PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006030514A1 03.01.2008
Titel Mikrowellengenerator
Anmelder Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, 88662 Überlingen, DE
Erfinder Stark, Robert, Dr., 91438 Bad Windsheim, DE;
Urban, Jürgen, Dr., 91058 Erlangen, DE
DE-Anmeldedatum 01.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006030514
Offenlegungstag 03.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.01.2008
IPC-Hauptklasse H03B 11/02(2006.01)A, F, I, 20060701, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H01T 9/00(2006.01)A, L, I, 20060701, B, H, DE   
Zusammenfassung Es wird ein Mikrowellengenerator (10) mit einer hohlen Zentralelektrode (12), die vorderseitig ein hohles Abstrahlelement (18) aufweist, und mit einer die Zentralelektrode (12) entlang eines sich axial erstreckenden Resonatorabschnittes (16) koaxial umschließenden Außenelektrode (14) beschrieben. Die beiden Elektroden (12 und 14) bestimmen eine Funkenstrecke (36) und sind an eine Hochspannungsquelle (38) angeschlossen. Ein ultrakompakter Mikrowellengenerator (10) wird erfindungsgemäß dadurch erzielt, dass die Hochspannungsquelle (38) nicht außerhalb, sondern in der hohlen Zetralelektrode (12) des Mikrowellengenerators (10) angeordnet.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Mikrowellengenerator gemäß dem Oberbegriff des Anspruches 1.

Die Funktion eines solchen Mikrowellengenerators beruht darauf, dass eine Hochspannungsquelle über eine Funkenstrecke des Mikrowellengenerators kurzgeschlossen und damit entladen wird. Die Hochspannungsquelle kann eine nach dem Prinzip der Marx'schen Stoßspannungsschaltung parallel aufgeladene und dann in Serie geschaltete Kondensatorbatterie aufweisen. Alternativ zur Verwendung einer Marx'schen Stoßspannungsschaltung, d.h. eines Marx-Generators, kann auch ein explosionsstoffgetriebener Hochspannungsgenerator zur Anwendung gelangen, der einen einzelnen Hochspannungspuls mit extrem hoher Pulsenergie zur Verfügung stellen kann.

Infolge des Kurzschlusses der Hochspannungsquelle über die Funkenstrecke entstehen stark oszillierende Entlade- bzw. Kurzschluss-Ströme mit einer steilen Flanke, die eine Mischung sehr hoher Frequenzen enthalten, die über ein eine Antenne bildendes Abstrahlelement des Mikrowellengenerators als Mikrowellenenergie mit einem breitbandigen, vom jeweiligen Frequenzgemisch abhängigen Spektrum abgestrahlt werden. Das breitbandige Mikrowellenspektrum weist eine sehr hohe Energiedichte auf, so dass in der Umgebung eines solchen Mikrowellengenerators beispielsweise der Funkverkehr zumindest beeinträchtigt bzw. Eingangskreise elektronischer Schaltungen auf Grund von Resonanzeffekten gestört oder im Extremfall sogar zerstört werden können.

Aus der DE 101 51 565 A1 ist ein Mikrowellengenerator bekannt, der zwischen axial fluchtend angeordneten Elektroden eine Hochspannungs-Funkenstrecke aufweist.

Beiderseits der Funkenstrecke sind die Elektroden und ihre koaxialen Halterungen zumindest über einen Teil ihrer axialen Längenausdehnung von einem distanziert dazu verlaufenden elektrischen Leiter begleitet, der an eine der beiden Elektroden elektrisch leitend angeschlossen ist. Die Funkenstrecke ist bei diesem bekannten Mikrowellengenerator zwischen einer kleinen pilzkappenförmigen Elektrode und einer größeren keulenartigen Elektrode gebildet. Die keulenartige Elektrode ist von einem äußeren Leiter umgeben, der über eine entsprechende Verbindungsstruktur mit der pilzkappenförmigen Elektrode verbunden ist. Die Verbindungsstruktur kann gemeinsam mit der pilzkappenförmigen Elektrode über einen Spindelmechanismus in ihrer axialen Position relativ zur feststehenden zweiten Elektrode zu Abstimmzwecken verschoben werden.

Aus der älteren DE-Patentanmeldung 10 2005 002 279 ist ein Mikrowellengenerator mit einer Zentralelektrode, die vorderseitig ein Abstrahlelement aufweist, und mit einer die Zentralelektrode entlang eines sich axial erstreckenden Resonatorabschnittes koaxial umschließenden Außenelektrode bekannt, wobei die beiden Elektroden rotationssymmetrisch ausgebildet sind und eine Funkenstrecke bestimmen, die bei Anliegen einer Hochspannung durchschlägt und über das Abstrahlelement der Zentralelektrode Mikrowellen emittiert. Dieser Mikrowellengenerator besteht im Wesentlichen aus den beiden metallischen Elektroden, nämlich der Zentralelektrode mit dem Abstrahlelement, und der diese koaxial umschließenden Außenelektrode. Die beiden Elektroden sind in einer elektrisch isolierenden Gehäusehülse abdichtend angeordnet und können durch einfaches Kontaktieren an den beiden axial voneinander entfernten Enden des Mikrowellengenerators mit einer gepulsten Hochspannungsquelle aufgeladen werden. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Zweidrahtspeisung des Mikrowellengenerators. Der durch die beiden Elektroden und die elektrisch isolierende Gehäusehülse bestimmte und abdichtend begrenzte Innenraum des Mikrowellengenerators kann zur Erhöhung der Spannungsfestigkeit mit einem gasförmigen oder mit einem flüssigen Dielektrikum gefüllt sein. Bei dem gasförmigen Dielektrikum handelt es sich z.B. um SF6.

Bei dem Mikrowellengenerator der zuletzt genannten Art ist die Hochspannungsquelle vorzugsweise von einem Marx-Generator gebildet, der seitlich neben dem Mikrowellengenerator und zu diesem parallel angeordnet ist, so dass die an den voneinander entfernten Enden des Marx-Generators vorgesehenen Spannungsausgänge an die axial voneinander abgewandten Enden des Mikrowellengenerators angeschlossen werden können. Das gewährleistet zwar eine optimale Spannungsfestigkeit, der Platz- d.h. Raumbedarf ist durch die Anordnung der Hochspannungsquelle seitlich neben dem Mikrowellengenerator jedoch entsprechend groß.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Mikrowellengenerator der eingangs genannten Art zu schaffen, bei dem der Platz- d.h. Raumbedarf vergleichsweise klein ist, d.h. der sehr kompakt ausgebildet ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruches 1 gelöst. Bevorzugte Aus- bzw. Weiterbildungen des erfindungsgemäßen Mikrowellengenerators sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.

Dadurch, dass bei dem erfindungsgemäßen Mikrowellengenerator die Hochspannungsquelle sich nicht außerhalb des Mikrowellengenerators sondern in seinem Inneren befindet, ist der Platz- d.h. Raumbedarf entsprechend klein, d.h. erfindungsgemäß ist ein ultrakompakter Mikrowellengenerator realisierbar.

Der erfindungsgemäße ultrakompakte Mikrowellengenerator kann beispielsweise in ein Fahrzeug verbracht und zu einem gewünschten Zeitpunkt per Funk ausgelöst werden. Auf diese Weise ist z.B. ein gezieltes Stoppen des Fahrzeuges möglich. Eine andere Anwendungsmöglichkeit für den erfindungsgemäßen Mikrowellengenerator ist der Indoor-Einsatz z.B. gegen Computer, Überwachungssysteme, Alarmanlagen o. dgl. Bei einem solchen Einsatz ist der Mikrowellengenerator z.B. von Sonderkräften in ein Gebäude einzubringen und kann bei einem gewünschten späteren Zugriff per Funk aktiviert werden.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines in der Zeichnung schematisch in einer Längsschnittdarstellung verdeutlichten Ausführungsbeispieles des erfindungsgemäßen Mikrowellengenerators.

Die Figur zeigt eine Ausbildung des erfindungsgemäßen Mikrowellengenerators 10, der eine hohle Zentralelektrode 12 und eine Außenelektrode 14 aufweist. Die hohle Zentralelektrode 12 und die diese koaxial umschließende Außenelektrode 14 bestimmen einen sich axial erstreckenden Resonatorabschnitt 16 des Mikrowellengenerators 10.

An die hohle Zentralelektrode 12 schließt vorderseitig materialeinstückig ein hohles Abstrahlelement 18 an. Das Abstrahlelement 18 erweitert sich von einer Verengung 20 nach vorne und ist vorderseitig durch eine Stirnwand 22 dicht abgeschlossen.

Die Außenelektrode 14 ist topfförmig mit einer Zylinderwand 24 und einem rückseitigen Boden 26 ausgebildet. Vom Boden 26 erstreckt sich zentral materialeinstückig ein Anschlusselement 28 nach vorne. Die hohle Zentralelektrode 12 weist rückseitig eine Bodenwand 30 mit einem zentralen Durchgangsloch 32 auf. Das vom Boden 26 der Außenelektrode 14 wegstehende Anschlusselement 28 erstreckt sich durch das zentrale Durchgangsloch 32 in der Bodenwand 30 der Zentralelektrode 12 mittig hindurch. Zwischen dem Anschlusselement 28 und dem Ringrand 34 des zentralen Durchgangsloches 32 im Boden 30 der Zentralelektrode 12 ist somit eine Ringfunkenstrecke 36 gebildet.

An die beiden rotationssymmetrischen Elektroden 12 und 14 des Mikrowellengenerators 10 ist eine Hochspannungsquelle 38 angeschlossen, die einen Marx-Generator 40 und eine elektrische Energieversorgungseinrichtung 42 für den Marx-Generator 40 aufweist. Der Marx-Generator 40 besitzt einen Hochspannungs-Impulsausgang 44 und einen Hochspannungs-Masseausgang 46. Der Hochspannungs-Impulsausgang 44 des Marx-Generators 40 ist mit dem Anschlusselement 28 der Außenelektrode 14 des Mikrowellengenerators 10 kontaktiert. Der Hochspannungs-Masseausgang 46 des Marx-Generators 40 ist mit der Zentralelektrode 12 verbunden. Das ist durch den Pfeil 48 angedeutet.

Der Marx-Generator 40 ist im Inneren der hohlen Zentralelektrode 12 angeordnet und die elektrische Energieversorgungseinrichtung 42 für den Marx-Generator 40 ist im hohlen Abstrahlelement 18 des Mikrowellengenerators 10 angeordnet.

Die elektrische Energieversorgungseinrichtung 42 weist zwei DCDC-Hochspannungswandler 50 und 52 auf, die von einer Batterie 54 gespeist werden.

Eine aus einem elektrisch isolierenden Material bestehende Gehäusehülse 56 ist mit ihrem Vorderende 58 mit dem hohlen Abstrahlelement 18 abdichtend fest verbunden. Die Gehäusehülse 56 ist mit ihrem rückseitigen Endabschnitt 60 mit der Außenelektrode 14 abdichtend fest verbunden, so dass sich ein abgedichteter Innenraum 62 ergibt, der vorderseitig durch die Stirnwand 22 des Abstrahlelementes 18, rückseitig durch den Boden 26 der Außenelektrode 14 und umfangsseitig durch die Gehäusehülse 56 bestimmt ist. Der Innenraum 62 ist zur Erhöhung der Spannungsfestigkeit des Mikrowellengenerators 10 mit einem gasförmigen oder mit einem flüssigen Dielektrikum 64 gefüllt.

Durch die Integration der Hochspannungsquelle 38, d.h. des Marx-Generators 40 und der zugehörigen elektrischen Energieversorgungseinrichtung 42 in den Innenraum 62 des Mikrowellengenerators 10 ergibt sich in vorteilhafter Weise im Vergleich zu einer Zweidraht-Endeinspeisung und im Vergleich zu einer axial fluchtenden d.h. koaxialen Einspeisung ein ultrakompakter Mikrowellengenerator 10.

10
Mikrowellengenerator
12
Hohle Zentralelektrode (von 10)
14
Außenelektrode (von 10)
16
Resonatorabschnitt (von 10 zwischen 12 und 14)
18
Hohles Abstrahlelement (an 12)
20
Verengung (zwischen 12 und 18)
22
Stirnwand (von 18)
24
Zylinderwand (von 14)
26
Rückseitiger Boden (von 14)
28
Anschlusselement (an 26 für 44)
30
Rückseitige Bodenwand (von 12)
32
Zentrales Durchgangsloch (in 30)
34
Ringrand (von 32)
36
Ringfunkenstrecke (zwischen 34 und 28)
38
Hochspannungsquelle (für 10)
40
Marx-Generator (von 38)
42
Elektrische Energieversorgungseinrichtung (für 40)
44
Hochspannungs-Impulsausgang (von 40)
46
Hochspannungs-Masseausgang (von 40)
48
Pfeil/Verbindung (zwischen 46 und 12)
50
DCDC-Hochspannungswandler (von 42)
52
DCDC-Hochspannungswandler (von 42)
54
Batterie (für 42)
56
Gehäusehülse (von 10)
58
Vorderende (von 56)
60
Rückseitiger Endabschnitt (von 56)
62
Innenraum (von 10 zwischen 56, 22 und 26)
64
Dielektrikum (in 62)


Anspruch[de]
Mikrowellengenerator mit einer hohlen Zentralelektrode (12), die vorderseitig ein hohles Abstrahlelement (18) aufweist, und mit einer die Zentralelektrode (12) entlang eines sich axial erstreckenden Resonatorabschnittes (16) koaxial umschließenden Außenelektrode (14), wobei die beiden Elektroden (12 und 14) eine Funkenstrecke (36) bestimmen und an eine Hochspannungsquelle (38) angeschlossen sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Hochspannungsquelle (38) in der hohlen Zentralelektrode (12) angeordnet ist. Mikrowellengenerator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hochspannungsquelle (38) einen Marx-Generator (40) und eine elektrische Energieversorgungseinrichtung (42) für den Marx-Generator (40) aufweist, wobei der Marx-Generator (40) im Resonatorabschnitt (16) der Zentralelektrode (12) und die elektrische Energieversorgungseinrichtung (42) im hohlen Abstrahlelement (18) angeordnet ist. Mikrowellengenerator nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrische Energieversorgungseinrichtung (42) zwei batteriegespeiste DCDC-Hochspannungswandler (50 und 52) aufweist, die mit dem Marx-Generator (40) zusammengeschaltet sind. Mikrowellengenerator nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenelektrode (14) topfförmig mit einer Zylinderwand (24) und mit einem Boden (26) ausgebildet ist, wobei sich vom Boden (26) zentral materialeinstückig ein Anschlusselement (28) nach vorne erstreckt, das mit dem Hochspannungs-Impulsausgang (44) des Marx-Generators (40) kontaktiert ist, und dass die mit dem Hochspannungs-Masseausgang (46) verbundene Zentralelektrode (12) rückseitig eine Bodenwand (30) mit einem zentralen Durchgangsloch (32) aufweist, durch das sich das Anschlusselement (28) der Außenelektrode (14) hindurch erstreckt, so dass zwischen dem Anschlusselement (28) und dem Ringrand (34) des Durchgangsloches (32) eine Ringfunkenstrecke (36) gebildet ist. Mikrowellengenerator nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenelektrode (14) eine Gehäusehülse (56) aus elektrisch isolierendem Material rückseitig und die Zentralelektrode (12) mit ihrem Abstrahlelement (18) die Gehäusehülse (56) vorderseitig abdichtend fest verschließt. Mikrowellengenerator nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Gehäusehülse (56) bestimmte Innenraum (62) des Mikrowellengenerators (10) mit einem gasförmigen oder einem flüssigen Dielektrikum (64) gefüllt ist. Mikrowellengenerator nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Abstrahlelement (18) vorderseitig durch eine Stirnwand (22) verschlossen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com