von der Platte 3 durch die Plattenschnittstelle 15, wenn das aufgezeichnete Video wiedergegeben wird) (Schritt 2805, 2806) und sendet sie zurück an das Client-Endgerät 6 (Schritt 2807).

Das Client-Endgerät 6 veranlasst den Speicher zur Benutzung beim Anzeigen der Daten, die Videodaten. zu schreiben, die zurückgesendet worden sind, auf seinem oberen linken Bereich, und bewirkt, dass die Videodaten auf dem Bildschirm angezeigt werden (Schritt 2808-2809).

Wenn der Benutzer den Einbildschirm-Anzeigemodus auswählt oder die Stopp-Taste während der obigen Operation drückt (JA in Schritt 2810), beendet das Client-Endgerät 6 die automatische Scan-Operation (Schritt 2819).

Wenn die Anzeigezeit die vorgesetzte Zeit überschreitet (JA in Schritt 2811), erfasst das Client-Endgerät 6 die nächste Musternummer, die auszuwählen ist (Schritt 2812), und geht zurück zu dem Prozess von Schritt 2802.

Für kontinuierliches Anzeigen wird nach dem oberen linken Seitenprozess in dem Video-Anzeigebereich der Prozess für den oberen rechten, den unteren linken und den unteren rechten Bildschirm durchgeführt (Schritt 2813-2818).

Die Batch-Aufnahmefunktion des vielfachen Bedienbereichs 33 wird mit Bezugnahme auf 13 beschrieben werden.

13 zeigt die Setzbox für die Batch-Aufnahme. In dem Batch-Aufnahmemodus wird eine Mehrzahl von Kameras spezifiziert von den Webkameras 5, die im Server 1 registriert sind, und gestartet/gestoppt, um manuell aufzunehmen, gemäß dieser Ausführungsform der Erfindung. Die Setzbox von 13 zeigt die Prüftasten (mit hinzugefügten Kameranummern) zum Auswählen der Webkameras, die zu bedienen sind, die Batch-Aufnahmetaste für das Starten der Aufnahme und die Stopptaste für das Stoppen der Aufnahme. 13 zeigt auch den Zustand, in welchem die Webkameras 5 mit Kameranummern 2, 4 und 10 ausgewählt sind. Wenn die Batch-Aufnahmetaste unter diesen Bedingungen gedrückt wird, werden die Webkameras mit Kameranummern 2, 4 und 10 gestartet, um manuell aufzunehmen. Nur die Stopptaste stoppt die manuelle Aufnahme. Die Stopptaste stoppt nicht planmäßige Aufnahme und Alarmaufnahme. Zusätzlich, wenn der Bediener die Stopptaste drückt, ist es möglich, die manuelle Aufnahme zu stoppen, die durch andere Bediener (Benutzer) gestartet worden ist. Wenn der Benutzername, der zum Anmelden bei Server 1 verwendet worden ist, nicht die Autorität des Aufnehmens besitzt, wird die Setzbox, die in 13 gezeigt ist, nicht gezeigt (verborgen) und daher kann der Bediener die Batch-Aufnahmefunktion nicht verwenden. Daher kann unterdrückt werden, dass das Video von der Webkamera 5 wahllos in dem Server 1 durch eine unspezifizierte Anzahl von Benutzern aufgenommen wird. Zusätzlich kann jeder Bediener (Benutzer) die Speicherkapazität und den Speicherinhalt der Platteneinheit 3 geeignet managen.

Der Prozess für die Batch-Aufnahme wird mit Bezugnahme auf 29 beschrieben werden.

Der Prozess für die Batch-Aufnahme wird gestartet, wenn die Batch-Aufnahmetaste in der Batch-Aufnahmemarkierung des Client-Endgeräts 6 gedrückt wird (Schritt 2901).

Das Client-Endgerät 6 erfasst die erste ausgewählte Kameranummer, die auf der Setzbox angezeigt wird, und fordert den Server 1 auf, das Video dieser Kameranummer zu senden (Schritt 2902, 2903).

Der Server 1 startet, den Aufnahmeprozess für die empfangene Kameranummer zu bewirken, und sendet dann die Information, die hinweisend dafür ist, dass die Aufnahme gestartet ist, zurück an das Client-Endgerät 6 (Schritt 2904-2906).

Das Client-Endgerät 6 prüft, nachdem es die Information, die zurückgesendet worden ist, empfangen hat (Schritt 2907), ob es dort andere Kameras für die Batch-Aufnahme gibt (Schritt 2908). Wenn es dort andere gibt, geht der Prozess zurück zu Schritt 2902.

Die Prozesse für Schritte 2902-2908 werden durchgeführt bis die Prozesse für alle Kameras für die Batch-Aufnahme vollständig beendet sind.

Die Video-Anzeigesetzfunktion des vielfachen Bedienbereichs 33 wird mit Bezugnahme auf 14 beschrieben werden.

14 zeigt die Setzbox, in der die "kein Alarm"-Taste, "bevorzugter Alarm"-Taste und "nur Alarm"-Taste verwendet werden, zum Einstellen, wie ein Videobild angezeigt wird beim Videoeingang der zwei Modi von normalem Modus und Alarmmodus, welche für jede Webkamera gesetzt werden können. Wenn "kein Alarm" ausgewählt ist, wird nur das Eingangsvideo des normalen Modus angezeigt oder das Eingangsvideo des Alarmmodus (Alarmaufnahme) wird nicht angezeigt. Wenn "nur Alarm" ausgewählt ist, wird im Gegensatz zu der Auswahl von "kein Alarm" nur das Eingangsvideo von Alarmmodus angezeigt oder das Eingangsvideo von Normalmodus wird nicht angezeigt. Wenn der "bevorzugte Alarm" ausgewählt ist, wird das Video des Normalmodus angezeigt für den Fall keines Videoeingangs von Alarmmodus, aber das Eingangsvideo von Alarmmodus wird, falls vorhanden, bevorzugt angezeigt.

14 zeigt ebenfalls den Zustand, in welchem "kein Alarm" ausgewählt ist. Für das Beobachtungssystem wird z.B. das Video von Alarmmodus importiert, dessen Aufnahme gestartet worden ist, wenn der externe Sensor einen Eindringling erkennt. Wie gezeigt in 14 kann der Benutzer des Client-Endgeräts 6 einfach das wichtige Video auswählen durch die Tasten, denen die Namen gegeben worden sind basierend auf dem Alarmmodus, z.B. "kein Alarm"-Taste, "bevorzugter Alarm"-Taste und "nur Alarm"-Taste.

Die Kamera-Bedienfunktion des vielfachen Bedienbereichs 33 wird mit Bezugnahme auf 15 beschrieben werden. 15 zeigt die Tasten zur Benutzung beim Bedienen der Webkameras 5, die im Server 1 registriert sind. Wenn irgendeine der Tasten zum Bedienen der Webkameras 5 mit Kameranummern 1 ~ 6, die in 15 gezeigt sind, durch die Maus gedrückt wird, taucht ein anderes Fenster auf als eine Kamera-Manipulationssetzbox, so dass das Client-Endgerät 6 verbunden werden kann zu der Webkamera 5 der entsprechenden Kameranummer, um die Kamera. zu schwenken/zu neigen.

Der Kamera-Informations-Anzeigebereich 34 wird als nächstes beschrieben werden.

16 zeigt das Fenster des Kamera-Informations-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung. Der Kamera-Informations-Anzeigebereich 34 zeigt eine Liste von Webkameras 5 an, die in dem Bildspeicher-Verteilserver 1 registriert sind. Die Liste der Namen der Webkameras 5 wird angezeigt in dem Kamera-Informationslistenbereich 161. Zusätzlich kann jede Kamera 5 aus der Liste ausgewählt werden. Wenn irgendeine der Kameras aus der Liste ausgewählt wird, kann die Webkamera 5 im Video-Anzeigebereich 31 angezeigt werden, wie bei der oben erwähnten Kameraauswahl. Wenn die Webkameras 5 der Liste das Video in dem normalen Modus eingegeben hatten, wird das Datum des Videos des normalen Modus, das im Server 1 gehalten wird, als Information in die Spalte "Zeit" geschrieben. Wenn sie das Video nicht in dem normalen Modus eingegeben hatten (z.B. manuelle Aufnahme oder geplante Aufnahme), wird ein Balken von "–" in die Spalte geschrieben. Wenn die aufgelisteten Webkameras 5 das eingegebene Alarmmodus-Video hatten, schreibt das Client-Endgerät 6 in die "Alarm"-Spalte die Tatsache, dass das eingegebene Alarmmodus-Video im Server 1 gespeichert ist oder neu in dem Speicher 1 gespeichert ist nach dem vorherigen Hinweis. Damit der Bediener die jeweiligen Zustände unterscheiden kann, zeigt das Client-Endgerät 6 "vorhanden", wenn das Alarmmodus-Eingangsvideo gespeichert ist, "neu angekommen", wenn das Alarmmodus-Video neu gespeichert ist, und "–" an, wenn das Alarmmodus-Video nicht gespeichert oder nicht eingegeben ist. Die Aktualisierung von Information wird z.B. durch Drücken der Aktualisierungstaste der Alarminformation-Listenanzeigebox des Informations-Bedienbereichs 35 durchgeführt, das später beschrieben werden wird. Die Hilfetaste 162 wird verwendet, um die Hilfe für die Funktion dieser Anzeigebox abzurufen.

Der Prozess des Informierens des Bedieners von neu aufgenommenen Videosignalen wird mit Bezugnahme auf 30 beschrieben werden.

Der Prozess wird gestartet, wenn das Hauptbildschirmbild des Informations-Anzeigebereichs des Servers 1 auf dem Client-Endgerät 6 angezeigt wird oder wenn die Aktualisierungstaste 186 der Alarmliste auf dem Informations-Bedienbereich 35 gedrückt wird (Schritt 3001).

Das Client-Endgerät 6 fordert den Server 1 auf, die neu angekommenen Daten von Alarmvideo zu senden (Schritt 3002).

Der Server 1 empfängt die Anforderung und erfasst den notwendigen Benutzernamen des Benutzerkontos (Schritt 3003, 3004). Die Benutzerkonten sind die Benutzerinformationen, mit der das Client-Endgerät 6 fortfährt sich anzumelden oder die Umgebungsinformation des Client-Endgeräts 6. Die Benutzerinformationen sind Daten bezüglich Benutzername, Passwort, Benutzungsrechte und Zugriffszeit.

Der Server 1 bezieht sich auf den Benutzernamen, der in dem Tabellen speichernden Speicher des Servers 1 gespeichert ist und auf Daten der letzten Zugriffszeit, um die letzte Zugriffszeit des empfangenen Benutzernamens (die vorherige Zugriffszeit des entsprechenden Benutzers) und Daten des Datums und der Uhrzeit von der Alarmaufnahme jeder Kamera zu erfassen (hierin nachstehend die Alarmaufnahme-Datumlistendaten genannt) (Schritt 3005, 3006). Zu dieser Zeit wird die letzte Zugriffszeit aktualisiert mit der gegenwärtigen Zeit (Schritt 3020). Der Server 1 erzeugt Erwiderungsdaten für das Client-Endgerät 6 auf der Basis der vorherigen Zugriffszeit und der Alarmaufzeichnungs-Datumslistendaten und sendet sie zurück an das Client-Endgerät 6 (Schritt 3007, 3008).

Das Client-Endgerät 6 empfängt die zurückgesendeten Daten (Schritt 3009) und setzt den Zähler j zum Prüfen jeder Kamera auf 0 (Schritt 3010).

Es prüft, ob die Kamera j die Kamera zum Alarmaufnehmen ist. Wenn es die Alarmaufnahmekamera ist, wird eine Prüfung durchgeführt, ob es dort die empfangenen Alarmaufnahmedaten gibt (Schritt 3011, 3012). Wenn es dort keine Alarm bezogenen Daten für irgendeinen Fall gibt, wird das Balkensymbol von "–" geschrieben in die Alarmspalte (Schritt 3015).

Wenn es dort Alarmdaten gibt, wird beurteilt, ob die Alarmdaten neuer sind als der letzte Zugriff des Benutzers. Wenn die Beurteilung ja ist, wird "neu angekommen" in die Alarmspalte geschrieben. Wenn die Beurteilung nein ist, wird "vorhanden" in die Alarmspalte geschrieben (Schritt 3013-3016).

Der Inhalt des Zählers j wird um 1 erhöht (Schritt 3017) und dann wird die gleiche Prüfung für die nächste Kamera durchgeführt (Schritt 3012-3016).

Wenn alle Kameras geprüft worden sind (JA in Schritt 3018), endet der Prozess (Schritt 3019).

Wenn alle Kameras geprüft worden sind, endet der Prozess (Schritt 3018).

In dem Prozess, der in 30 gezeigt ist, beurteilt das Client-Endgerät 6 (Schritt 3014), ob es dort Alarmdaten gibt, die neuer sind als die letzte Zugriffszeit, gemäß der vorherigen Zugriffszeit und der Alarmaufzeichnungs-Datumlistendaten, die von dem Server 1 in Schritt 3008 empfangen worden sind. Während das Client-Endgerät 6 so den Prozess in Schritt 3014 ausführt, kann der Server 1 die Beurteilung entsprechend zu Schritt 3014 als eine andere Ausführungsform ausführen. Das heißt in diesem Fall, dass der Server 1 beurteilt, ob es dort Alarmdaten gibt, die neuer sind als die letzte Zugriffszeit, gemäß der vorherigen Zugriffszeit und der Alarmaufzeichnungs-Datumslistendaten. Nur die Daten, die das obige "neu angekommen" und "vorhanden" anzeigen, werden zu dem Client-Endgerät 6 übertragen. Daher kann die "Information darüber, ob es dort irgendein Video als Alarmaufnahme gibt nach der letzten Zugriffszeit", die von dem Server 1 zu dem Client-Endgerät 6 übertragen wird, die vorherige Zugriffszeit und die Alarmaufzeichnungs-Datumlistendaten oder Daten selber verwenden, die anzeigen "neu angekommen" und "vorhanden", oder andere Typen von Daten.

Der Informations-Bedienbereich 35 wird als nächstes beschrieben werden. Dieser Informations-Bedienbereich 35 ist nützlich, um die Bedienung fortgeschrittener Art auf dem Server 1 durchzuführen.

Die Datumspezifikation-Sprungfunktion des Informations-Bedienbereichs 35 wird zuerst mit Bezugnahme auf 17 beschrieben werden.

17 zeigt ein Beispiel der Setzbox zum Durchführen der Sprungoperation (die die Platteneinheit 3 durchsucht nach dem Bild, das bei einem entsprechenden Datum und einer Stunde durch die Kamera einer spezifischen Kameranummer aufgenommen worden ist und zeigt es an) mit dem Datum und der Stunde, die auf dem angezeigten Video in dem Video-Anzeigebereich 31 spezifiziert sind. Wenn der Video-Anzeigebereich 31 vier Bildschirme anzeigt, wird diese Operation durchgeführt auf dem ausgewählten Bildschirm und der Webkamera 5, von der das Video angezeigt wird auf dem ausgewählten Bildschirm.

Hier, wie in 17 illustriert, wählt der Bediener den Datumsspezifikationssprung, Alarmliste oder Herunterladen aus von dem Box-Bedienbereich 171, der in dem Informations-Bedienbereich 35 angezeigt wird. 17 zeigt ebenfalls den Zustand, in dem der Bediener den Datumsspezifikationssprung ausgewählt hat. Der Kalender 172 ist nützlich zum Spezifizieren des Datums des Rahmens, zu dem zu springen ist. Zur Startzeit zeigt dieser Kalender den Zustand, in dem das Datum der Systemzeit als Vorgabe ausgewählt ist. Das heißt, dass das Datum des 24. Oktober 2003 ausgewählt ist, wie gezeigt in 17. Die Zeitspezifikations-Kombo-Boxen 173 werden verwendet zum Spezifizieren der Zeit des Rahmens, zu dem zu springen ist. Zu der Startzeit wird die Systemzeit ausgewählt als Vorgabe. Die Sprungtaste 174 wird verwendet, um zu dem anvisierten Rahmen zu springen. Wenn der Bediener die Sprungtaste 174 durch Verwenden der Maus herunterdrückt, wird zu dem gewünschten Rahmen gesprungen mit dem Datum, das durch den Kalender 172 spezifiziert ist, und der Zeit, die durch die Kombo-Boxen 173 spezifiziert ist. Wenn das Video des spezifizierten Datums, der Stunden und Minuten der gewünschten Webkamera 5 nicht innerhalb der Platteneinheit 3 aufgezeichnet ist, wird das Rahmenbild, das dem spezifizierten Datum am nächsten ist, der Stunden und Minuten, ausgewählt und angezeigt. Nachdem das spezifizierte Bild in dem Video-Anzeigebereich 31 durch die Sprungtaste 174 angezeigt ist, kann der Video-Bedienbereich 32 ebenfalls verwendet werden, um das Video wiederzugeben, das mit diesem Bild beginnt.

Die Alarminformationslisten-Anzeigefunktion des Informations-Bedienbereichs 35 wird mit Bezugnahme auf 18 und 19 beschrieben werden.

18 zeigt die Alarminformationslisten-Anzeigebox gemäß der Ausführungsform der Erfindung. Wenn die Webkameras 5, die in dem Server 1 registriert sind, Eingangsvideo des Alarmmodus aufweisen, speichert der Server 1 die Information des aufgezeichneten Eingangsvideos des Alarmmodus als Alarminformation. Wenn die Alarmliste angezeigt wird, wird die Liste von Alarminformation aufgelistet für jede Kamera. Die Alarminformation, die als eine Liste angezeigt wird, ist beschränkt auf das aufgezeichnete Video, das in dem Server 1 gespeichert ist. Wenn das aufgezeichnete Alarmvideo gelöscht oder überschrieben ist, wird die entsprechende Alarminformation nicht angezeigt.

Wenn die Alarminformation, die im Server 1 gespeichert ist, 50 oder mehr Videoaufnahmen oder Videosequenzen als eine Listeneinheit aufweist, zeigt der Anzeigebereich-Umschaltbereich 182 die "vorherige 50 Videosequenzen"- oder "nächste 50 Videosequenzen"-Taste an. Daher erlaubt das Drücken dieser Taste dem Benutzer, den Anzeigebereich zu ändern, um nach der gewünschten Alarminformation zu suchen. Wenn die Alarminformation von der beginnenden zu der abschließenden 50ten angezeigt wird, wird die "vorhergehende 50 Videosequenzen"-Taste nicht angezeigt. Wenn die Alarminformation der letzten Einheit der 50 Videosequenzen angezeigt wird, wird "nächste 50 Videosequenzen" nicht angezeigt. Mit anderen Worten, wenn die Alarminformation, die in dem Server 1 gespeichert ist, gleich oder weniger als 50 Videosequenzen enthält, werden sowohl die "vorhergehende 50 Videosequenzen"-Taste wie auch "nächste 50 Videosequenzen"-Taste nicht angezeigt.

Die Kameraauswahl-Kombo-Box 183 wird verwendet zum Auswählen der Webkamera 5, von der die Alarminformation anzuzeigen ist. Der Bediener wählt die Webkamera (der Kameraname in 18), von der die Alarminformation erwünschtermaßen anzuzeigen ist, durch Herabziehen der Kombo-Box mit der Maus. Nur die Webkamera 5, die auszuwählen ist, weist das Eingangsvideo des Alarmmodus auf.

Die Alarminformationsliste 184 zeigt eine Liste von Alarminformation an. Jede Videosequenz der Alarminformation hat die Alarminformations-ID der jeweiligen Kamera, die Videospeicher-Startzeit und Endzeit von Eingangsalarmmode-Video und daumennagelgroßes Bild eines Rahmens des Alarmvideos. Jede Sequenz der Liste kann ausgewählt werden. Zum Beispiel wird die oberste Sequenz der Liste ausgewählt als eine Vorgabe bei der Startzeit. Selbst nach dem Ändern des Anzeigebereichs kann z.B. die oberste Sequenz ausgewählt werden.

Wenn der Bediener die Sprungtaste 185 drückt, wird der Rahmensprung ausgeführt zu dem beginnenden Rahmen des Alarmvideos, das der Alarminformation entspricht, die ausgewählt ist als die Alarminformationsliste 184 (Durchsuchen der Platteneinheit 3 wird durchgeführt für das entsprechende Rahmenvideo). Zu dieser Zeit, wenn der Video-Anzeigebereich 31 einen einzigen Vollgrößenbildschirm anzeigt, wird die Webkamera 5, von der die Alarminformation anzuzeigen ist, ausgewählt und dann macht das Client-Endgerät 6 den Rahmensprung. Wenn der Video-Anzeigebereich 31 vier Bildschirme anzeigt, wird die Webkamera 5, von der die Alarminformation anzuzeigen ist, ausgewählt für die Bildschirme, die durch den Video-Anzeigebereich 31 ausgewählt werden, und dann wird der Rahmensprung durchgeführt. Zu dieser Zeit wird der Rahmensprung durchgeführt für das Eingangsvideo des Alarmmodus. Wenn der Anzeigetyp "kein Alarm" ist, wird die Rahmenposition zu der Position gebracht, die am nächsten ist zu dem Normalmodus-Aufnahmevideo. Wenn gewünscht wird, dass die Rahmenposition zu der korrekten Rahmenposition bewegt wird, wird der Video-Anzeigetyp gesetzt auf "nur Alarm" in der Video-Setzbox (14).

Die "Aktualisieren"-Taste 186 wird verwendet zum Aktualisieren der Alarminformationsliste. Die letzte Alarminformation der Webkamera 5, von der die Alarminformation nun angezeigt wird, wird erneut erhalten und angezeigt. Zusätzlich wird der Aktualisierungsprozess durchgeführt bezüglich der Kamerainformation des Kamerainformations-Anzeigebereichs 34.

Ein Beispiel, wie der Alarminformationslisten-Anzeigebereich zu benutzen ist, wird mit Bezug auf 19 beschrieben werden.

Wie in 19 illustriert, wird Schritt 1 durchgeführt zum Auswählen einer willkürlichen Alarminformation von der Alarminformationsliste 184. Dann wird Schritt 2 durchgeführt zum Drücken der Sprungtaste 185, so dass der Rahmensprung durchgeführt wird zu dem Ort des beginnenden Rahmens des aufgezeichneten Videos (Alarm-Video) entsprechend zu der Alarminformation, die von der Alarminformationsliste 184 ausgewählt worden ist. Mit anderen Worten, da das Videobild entsprechend zu der ausgewählten Alarminformation in dem Video-Anzeigebereich 31 angezeigt wird, kann Schritt 3 ausgeführt werden zum Bestätigen des Inhalts dieser Alarminformation.

Wie hier in 19 gezeigt, zeigt der Video-Anzeigebereich 31 vier Bildschirme an. Der obere linke Bildschirm zeigt das Bild des Alarmvideos an. Wie der obere linke Bildschirm der vier Bildschirme, die in 19 gezeigt sind, zeigt, werden die untere Spalte des Bildschirmbereichs, der den Kameranummer-Anzeigebereich 52 aufweist, den Kameranamen-Anzeigebereich 55 usw. angezeigt in einem unterschiedlichen Zustand verglichen damit, wenn das Normalmodus-Video angezeigt wird, z.B. in einer unterschiedlichen Farbe oder in einer blinkenden Weise, so dass der Bediener visuell oder akustisch einfach wahrnehmen kann, dass das angezeigte Video in dem Alarmmodus ist.

In dem Beobachtungs-System wie oben beschrieben, ist es z.B. wichtig, Alarmmodus-Videoaufnahme zu starten, wenn der externe Sensor einen Eindringling erkennt. Daher, wenn das Alarmmodus-Video in dieser unterschiedlichen Weise angezeigt wird, verglichen damit, wenn das Normalmodus-Video angezeigt wird, kann der Benutzer des Client-Endgeräts 6 einfach erkennen, ob das gegenwärtig angezeigte Video vom Alarmmodus ist. Während die untere Spalte in 19 abweichend dargestellt ist, kann jeder Bereich dieses Bildschirms in einer abweichenden Weise angezeigt werden, in dem Fall, dass der gleiche Effekt erzielt werden kann.

Die Herunterlade-Funktion des Informations-Bedienbereichs 35 wird mit Bezugnahme auf 20 und 21 beschrieben werden.

20 zeigt die Setzbox zum Herunterladen von Video von der Platteneinheit 3 gemäß der Ausführungsform der Erfindung. Diese Herunterlade-Funktion ermöglicht, dass das Video, das in der Platteneinheit 3 gespeichert ist, gespeichert wird (herunter geladen wird zu) auf einer lokalen Platte auf der Client-Endgerät 6 Seite. 20 zeigt die Box für die Einstellung. Die Herunterlade-Box mag nur angezeigt werden, wenn der Video-Anzeigebereich 31 den einzelnen Vollgrößenbildschirm anzeigt.

Zusätzlich, wenn wir zu der Herunterlade-Box gehen, kann der Video-Anzeigebereich 31 automatisch zu dem einzelnen Vollgrößenbildschirm geändert werden. Wenn zu dem Vierer-Bildschirmmodus gewechselt wird, während die Herunterlade-Box angezeigt wird, kann die Herunterlade-Box beendet werden und gewechselt werden zu der oben gegebenen Datumsspezifikations-Sprungbox.

Der Startpunkt-Spezifikationsbereich 205 in 20 ist der Setzbereich zum Spezifizieren des Startpunktes des herunterzuladenden Bereichs. Der Bediener kann die Videozeit des Videos setzen, das gegenwärtig im Video-Anzeigebereich 31 angezeigt wird, als die Startzeit durch Drücken der "Eingabe"-Taste des Startpunkt-Spezifikationsbereichs 205. Wenn der Bediener die Sprungtaste des Startpunkt-Spezifikationsbereichs 205 drückt, kann der Rahmenort gesprungen werden zum Datum und der Zeit der gegenwärtigen Startposition.

Der Endpunkt-Spezifikationsbereich 206 ist der Setzbereich zum Spezifizieren des Endpunkts des herunterzuladenden Bereichs. Die Operation der Taste ist die gleiche wie diejenige für die Startpunkt-Spezifikation und daher wird sie hier nicht beschrieben werden. Die Speicherziel-Spezifikationstaste 207 wird verwendet zum Speichern des herunter geladenen Videos im lokalen Behälter. Wenn der Bediener die "Bezug"-Taste drückt als die Speicherzielort-Spezifikationstaste, taucht eine Dialogbox auf, die einen lokalen Behälter spezifiziert. Die Herunterladetaste 208 wird zum Herunterladen verwendet. Die Webkamera 5, von der das Video herunterzuladen ist, ist die Kamera, die nun in dem Video-Anzeigebereich 31 angezeigt wird. Wenn die Kamera, von der das Video herunterzuladen ist, eingestellt ist, in der Lage zu sein für einen von dem Normalmodus-Eingabevideo und dem Alarmmodus-Eingabevideo oder für beide Modi, arbeit das Client-Endgerät z.B. gemäß dem Anzeigetyp, der in dem Video-Anzeigebereich gesetzt ist, das in 14 gezeigt ist. Wenn "kein Alarm" eingestellt ist, wird das Videosignal des Normalmodus herunter geladen. Wenn das "nur Alarm" eingestellt ist, wird das Eingangsvideo des Alarmmodus herunter geladen. Wenn "bevorzugter Alarm" eingestellt ist oder wenn nur das Alarmmodus-Eingangsvideo in der Webkamera 5 mit "kein Alarm" oder wenn nur das Normalmodus-Eingangsvideo in der Kamera mit "nur Alarm" eingestellt ist, wird das Video nicht herunter geladen.

Hier wird ein Beispiel, wie die obige Box verwendet wird zum Herunterladen, beschrieben mit Bezugnahme auf 21. Wie in 21 illustriert, wird Schritt 1 durchgeführt zum Herunterdrücken der Sprungtaste 174, so dass der Rahmenort zu dem Bildrahmen springt, der durch den Kalender 172 und die Zeitspezifikations-Kombo-Box 173 spezifiziert ist. Mit anderen Worten wird das Bild, das dem spezifizierten Datum und der Zeit entspricht, in dem Video-Anzeigebereich 31 angezeigt. Daher wird Schritt 2 durchgeführt für den Bediener zum Bestätigen des spezifizierten Datums und der Zeit. Dann, wenn der Bediener beurteilen kann, dass das bestätigte Video zufrieden stellend ist, wird Schritt 3 ausgeführt durch den Bediener durch Drücken der "Eingabe"-Taste des Startpositions-Spezifizikationsbereichs 205. Daher kann das Client-Endgerät die Videozeit des gegenwärtig angezeigten Videos in dem Video-Anzeigebereich 31 als den Startpunkt setzen. Nach ähnlichem Einstellen des Endpunkts wird Schritt 4 durchgeführt durch den Benutzer durch Drücken der Herunterladetaste 208, so dass das gewünschte Video einfach von der Platteneinheit 3 herunter geladen werden kann.

Während der Vierer-Bildschirm-Anzeigemodus auf dem einzigen Monitorbildschirm in dem obigen Beispiel verwendet wird, ist die vorliegende Erfindung nicht auf diese Konstruktion beschränkt, sondern kann auch den Anzeigemodus annehmen, in dem vier Videobilder entsprechend auf vier Monitoren angezeigt werden.

Hier ist das Anzeigeverfahren gemäß der Erfindung nicht begrenzt auf die obige Struktur, sondern kann verschiedene unterschiedliche Konstruktionen annehmen. Die vorliegende Erfindung kann ein Programm oder verschiedene Vorrichtungen bereitstellen, wie z.B. die Video-Anzeigevorrichtung oder das System, um das Verfahren zu verwirklichen, oder das System zum Ausführen der Prozesse gemäß der Erfindung.

Zusätzlich wird die vorliegende Erfindung nicht immer auf das obige Gebiet angewendet, sondern kann auch auf verschiedene andere Gebiete angewendet werden. Während das Video, das erzeugt wird durch die Kameras des Beobachtungssystems, beschrieben wird als ein Beispiel in der obigen Erfindung, ist die vorliegende Erfindung nicht beschränkt auf die Anwendung in dem obigen Gebiet. Die Erfindung kann auf das Video angewendet werden, das z.B. mit Filmen oder Fernsehprogrammen verknüpft ist.

Während die obige Beschreibung bezüglich der Ausführungsformen gegeben ist, ist die vorliegende Erfindung nicht auf das Obige beschränkt, sondern kann vielfältig geändert und modifiziert werden, ohne vom Geist der Erfindung und dem Schutzbereich der Ansprüche abzuweichen, wie diejenigen, die in der Technik bewandert sind, gut verstehen werden.

Industrielle Anwendbarkeit

Die vorliegende Erfindung kann auf verschiedenen Gebieten angewendet werden, wie z.B. dem Gebiet des Befassens mit Videosignalen, die von den Kameras des Beobachtungssystems erzeugt worden sind, und dem Gebiet des Handhabens der Videosignale, die verknüpft sind mit Filmen und Fernsehprogrammen.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist ein Diagramm, das die Gesamtkonstruktion des Bildspeicher-Verteilsystems gemäß einer Ausführungsform der Erfindung zeigt.

2 ist ein Diagramm, das die Konstruktion des Bildspeicher-Verteilservers in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

3 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

4 ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Anmeldebox in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

5A ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Details des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

5B ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Details des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

5C ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Details des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

6 ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Entschlüsselungs-Setzbox in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

7 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern des Video-Bedienbereichs des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

8 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Kamera-Auswahlfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

9 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Vierer-Bildschirmmuster-Auswahlfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

10 ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Registrier-Setzbox des Vierer-Bildschirmmusters in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

11A ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Kamera-Umschaltfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

11B ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Kamera-Umschaltfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

11C ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Kamera-Umschaltfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

12A ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Tabelle zeigt, die der Bildspeicher-Verteilserver in der Ausführungsform der Erfindung managt.

12B ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Tabelle zeigt, die der Bildspeicher-Verteilserver in der Ausführungsform der Erfindung managt.

13 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Batch-Aufnahmefunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

14 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Video-Anzeigesetzfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

15 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Kamera-Bedienfunktion des Kamera-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

16 ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Videoinformation zeigt, die auf dem Videoanzeigebereich in der Ausführungsform der Erfindung angezeigt wird.

17 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Videosuchfunktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

18 ist ein Diagramm, das ein Beispiel der Alarminformations-Listenrepräsentation des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

19 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern eines Beispiels Bezug genommen wird, wie die Informationsliste des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung zu benutzen ist.

20 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Herunterlade-Funktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

21 ist ein Diagramm, auf das beim Erläutern der Herunterlade-Funktion des Video-Anzeigebereichs in der Ausführungsform der Erfindung Bezug genommen wird.

22 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Video-Anzeigeprozesses in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

23 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Vierer-Bildschirmmuster-Anzeigeprozesses des Video-Anzeigeprozesses in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

24 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Vierer-Bildschirmmuster-Datenerfassungsprozesses des Video-Anzeigeprozesses in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

25 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Vierer-Bildschirmmuster-Datenerfassungsprozesses des Video-Anzeigeprozesses in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

26 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Vierer-Bildschirmmuster-Auswahlbox-Anzeigeprozesses des Video-Anzeigeprozesses in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

27 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des automatischen Scan-Prozesses des Video-Anzeigeprozesses in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

28 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des automatischen Scan-Prozesses der Video-Prozessvorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

29 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Batch-Aufnahmeprozesses der Video-Verarbeitungsvorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

30 ist ein Diagramm, das ein Beispiel des Alarm-Aufnahme neu angekommenen Anzeigeprozesses der Video-Verarbeitungsvorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

Zusammenfassung

Es wird eine Video-Anzeigefunktion bereitgestellt, die dem Benutzer ermöglicht, erfolgreich Video anzuschauen. Wenn eine Mehrzahl von Videosignalen auf einem Bildschirm angezeigt wird, werden Verarbeitungen durchgeführt zum Setzen zumindest eines Musters von der Information über die Anordnung der Mehrzahl von Videosignalen auf dem Bildschirm, wobei eine Liste der gesetzten Anordnungsinformation angezeigt wird, wobei zumindest ein Muster der Anordnungsinformation von der angezeigten Anordnungsinformationsliste ausgewählt wird, und wobei die Videosignale auf dem Bildschirm wiedergegeben werden gemäß der ausgewählten Anordnungsinformation. Weiterhin wird ein Video-Verteilsystem bereitgestellt zum Verteilen von Videosignalen durch ein Netzwerk zu Client-Endgeräten. Das Video-Verteilsystem managt eine Mehrzahl von Benutzerkonten, erhält Benutzerinformation für jedes Benutzerkonto, erfasst die vorherige Zugriffszeit des Benutzerkontos, das mit dem Client-Endgerät verbunden ist, das sich gegenwärtig bei dem System anmeldet gemäß der Benutzerinformation, die durch das System gehalten wird, und überträgt die Information zu dem Client-Endgerät, ob irgendein Alarm aufgenommenes Video nach der erfassten vorherigen Zugriffszeit existiert.


Anspruch[de]
Video-Verteilsystem zum Verteilen eines Videos durch ein Netzwerk zu einem Client-Endgerät, umfassend:

Video-Anordnungsinformations-Registriermittel, die die Video-Anordnungsinformation einer Mehrzahl von Videoanordnungen registrieren auf einem Video-Anzeigebereich basierend auf einer Mitteilung des Client-Endgeräts;

Video-Anordnungsinformationslisten-Übertragungsmittel, die eine Liste von Video-Anordnungsinformation übertragen, die registriert ist durch die Video-Anordnungsinformations-Registriermittel, zu dem Client-Endgerät; und

Video-Verteilmittel, die das Video verteilen zu dem Client basierend auf einer Video-Verteilanforderung von dem Client-Endgerät basierend auf der Video-Anordnungsinformation, die von dem Client-Endgerät ausgewählt ist von der Video-Anordnungsinformationsliste.
Video-Verteilsystem nach Anspruch 1, weiter umfassend Video-Anordnungsinformations-Setzbox-Übertragungsmittel, die zu dem Client-Endgerät einen Video-Anordnungsinformations-Setzbildschirm übertragen zum Setzen der Video-Anordnungsinformation. Video-Verteilsystem nach Anspruch 2, wobei die Video-Anordnungsinformations-Setzbox eine Funktion aufweist zum Setzen einer Identifikationsnummer des Videos zum Anzeigen an der jeweiligen Position in dem Video-Anzeigegebiet, und eine andere Funktion zum Setzen von zumindest einem von einer Identifikationsnummer und einem Identifikationsnamen der Video-Anordnungsinformation. Video-Verteilsystem zum Verteilen eines Videos durch ein Netzwerk zu Client-Endgeräten, umfassend:

Benutzerinformations-Haltemittel, die eine Mehrzahl von Benutzerkonten managen, und Benutzerinformation halten für jedes der Benutzerkonten;

vorherige Zugriffszeit-Erfassungsmittel, die eine vorherige Zugriffszeit des Benutzerkontos des Client-Endgeräts erfassen, das sich gegenwärtig anmeldet, basierend auf der Benutzerinformation, die durch die Benutzerinformations-Haltemittel gehalten werden; und

Informationsübertragungsmittel für gegenwärtiges Alarmvideo, die zu dem Client-Endgerät Information übertragen darüber, ob irgendwelches Alarm aufgezeichnetes Video existiert nach der erfassten vorherigen Zugriffszeit.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com