PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006029872A1 03.01.2008
Titel Leitungstülle zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führenden Leitungen
Anmelder AUDI AG, 85057 Ingolstadt, DE
Erfinder Renner, Herbert, 85139 Wettstetten, DE
DE-Anmeldedatum 28.06.2006
DE-Aktenzeichen 102006029872
Offenlegungstag 03.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.01.2008
IPC-Hauptklasse F16L 5/00(2006.01)A, F, I, 20060628, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H02G 3/22(2006.01)A, L, I, 20060628, B, H, DE   F16L 5/02(2006.01)A, L, I, 20060628, B, H, DE   F16L 5/10(2006.01)A, L, I, 20060628, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Leitungstülle (10) zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führende Leitungen (30), insbesondere Bremsleitungen, wobei die Leitungstülle (10) entlang einer Teilungsebene (16) in einen ersten und einen zweiten hohlkörperartigen Gehäuseabschnitt (12, 14) teilbar ist und die beiden hohlkörperartigen Gehäuseabschnitte (12, 14) jeweils ein Dichtelement (18, 20) mit einer der Teilungsebene (16) zugewandten Oberfläche (22, 24) aufweisen und die beiden Gehäuseabschnitte (12, 14) nach Einlegen der Leitungen (30) in die Dichtelemente (18, 20) verschließbar sind. Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die der Teilungsebene (16) zugewandten Oberflächen (22, 24) der Dichtelemente (18, 20) jeweils als plane Fläche ausgebildet sind und dass die Dichtelemente (18, 20) aus einem elastischen Werkstoff gefertigt sind, wobei der Werkstoff eine Bruchdehnung > 130% und einen Druckverformungsrest < 10% aufweist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Leitungstülle zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führende Leitungen gemäß der im Oberbegriff des Anspruches 1 angegebenen Art.

Mit "Wasserkasten" eines Kraftfahrzeugs wird vorliegend ein kastenförmiges Konstruktionsteil verstanden, dessen Innenraum im Gegensatz zum Motorraum des Kraftfahrzeugs gegen seine Umgebung abgedeckt ist, so dass auch von einem "Reinraumkasten" gesprochen werden kann. Zweck des Wasserkastens ist, einen zwar belüfteten, jedoch vor Verschmutzungen des Motorraums geschützten Raum zur Verfügung zu stellen, aus dem z. B. eine Innenraumbelüftung erfolgen kann.

Entsprechende Leitungstüllen zur Abdichtung von Leitungen sind hinreichend bekannt:

In der EP 0 348 668 B1 ist ein Halter zur Fixierung von zumindest einem länglichen Rundkörper offenbart. Der offenbarte Halter zur Festlegung von zumindest einem länglichen Rundkörper, wie Kabel, Leitung, Schlauch oder dergleichen, umfasst zwei Hälften mit jeweils halbkreisförmigen Ausnehmungen zum Hindurchführen des Rundkörpers. Die beiden Hälften sind an ihren einen Endbereich über ein Filmgelenkscharnier miteinander verbunden.

Ein weiteres gattungsgemäßes Abdichtungssystem als Wanddurchführung für Leitungen, wie Kabel oder Rohre, mit einem Aufnahmekörper für das Einlegen der Leitungen und mit den Aufnahmekörper umfassenden aneinander befestigbaren Schalensegmenten ist aus der DE 35 44 785 C2 bekannt. Hierbei besteht der Aufnahmekörper aus einem nachgiebigen, sich dicht an die Leitungen anlegenden Material, in dem Ausnehmungen oder Einstiche für eine Aufnahme der Leitungen eingebracht sind, während die Schalensegmente als ein den Aufnahmekörper zusammendrückender Spannrahmen ausgebildet sind.

Als nachteilig erweist sich bei den bekannten gattungsgemäßen Leitungstüllen der Umstand, dass aufgrund der jeweils vorhandenen geometrischen Ausnehmung für die Aufnahme einer Leitung eine dichtende Wirkung der Leitungstülle lediglich dann gewährleistet ist, wenn in die vorhandenen geometrischen Ausnehmungen Leitungen mit einem den Ausnehmungen entsprechenden Durchmesser eingelegt sind.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Leitungstülle zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führenden Leitungen gemäß der im Oberbegriff des Anspruches 1 angegebenen Art unter Vermeidung der genannten Nachteile derart weiter zu bilden, dass eine dichtende Wirkung der Leitungstülle auch ohne eingelegte Leitung gewährleistet ist.

Diese Aufgaben wird durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruches 1 in Verbindung mit seinen Oberbegriffsmerkmalen gelöst.

Die Unteransprüche bilden vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindungen.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass die geometrischen Ausnehmungen in den gattungsgemäßen Leitungstüllen einen negativen Einfluss auf die dichtende Wirkung der Leitungstüllen haben.

Die Leitungstülle zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führenden Leitungen ist dabei entlang einer Teilungsebene in einen ersten und einen zweiten hohlkörperartigen Gehäuseabschnitt teilbar, wobei die beiden hohlkörperartigen Gehäuseabschnitte jeweils ein Dichtelement mit einer der Teilungsebene zugewandten Oberfläche aufweisen. Die beiden Gehäuseabschnitte der Leitungstülle sind nach Einlegen der Leitungen in die Dichtelemente wieder verschließbar ausgebildet. Erfindungsgemäß sind die der Teilungsebene zugewandten Oberflächen der Dichtelemente jeweils als eine plane Fläche ausgebildet und die Dichtelemente sind aus einem elastischen Werkstoff gefertigt, wobei der Werkstoff eine Bruchdehnung größer 130 % und einen Druckverformungsrest kleiner 10 % aufweist. Auf eine einfache Art und Weise ist nunmehr eine Leitungstülle zur Abdichtung von Leitungen, insbesondere zur Abdichtung von Bremsleitungen, die von einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs geführt sind, zur Verfügung gestellt, die im geschlossenen Zustand auch ohne Leitungsdurchführung eine entsprechende Dichtwirkung aufweist, da aufgrund der als ebene Fläche ausgebildeten Oberflächen der Dichtelemente diese im geschlossenen Zustand entlang der Teilungsebene abgedichtet sind. Bei eingelegter Leitung erfolgt die Abdichtung aufgrund der elastischen Wirkung des Dichtelements, da das Dichtelement eine eingelegte Leitung vollständig umschließt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass aufgrund des elastischen Dichtmaterials Leitungen mit unterschiedlichem Querschnitt in der Leitungstülle geführt bzw. gelagert werden können, d.h. durch die toleranzüberbrückende Gestaltung des Dichtmaterials werden Formtoleranzen der durchzuführenden Leitungen ausgeglichen, wodurch insbesondere auch einem verspannten Einbau der Leitungen entgegengewirkt wird. Zudem ist durch das Dichtmaterial eine ausreichende Schallisolation zwischen darin geführter Leitung und Fahrzeugkarosserie gewährleistet.

Vorzugsweise handelt es sich bei dem Werkstoff der Dichtelemente um einen geschlossen-zelligen Elastomer, insbesondere um einen dauerelastischen Weichschaumstoff auf Polyurethanbasis (PUR)

Um einen festen Sitz der Dichtelemente in den beiden Gehäuseabschnitte sicherzustellen, sind die Dichtelemente mittels einer Verklemmung und/oder einer Verklebung fest in die Dichtelemente eingebracht.

In vorteilhafter Weise sind der erste und zweite Gehäuseabschnitt der Leitungstülle über ein Scharnier/Gelenk klappbar zueinander ausgebildet. Die klappbare Ausbildung der Leitungstülle erweist sich als vorteilhaft, da hierdurch eine einfache Handhabung der Leitungstülle gewährleistet ist.

Vorzugsweise sind der erste und der zweite Gehäuseabschnitt über einen Schnappverschluss miteinander verschließbar. Dies hat den Effekt, dass für ein Verschließen der Leitungstülle keine weiteren Werkzeuge benötigt werden, wodurch u.a. eine vereinfachte Montage der Leitungstülle sichergestellt ist.

Um ein einfaches Befestigen der Leitungstülle in einer Wandung des Wasserkastens zu gewährleisten, weist der erste und/oder zweite Gehäuseabschnitt der Leitungstülle Mittel zur formschlüssigen Verbindung mit dem Wasserkasten auf, die mit entsprechenden am Wasserkasten korrespondierend angeordneten Mitteln zusammenwirken.

Vorzugsweise umfasst die formschlüssige Verbindung zwischen der entsprechenden Wandung des Wasserkastens und dem ersten und/oder zweiten Gehäuseabschnitt ein Dichtungsmittel. Hierdurch ist eine gasdichte Verbindung zwischen Motorraum und Wasserkastens des Kraftfahrzeugs sichergestellt.

Weitere Vorteile, Merkmale und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung in Verbindung mit dem in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel.

Die Erfindung wird im folgenden an Hand des in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels naher beschrieben. In der Beschreibung und in der Zeichnung werden die in der unten angeführten Liste der Bezugszeichen verwendeten Begriffe und zugeordnete Bezugszeichen verwendet.

In der Zeichnung bedeuten:

1 eine Darstellung der erfindungsgemäßen Leitungstülle im geöffneten Zustand und

2 die Leitungstülle aus 1 im geschlossenen Zustand mit eingelegten Leitungen.

Die in 1 gezeigte und insgesamt mit der Bezugsziffer 10 bezeichnete Leitungstülle zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führende Leitungen umfasst im Wesentlichen einen ersten Gehäuseabschnitt 12 und einen zweiten Gehäuseabschnitt 14. Eine entsprechende Teilungsebene über die die Leitungstülle 10 in den ersten und zweiten Gehäuseabschnitt 12, 14 teilbar ist, ist lediglich schematisch über die mit der Bezugsziffer 16 bezeichnete strichpunktierte Struktur dargestellt.

Auf eine Darstellung des Motorraums und des Wasserkastens des Kraftfahrzeugs wurde vorliegend aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichtet.

Dem ersten Gehäuseabschnitt 12 ist ein Dichtelement 18 und dem zweiten Gehäuseabschnitt 14 ein Dichtelement 20 zugeordnet. Hierbei sind die Dichtelemente 18, 20 seitlich verklemmt und durch eine Verklebung fest in die entsprechenden Gehäuseabschnitte 12, 14 eingebettet.

Die der Teilungsebene 16 der Leitungstülle 10 zugeordneten Oberflächen der Dichtelemente 18, 20, nämlich die Oberfläche 22 des Dichtelements 18 und die Oberfläche 24 des Dichtelements 20 sind als plane Flächen ausgebildet.

Bei den dem ersten und zweiten Gehäuseabschnitt 12, 14 zugeordneten Dichtelementen 18, 20 handelt es sich um einen geschlossen-zelligen, dauerelastischen Weichschaumstoff auf Polyurethanbasis (PUR). Der verwendete Werkstoff weist dabei eine Bruchdehnung größer 130 % (ISO 1798) und einen Druckverformungsrest (ISO 1856, 22h, 70°C, 50%) kleiner 10% auf.

Über ein Scharnier/Gelenk 26 und einen Schnappverschluss 28 sind die beiden Gehäuseabschnitte 12, 14 der Leitungstülle 10 klappbar und einfach wieder verschließbar ausgebildet.

Bei der Montage der Leitungstülle 10 ist diese, wie in 1 dargestellt, zunächst geöffnet. Nach Auflegen einer entsprechenden Anzahl von Leitungen, vorliegend drei Leitungen 30 (siehe 2), auf die als plane Flächen ausgebildeten Oberflächen 22, 24 der Dichtelemente 18, 20 wird die Leitungstülle 10 über das Scharnier 26 zusammengeklappt. Aufgrund des elastischen Werkstoffs der Dichtelemente 18, 20 werden die Leitungen 30 beim Schließen der Leitungstülle 10 von den Dichtelementen 18, 20 vollständig umschlossen. Anschließend wird die Leitungstülle 10 mittels dem Schnappverschluss 28 in ihrer endgültigen Position verrastet. Im Kundendienstfall kann der Schnappverschluss 28 auf eine einfache Art und Weise wieder entriegelt werden.

2 zeigt die Leitungstülle 10 im geschlossenen Zustand mit drei eingelegten Leitungen 30. Die Dichtelemente 18, 20 dichtet den Motorraum zum Wasserkasten hin ab. Zudem dienen die Dichtelemente 18, 20 zur Schallisolation zwischen den Leitungen 30 und der Fahrzeugkarosserie.

Wie 2 weiterhin zu entnehmen ist, weisen die Leitungen 30 einen unterschiedlichen Durchmesser auf. Aufgrund der Elastizität der Dichtelemente 18, 20 ist eine derartige Konfiguration mit Leitungen unterschiedlichem Durchmesser problemlos möglich. Zudem wird durch die Dichtelemente 18, 20 erfolgreich einem verspannten Einbau der Leitungen 30 entgegengewirkt, da entsprechende Formtoleranzen der durchzuführenden Leitungen 30 durch die Dichtelemente 18, 20 ausgeglichen werden.

10
Leitungstülle
12
Erster Gehäuseabschnitt
14
Zweiter Gehäuseabschnitt
16
Teilungsebene
18
Dichtelement des ersten Gehäuseabschnitt
20
Dichtelement des zweiten Gehäuseabschnitts
22
Oberfläche des ersten Dichtelements
24
Oberfläche des zweiten Dichtelements
26
Scharnier/Gelenk
28
Schnappverschluss
30
Leitungen


Anspruch[de]
Leitungstülle (10) zur Abdichtung von aus einem Motorraum in einen Wasserkasten eines Kraftfahrzeugs führende Leitungen (30), insbesondere Bremsleitungen, wobei die Leitungstülle (10) entlang einer Teilungsebene (16) in einen ersten und einen zweiten hohlkörperartigen Gehäuseabschnitt (12, 14) teilbar ist und die beiden hohlkörperartigen Gehäuseabschnitte (12, 14) jeweils ein Dichtelement (18, 20) mit einer der Teilungsebene (16) zugewandten Oberfläche (22, 24) aufweisen, und die beiden Gehäuseabschnitte (12, 14) nach Einlegen der Leitungen (30) in die Dichtelemente (18, 20) verschließbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass die der Teilungsebene (16) zugewandten Oberflächen (22, 24) der Dichtelemente (18, 20) jeweils als plane Fläche ausgebildet sind und dass die Dichtelemente (18, 20) aus einem elastischen Werkstoff gefertigt sind, wobei der Werkstoff eine Bruchdehnung > 130% und einen Druckverformungsrest < 10% aufweist. Leitungstülle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Werkstoff der Dichtelemente (18, 20) um einen geschlossenzelligen Elastomer handelt. Leitungstülle nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Dichtelemente (18, 20) in die Gehäuseabschnitte (12, 14) eingeklemmt und/oder eingeklebt sind. Leitungstülle nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der erste und zweite Gehäuseabschnitt (12, 14) über ein Scharnier/Gelenk (26) klappbar zueinander ausgebildet sind. Leitungstülle nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass dar erste und zweite Gehäuseabschnitt (12, 14) über einen Schnappverschluss (28) verschließbar sind. Leitungstülle nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste und/oder zweite Gehäuseabschnitt (12, 14) Mittel zur formschlüssigen Verbindung mit dem Wasserkasten aufweist. Leitungstülle nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die formschlüssige Verbindung zwischen dem Wasserkasten und dem ersten und/oder zweiten Gehäuseabschnitt (12, 14) Dichtungsmittel umfasst.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com