PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007011616U1 27.12.2007
Titel Anzeigevorrichtungsrahmen mit Schiebeabdeckung, die entlang einer Richtung nicht parallel zur Anzeigeoberfläche der Anzeigevorrichtung gleitet
Anmelder MICRO-STAR INT'L Co., Ltd., Jhonghe City, Taipei, TW
Vertreter Hoefer & Partner, Partnerschaftsgesellschaft, 81543 München
DE-Aktenzeichen 202007011616
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 27.12.2007
Registration date 22.11.2007
Application date from patent application 20.08.2007
IPC-Hauptklasse G09F 9/00(2006.01)A, F, I, 20070820, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Rahmen mit einem Gleithalter, der entlang einer Richtung gleitet, die nicht parallel zu einer Anzeigeoberfläche einer Anzeigevorrichtung ist, gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Im Zuge des technologischen Fortschritts und durch höhere Lebensstandards wurden Myriaden von intelligenten Informationsprodukten auf verschiedenen Gebieten entwickelt. Im Bereich der elektronischen Produkte für Kraftfahrzeuge werden seit einiger Zeit globale Positionierungssysteme (GPS) als sehr wichtige Geräte für Fahrzeuge betrachtet, die es den Fahrern ermöglichen, den durch die GPS-Navigation hervorgebrachten Komfort zu genießen.

Wenn intensives Sonnenlicht oder Außenlicht auf den Anzeigebildschirm der verwendeten GPS-Navigationsvorrichtung scheint, erschwert die dadurch entstehende Blendung jedoch, die auf dem Anzeigebildschirm dargestellte Information deutlich zu sehen, was die Vorrichtung wenig nützlich macht. Somit wird es wichtig zu erwägen, wie ein Anzeigebildschirm konstruiert werden kann, so dass die Information auf dem Anzeigebildschirm in einer Umgebung mit intensivem Sonnenlicht oder externen Lichtquellen deutlich zu sehen ist.

Herkömmliche GPS-Navigationsvorrichtungen für Fahrzeuge oder elektronische Produkte, die derzeit auf dem Markt sind und mit eigenen Anzeigebildschirmen ausgestattet sind, sind typischerweise nicht mit Bildschirmabschirmungen ausgestattet. Anwender müssen deshalb zusätzliche Abschirmungen installieren oder eine Anzeigetechnologie einsetzen, um die erwähnte Blendung und die Schwierigkeit, auf dem Anzeigebildschirm dargestellte Informationen wahrzunehmen, zu vermeiden. Zusätzliche Bildschirmabschirmungen sind unbequem und manchmal aufgrund der physikalischen Platzbeschränkungen oder aus anderen Gründen nicht möglich, und Anzeigebildschirme mit einer Anzeigetechnologie, welche eine Blendung verhindern kann, sind leider teuer in der Herstellung.

Vor diesem Hintergrund ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Anzeigevorrichtungsrahmen bereitzustellen, der eine Außenseite einer Anzeigevorrichtung bedeckt.

Diese Aufgabe wird durch einen Anzeigevorrichtungsrahmen gemäß Anspruch 1 gelöst. Die abhängigen Ansprüche betreffen entsprechende Weiterentwicklungen und Verbesserungen der Erfindung.

Wie aus der nachfolgenden ausführlichen Beschreibung deutlicher ersichtlich wird, umfasst der beanspruchte Anzeigevorrichtungsrahmen einen Hauptrahmen und eine Schiebeabdeckung. Der Hauptrahmen umfasst eine Öffnung, die einer Anzeigeoberfläche der Anzeigevorrichtung entspricht. Die Schiebeabdeckung ist gleitend mit dem Hauptrahmen verbunden und gleitet entlang einer Richtung, die nicht parallel zur Anzeigeoberfläche ist.

Im Folgenden wird die Erfindung weiter anhand eines Beispiels unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen erläutert, in denen:

1 eine perspektivische Ansicht eines Anzeigevorrichtungsrahmens gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dessen Schiebeabdeckung in einer geschlossenen Position ist;

2 eine perspektivische Ansicht des in 1 gezeigten Anzeigevorrichtungsrahmens ist, dessen Schiebeabdeckung nicht in einer geschlossenen Position ist;

3 eine perspektivische Ansicht eines Anzeigevorrichtungsrahmens gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist;

4 eine perspektivische Ansicht eines Anzeigevorrichtungsrahmens gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist;

5 eine perspektivische Ansicht eines Anzeigevorrichtungsrahmens gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dessen erste und zweite Schiebeabdeckung in einer geschlossenen Position sind; und

6 eine perspektivische Ansicht des in 5 gezeigten Anzeigevorrichtungsrahmens ist, dessen erste und zweite Schiebeabdeckung nicht in einer geschlossenen Position sind.

Bestimmte Begriffe werden in der Beschreibung und den nachfolgenden Ansprüchen durchgängig benutzt, um bestimmte Bestandteile zu bezeichnen. Wie Fachleute auf dem Gebiet anerkennen werden, können Hersteller ein Bauteil mit unterschiedlichen Namen bezeichnen. Dieses Dokument soll nicht zwischen Bauteilen unterscheiden, die sich im Namen, aber nicht in der Funktion unterscheiden. In der nachfolgenden Beschreibung und in den Ansprüchen werden die Begriffe „einschließen" und „umfassen" in einer offenen Art und Weise verwendet und sollen so interpretiert werden, dass sie „einschließend, aber nicht beschränkt auf ..." bedeuten.

Es sei auf 1 Bezug genommen. 1 ist eine perspektivische Ansicht eines Anzeigevorrichtungsrahmens 100 gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Wie in 1 gezeigt, wird der Anzeigevorrichtungsrahmen 100 verwendet, um eine Außenseite einer Anzeigevorrichtung 10 abzudecken, und umfasst einen Hauptrahmen 110 und eine Schiebeabdeckung 120. Der Hauptrahmen 110 hat eine Öffnung 112, die einer Anzeigeoberfläche 12 der Anzeigevorrichtung 10 entspricht. Die Schiebeabdeckung 120 ist mit dem Hauptrahmen 110 in einer gleitenden Weise verbunden und gleitet entlang einer Richtung, die nicht parallel zur Anzeigeoberfläche 12 ist. Dies dient nur erläuternden Zwecken und ist nicht als Einschränkung der vorliegenden Erfindung gedacht. In der Praxis kann die Anzeigevorrichtung 10 der Anzeigebildschirm jeder beliebigen elektronischen Vorrichtung wie ein GPS-Navigationsgerät, eine digitale Kamera, ein PDA usw. sein.

Im Allgemeinen befindet sich die Schiebeabdeckung 120 in einer geschlossenen Position, wenn keine Blendung durch Licht von außen verursacht wird. In diesem, in 1 gezeigten, Szenario ist die Schiebeabdeckung 120 auf den Seiten des Hauptrahmens 110 eingefahren (oder „zusammengeschoben"). Wenn jedoch das Licht von außen zu intensiv ist und eine Blendung auf einem Anzeigebildschirm einer elektronischen Vorrichtung hervorruft, kann die Schiebeabdeckung 120 aus der geschlossenen Position ausgefahren werden, um die Beeinträchtigung des Anzeigebildschirms durch die externen Lichtquellen zu verringern.

2 ist eine perspektivische Ansicht des in 1 gezeigten Anzeigevorrichtungsrahmens 100, dessen Schiebeabdeckung 120 nicht in der geschlossenen Position ist. Wie in 2 gezeigt, steht die Schiebeabdeckung 120 von der Oberfläche des Hauptrahmens vor, um Licht von außen zu blockieren, damit dieses keine Blendung verursacht, und kann auf diese Weise verhindern, dass der Anwender Schwierigkeiten hat, die auf dem Bildschirm dargestellten Informationen zu sehen.

Bei diesem Ausführungsbeispiel des Anzeigevorrichtungsrahmens 100 sei angemerkt, dass die Schiebeabdeckung 120 außerhalb des Hauptrahmens 110 angeordnet ist und eine umgekehrte U-Form aufweist, welche den Umfang des Anzeigevorrichtungsrahmens nicht vollständig umgibt. Diese Beispiel dient nur der Erläuterung, ist jedoch nicht als Einschränkung der vorliegenden Erfindung gedacht. Beispielsweise kann die Schiebeabdeckung 120 auch innerhalb des Hauptrahmens 110 angeordnet sein, wie eine in 3 gezeigte Schiebeabdeckung 152 eines Anzeigevorrichtungsrahmens 150.

3 ist eine perspektivische Ansicht des Anzeigevorrichtungsrahmens 150 gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Weiterhin kann die Schiebeabdeckung 120 eine Schiebeabdeckung sein, die alle Seiten der Anzeigevorrichtung als eine Schiebeabdeckung 162 eines in 4 gezeigten Anzeigevorrichtungsrahmens 160 umgibt, wobei 4 eine perspektivische Darstellung des Anzeigevorrichtungsrahmens 160 gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist.

Zusätzlich weist jeder der Anzeigevorrichtungsrahmen 100, 150 und 160 in den oben genannten Ausführungsbeispielen nur eine Schiebeabdeckung auf; jedoch ist die Anzahl der Schiebeabdeckungen nicht als Einschränkung der vorliegenden Erfindung gedacht. Mit anderen Worten kann jeder der Anzeigevorrichtungsrahmen 100, 150 und 160 auch mit einer Vielzahl von Schiebeabdeckungen aufgebaut sein.

Es sei auf 5 Bezug genommen. 5 ist eine perspektivische Darstellung eines Anzeigevorrichtungsrahmens 300 gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Wie in 5 gezeigt, umfasst der Anzeigevorrichtungsrahmen 300 einen Hauptrahmen 110, eine erste Schiebeabdeckung 320 und eine zweite Schiebeabdeckung 330. Die erste Schiebeabdeckung 320 ist mit dem Hauptrahmen 110 in einer gleitenden Weise verbunden und die zweite Schiebeabdeckung ist ebenfalls in einer gleitenden Weise mit der ersten Schiebeabdeckung 320 verbunden. Außerdem gleiten in diesem Ausführungsbeispiel sowohl die erste Schiebeabdeckung 320 als auch die zweite Schiebeabdeckung 330 entlang der Richtung, die senkrecht zur Anzeigeoberfläche 112 ist.

Im Allgemeinen befinden sich die erste Schiebeabdeckung 320 und die zweite Schiebeabdeckung 330 in einer ersten und einer zweiten geschlossenen Position, wenn keine Blendung durch Licht von außen verursacht wird. Die Definition der ersten geschlossenen Position in der vorliegenden Erfindung ist die Position, in der die erste Schiebeabdeckung 320 vollständig auf dem Hauptrahmen 110 eingefahren oder zusammengeschoben ist, und in ähnlicher Weise ist die Definition der zweiten geschlossenen Position der vorliegenden Erfindung, wenn die zweite Schiebeabdeckung 330 vollständig auf der ersten Schiebeabdeckung 320 eingefahren oder zusammengeschoben ist. In der in 3 gezeigten Situation sind die erste Schiebeabdeckung 320 und die zweite Schiebeabdeckung 330 beide auf den Seiten des Hauptrahmens 110 verstaut oder zusammengeschoben, wobei die erste Schiebeabdeckung 320 zum Hauptrahmen 110 bündig ist und die zweite Schiebeabdeckung 320 bündig zu der Oberfläche der ersten Schiebeabdeckung 320 ist. Wenn jedoch das Licht von außen zu intensiv ist und eine unerwünschte Blendung auf einem Anzeigebildschirm einer elektronischen Vorrichtung verursacht, kann das Problem der Blendung durch Verwenden der ersten Schiebeabdeckung 320und/oder der zweiten Schiebeabdeckung 330 gelöst werden. Als Beispiel sei auf 6 verwiesen, welche eine perspektivische Ansicht des in 5 gezeigten Anzeigevorrichtungsrahmens 300 ist, dessen erste und zweite Schiebeabdeckung 320 und 330 nicht in der geschlossenen Position sind.

Wie in 6 gezeigt, befindet sich die erste Schiebeabdeckung 320 nicht in der ersten geschlossenen Position und die zweite Schiebeabdeckung 330 befindet sich nicht in der zweiten geschlossenen Position. In dieser Darstellung steht die erste Schiebeabdeckung 320 von der Oberfläche des Hauptrahmens 110 mit der Öffnung 112 vor, und die zweite Schiebeabdeckung 330 steht über die erste Schiebeabdeckung 320 vor, um Licht von außen daran zu hindern, eine Blendung hervorzurufen. Es sei angemerkt, dass der Anzeigevorrichtungsrahmen 300 der vorliegenden Erfindung das gleiche Ziel der Blockierung des Lichts von außen, damit keine unerwünschte Blendung erzeugt wird, erreichen kann, wenn nur eine der Abdeckungen, die erste Schiebeabdeckung 320 oder die zweite Schiebeabdeckung 330, aus ihrer entsprechenden geschlossenen Position herausgefahren wird (d. h. die erste Schiebeabdeckung 320 ist ausgefahren, während die zweite Schiebeabdeckung 330 eingefahren ist, oder umgekehrt).

Es sei angemerkt, dass die Anzeigevorrichtung 10 des oben erwähnten Ausführungsbeispiels ein Anzeigebildschirm eines GPS-Navigationsgeräts sein kann; jedoch kann der Anzeigevorrichtungsrahmen der vorliegenden Erfindung in der Praxis bei jedem beliebigen elektronischen Gerät mit einem Anzeigebildschirm angewandt werden.

Im Hinblick auf das Verfahren zum Befestigen oder Kombinieren des Hauptrahmens an der Schiebeabdeckung werden, wenn man den Anzeigevorrichtungsrahmen 100 gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung als Beispiel nimmt, der Hauptrahmen 110 und die Schiebeabdeckung 120 über die inhärente elastische Kraft der Kunststoffmaterialien befestigt. Zusätzlich weisen drei Seiten des Hauptrahmens 110, die mit der Schiebeabdeckung 120 verbunden sind, Kanäle auf, um die Schiebeabdeckung 120 über den Hauptrahmen 110 entlang einer Richtung senkrecht zur Anzeigeoberfläche 12 zu führen. Weiterhin weisen zwei Seiten des Hauptrahmens 120, die mit der Schiebeabdeckung in Kontakt sind, außerdem vorstehende Punkte (oder Vertiefungen) auf, und es gibt entsprechende Vertiefungen (oder vorstehende Punkte) an entsprechenden Positionen auf der Schiebeabdeckung 120, um diese zu positionieren. Wie Fachleuten auf dem Gebiet gut bekannt ist, gibt es verschiedene Methoden der Befestigung oder Kombination des Hauptrahmens 110 mit der Schiebeabdeckung 120, weshalb auf zusätzliche Einzelheiten der Kürze wegen verzichtet wird. Es sei angemerkt, dass die oben genannte Kombination aus Hauptrahmen 110 und Schiebeabdeckung 120 nur der Erläuterung dient und nicht als Einschränkung der vorliegenden Erfindung gedacht ist. In der Praxis kann jede beliebige Kombination und jeder beliebige Aufbau einer einzelnen Schiebeabdeckung oder einer Vielzahl von Schiebeabdeckungen für den Anzeigevorrichtungsrahmen der vorliegenden Erfindung angewandt werden.

Im Vergleich zum Stand der Technik weist der Anzeigevorrichtungsrahmen der vorliegenden Erfindung mindestens eine Schiebeabdeckung auf. Wenn Licht von außen zu intensiv ist und eine Blendung auf einem Anzeigebildschirm einer elektronischen Vorrichtung verursacht, kann die Schiebeabdeckung je nach Wunsch des Anwenders eingestellt werden, um Licht von außen zu blockieren, damit keine Blendung auf dem Anzeigebildschirm entsteht. Mit anderen Worten kann der Anzeigevorrichtungsrahmen der vorliegenden Erfindung eine Blendung vermeiden, ohne zusätzliche Abschirmungen vorzusehen oder kostspielige Anzeigetechnologie zu nutzen, um die Blendung zu verhindern. Außerdem ist die Schiebeabdeckung im Anzeigevorrichtungsrahmen integriert, so dass die Schiebeabdeckung eine Funktion für den Anwender bereitstellen kann, durch die Licht immer und überall blockiert werden kann, was den Benutzungskomfort deutlich steigert.

Alle Kombinationen und Unterkombinationen der oben beschriebenen Merkmale gehören ebenfalls zu der Erfindung.

Zusammenfassend wird ein Anzeigevorrichtungsrahmen 100, 150, 160, 300 zum Abdecken einer Außenseite einer Anzeigevorrichtung 10 offenbart. Der Anzeigevorrichtungsrahmen 100, 150, 160, 300 umfasst einen Hauptrahmen 110 und eine Schiebeabdeckung 120, 152, 162, 320. Der Hauptrahmen 110 hat eine Öffnung 112, die einer Anzeigeoberfläche 12 der Anzeigevorrichtung 10 entspricht. Die Schiebeabdeckung 120, 152, 162, 320 ist mit dem Hauptrahmen 110 in einer gleitenden Weise verbunden und die Schiebeabdeckung 120, 152, 162, 320 gleitet entlang einer Richtung, die nicht parallel zur Anzeigeoberfläche 12 ist.

10
Anzeigevorrichtung
120
Anzeigeoberfläche
100
Anzeigevorrichtungsrahmen
110
Hauptrahmen
112
Öffnung
120
Schiebeabdeckung
150
Anzeigevorrichtungsrahmen
152
Schiebeabdeckung
160
Anzeigevorrichtungsrahmen
162
Schiebeabdeckung
300
Anzeigevorrichtungsrahmen
320
erste Schiebeabdeckung
330
zweite Schiebeabdeckung


Anspruch[de]
Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 150, 160, 300), genutzt zur Abdeckung einer Außenseite einer Anzeigevorrichtung (10), wobei der Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 150, 160, 300) umfasst:

einen Hauptrahmen (110) mit einer Öffnung (112), die einer Anzeigeoberfläche (12) der Anzeigevorrichtung (10) entspricht; und

gekennzeichnet durch:

eine erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320), die in einer gleitenden Weise mit dem Hauptrahmen (110) verbunden ist, und wobei die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320) entlang einer Richtung gleitet, die nicht parallel zur Anzeigeoberfläche (12) ist.
Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 150, 160, 300) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320) entlang einer Richtung gleitet, die senkrecht zur Anzeigeoberfläche (12) ist. Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 150, 160, 300) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn sich die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320) in einer ersten geschlossenen Position befindet, die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320) vollständig auf den Seiten des Hauptrahmens (110) eingefahren ist; und dass, wenn sich die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320) nicht in der ersten geschlossenen Position befindet, die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 162, 320) über eine Oberfläche, die der Öffnung (112) auf dem Hauptrahmen (110) entspricht, vorsteht. Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 160, 300) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (120, 162, 320) außerhalb des Hauptrahmens (110) angeordnet ist. Anzeigevorrichtungsrahmen (150) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (152) innerhalb des Hauptrahmens (110) angeordnet ist. Anzeigevorrichtungsrahmen (300) nach Anspruch 1,

gekennzeichnet durch:

eine zweite Schiebeabdeckung (330), die in einer gleitenden Weise mit der ersten Schiebeabdeckung (320) verbunden ist, wobei die zweite Schiebeabdeckung (330) entlang einer Richtung gleitet, die nicht parallel zur Anzeigeoberfläche (12) ist.
Anzeigevorrichtungsrahmen (300) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (320) und die zweite Schiebeabdeckung (330) entlang einer Richtung gleiten, die senkrecht zur Anzeigeoberfläche (12) ist. Anzeigevorrichtungsrahmen (300) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass, wenn sich die erste Schiebeabdeckung (320) in einer ersten geschlossenen Position befindet, die erste Schiebeabdeckung (320) vollständig auf den Seiten des Hauptrahmens (110) eingefahren ist; wenn sich die erste Schiebeabdeckung (320) nicht in der ersten geschlossenen Position befindet, die erste Schiebeabdeckung (320) über eine Oberfläche, die der Öffnung (112) auf dem Hauptrahmen (110) entspricht, vorsteht; wenn sich die zweite Schiebeabdeckung (330) in einer zweiten geschlossenen Position befindet, die zweite Schiebeabdeckung (330) vollständig zu einer Oberfläche der ersten Schiebeabdeckung (320) eingefahren ist; und wenn sich die zweite Schiebeabdeckung (330) nicht in der zweiten geschlossenen Position befindet, die zweite Schiebeabdeckung (330) über die erste Schiebeabdeckung (320) vorsteht. Anzeigevorrichtungsrahmen (300) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (320) außerhalb des Hauptrahmens (110) angeordnet ist. Anzeigevorrichtungsrahmen nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung innerhalb des Hauptrahmens (110) angeordnet ist. Anzeigevorrichtungsrahmen (300) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (320) und/oder die zweite Schiebeabdeckung (330) eine umgekehrte U-Form aufweisen. Anzeigevorrichtungsrahmen nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung und/oder die zweite Schiebeabdeckung eine rechteckige Form aufweisen. Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 150, 300) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (120, 152, 320) eine umgekehrte U-Form aufweist. Anzeigevorrichtungsrahmen (160) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schiebeabdeckung (162) eine rechteckige Form aufweist. Anzeigevorrichtungsrahmen (100, 150, 160, 300) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigevorrichtung (10) ein Anzeigebildschirm eines Navigationsgeräts mit dem globalen Positionierungssystem (GPS) ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com