PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007030151A1 03.01.2008
Titel Schrankeinheit für mobile Funksysteme
Anmelder Theo Benning Elektrotechnik und Elektronik GmbH & Co. KG, 46397 Bocholt, DE
Erfinder Kirmaier, Claus, 87749 Hawangen, DE
Vertreter COHAUSZ & FLORACK, 40211 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 27.06.2007
DE-Aktenzeichen 102007030151
Offenlegungstag 03.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.01.2008
IPC-Hauptklasse H04Q 7/30(2006.01)A, F, I, 20070627, B, H, DE
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schrankeinheit, umfassend Außenwände zur mechanischen Aufnahme von bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und einer Haupteinheit.

Beschreibung[de]
EINLEITUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schrankeinheit für mobile Funksysteme.

STAND DER TECHNIK

Zur Realisierung eines Mobilfunk-Standortes werden heute vielfach sämtliche benötigten technischen Komponenten in sogenannten Outdoor-Cabinets untergebracht. Der Aufbau der Stationen in dieser Art bringt gegenüber dem Ausbau von speziellen Räumen in Gebäuden oder dem Aufstellen von begehbaren Containern Kostenvorteile.

Ein Mobilfunkstandort besteht dabei typisch aus folgenden Komponenten:

  • • Outdoor-BTS-Cabinet mit Basisstationstechnik (Sender, Empfänger etc.; typisch für 1 bis 3 × 120° Sektoren), Wärmetauscher oder Filterlüfter oder Klimaanlage für die Kühlung der Komponenten und Heizung für die Temperierung im Winter. Der Rauminhalt eines Outdoor-BTS-Cabinet ist ausgelegt von 200 bis 800 Liter.
  • • Outdoor-Cabinet als Site-Support-Cabinet mit DC-Power-Supply für den Richtfunk und teilweise für die Basisstation, Batterie-back-up, freie Höheneinheiten zum Einbau von Richtfunktechnik zur Einbindung der Basisstationen in das Netzwerk des Betreibers, Wärmetauscher oder Filterlüfter oder Klimaanlage für die Kühlung der Komponenten und Heizung für die Temperierung im Winter. Der Rauminhalt des Site-Support-Cabinets ist ebenfalls ausgelegt von 200 bis 800 Liter.
  • • Antennenträger und Antennen.

Alle Komponenten sind mit Versorgungs- und Datenleitungen verbunden.

Im Zuge der Miniaturisierung der Komponenten sind heute Basisstationen als kompakte Einheiten mit ca. 25 Liter Rauminhalt pro 120° Sektor als Outdoor-Unit am Markt verfügbar. Im allgemeinen besteht die Konfiguration an den Standorten aus drei Basistations-Outdoor-Units und einer in ihrem Volumen ähnlichen Master-Unit.

Diese Outdoor-BTS-Units können an verschiedensten Stellen am Mobilfunkstandort wie z.B. an Wänden, am Antennenträger oder z.B. in einer Art Regalsystem montiert werden.

Dabei wird nach wie vor sehr häufig zusätzlich ein sogenanntes Site-Support-Cabinet mit DC-Power-Supply für den Richtfunk und teilweise für die Basistations-Outdoor-Units bzw. die Master-Unit, Batterie-back-up, freie Höheneinheiten für Richtfunktechnik zur Einbindung der Basisstationen in das Netzwerk des Betreibers benötigt.

1 zeigt beispielhaft solch ein Site-Support-Cabinet, welches mechanisch und elektrisch mit einem Outdoor-BTS-Cabinet verbunden ist.

Diese Anordnung weist den Nachteil auf, dass neben dem Outdoor-BTS-Cabinet ein weiteres Site-Support-Cabinet benötigt wird. Dementsprechend müssen das Outdoor-BTS-Cabinet und das Site-Support-Cabinet von den mechanischen und elektrischen Anschlüssen her kompatibel sein, so dass nicht jedes auf dem Markt erhältliche Outdoor-BTS-Cabinet mit jedem Site-Support Cabinet kombinierbar ist.

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Der Erfindung liegt davon ausgehend die Aufgabe zugrunde, eine Gesamtlösung zur Realisierung eines Mobilfunkstandortes mit geringen Planungs- und Baukosten zu schaffen.

Diese Aufgabe wird gelöst durch eine Schrankeinheit umfassend Außenwände zur mechanischen Aufnahme von bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und einer Haupteinheit. Die Haupteinheit kann eine Freiluft-Haupteinheit darstellen, und die Haupteinheit kann ferner eine Master-Unit für Funksysteme sein.

Die Schrankeinheit ist für eine Verwendung im Freien vorgesehen, wobei an dieser Schrankeinheit gleichzeitig bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und eine Haupteinheit angebracht werden können. Somit entfällt mit der erfindungemäßen Schrankeinheit die Notwendigkeit, an einem Standort mechanische Befestigungsmöglichkeiten für die Freilufteinheiten vorzuhalten, da sowohl bis zu drei Freiluft-Basisstationen als auch die Haupteinheit direkt an der Schrankeinheit montiert werden können.

Die Schrankeinheit kann für jede der bis zu drei Freiluft-Basisstationen einen Montageplatz und für die Haupteinheit einen Montageplatz aufweisen, wobei z.B. jeweils zwei Montageplätze auf einer Außenwand der Schrankeinheit angebracht sein können.

Die Schrankeinheit kann beispielsweise ein Site-Support-Cabinet darstellen.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit mechanische Befestigungsmittel für die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die eine Haupteinheit umfasst.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass mindestens eine der mechanischen Befestigungsmittel kompatibel zur Aufnahme von unterschiedlichen Typen von Freiluft-Basisstationseinheiten und/oder unterschiedlichen Typen von Haupteinheiten ausgebildet ist.

Diese mechanischen Befestigungsmittel können derart ausgebildet sein, dass sie kompatibel zu verschiedenen Größen oder Formen der aufzunehmenden Freiluft-Basisstationen und/oder der aufzunehmenden Haupteinheit sind. Somit können beispielsweise aufzunehmenden Freiluft-Basisstationen und/oder Haupteinheiten von verschiedenen Herstellern an die erfindungsgemäße Schrankeinheit angebracht werden.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit Energieversorgungsmittel aufweist.

Mithilfe dieser Energieversorgungsmittel können die bis zu drei aufgenommenen Freiluft-Basisstationseinheiten und/oder die Haupteinheit mit Energie versorgt werden, die Energieversorgungsmittel können aber auch zur Energieversorgung von weiteren der Schrankeinheit zugeordneten Komponenten, wie beispielsweise Richtufunktechnik oder Glasfaseranbindung oder Klimatisierungsmittel, verwendet werden.

Die Energievorsungsmittel können geschützt in der Schrankeinheit platziert sein.

Diese Energieversorgungsmittel können an ein Energienetz anschliessbar sein.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit einen Wechselstromeingang, mindestens eine Wechselstromverteileinheit und eine Gleichstromverteileinheit umfasst.

Beispielsweise können die Energieversorgungsmittel an den Wechselstromeingang angeschlossen sein und somit von diesem Eingang Energie beziehen, wenn der Wechselstromeingang mit einem Wechselstromnetz verbunden ist. Die Energieversorungsmittel können ferner Transformatormittel aufweisen und die Wechselstromverteileinheit mit mindestens einer Wechselspannung versorgen.

Des Weiteren können die Energieversorgungsmittel Gleichrichtermittel aufweisen und die Gleichstromverteileinheit mit mindestens einem Gleichstrom versorgen.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Gleichstromverteileinheit beispielsweise für Richtfunk oder Glasfaseranbindung vorgesehen ist.

Somit können Richtfunkkomponenten oder Glasfaseranbindungkomponenten mit Gleichstrom versorgt werden. Es kann jedoch auch eine Wechselstromversorgung für diese Komponenten vorgesehen sein.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankwand eine Notstromversorgung aufweist.

Diese Notstromversorgung kann z.B. dann automatisch aktiviert werden, wenn am Wechselstromeingang ein Stromausfall vorliegt.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Notstromversorgung Batteriemittel darstellen.

Zusätzlich zu den Battiemitteln kann die Notstromversorgung auch einen mit Verbrennungskraftstoffmotor betriebenen Generator aufweisen. Beispielsweise kann die Batterie bei einem Stromausfall zunächst die direkte Notstromversorgung sicherstellen, bis der Notstromgenerator angelaufen ist, wobei dann der Notstromgenerator die Notstromversorgung übernimmt.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit Mittel zur Einbindung von bis zu drei Basisstationseinheiten in ein Netzwerk eines Funknetzbetreibers aufweist. Die Batteriemittel können beispielsweise im normalen Betrieb über die Energieversorgungsmittel aufgeladen werden.

Beispielsweise kann die Haupteinheit mit einer eine Richtfunkantenne umfassenden Richtfunktechnik zur Einbindung der bis drei Basisstationseinheiten in das Netzwerk des Funknetzbetreibers verbunden sein, oder die Haupteinheit kann mit einer Glasfaseranbindung über ein Glasfaserkabel mit dem Netzwerk des Funknetzbetreibers verbunden sein.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit zusätzliche freie Höheneinheiten zur Aufnahme von Richtfunktechnik aufweist.

Somit kann Richtfunktechnik an der freien Höheneinheit in einer für die Funkverbindung vorteilhaften Höhe an der Schrankeinheit angebracht werden. Diese freien Höheneinheiten können derart gestaltet sein, dass sie für die Aufnahme von unterschiedliche Größen und/oder Formaten von Richtfunktechniktypen geeignet sind, so dass Richtfunktechnikausstattung von verschiedenen Herstellern verwendet werden kann.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit Klimatisierungsmittel zur Klimatisierung der Komponenten aufweist.

Somit können beispielsweise die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten klimatisiert werden, und/oder die Haupteinheit, und/oder die Energieversorgungsmittel und/oder weitere Komponenten in und/oder an der Schrankeinheit.

Die Klimatisierungsmittel können beispielsweise auch von der Energieversorgungseinheit mit Energie versorgt werden.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Klimatisierungsmittel Wärmertauschermittel und/oder Filterlüfter und/oder ein Klimagerät umfassen.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit eingerichtet ist zur Aufnahme von den bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und der Haupteinheit für ein GSM-System, ein UMTS-System, ein Wimax-System oder ein beliebiges anderes Funksystem.

Somit ist Schrankeinheit sowohl für ein GSM-System, ein UMTS-System, ein Wimax-System oder ein beliebiges anderes Funksystem geeignet, wie z.B. andere zellulare Funksysteme.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit ausgerüstet oder vorbereitet ist für richtfunktechnische Zu- und Ableitungen mit kurzen Kabelwegen zwischen Basisstation und Richtfunk.

Somit können einerseits geringere Montagekosten erzielt werden, und andererseits eine Verringerung des Signal-zu-Rausch-Verhältnis aufgrund der kurzen Zu- und Ableitungen weitestgehend verhindert werden.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit sie eine Geometrie von einer Höhe mit ca. H=1000 mm, einer Breite mit ca. B=600 mm, und einer Tiefe mit ca. T=600 mm aufweist.

Die Schrankeinheit kann beispielsweise die Form eines Quaders aufweisen.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit Ein- und Ausgänge für Kabel- und Montagemöglichkeiten für die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die Haupteinheit umfasst.

Diese Kabel- und Montagemöglichkeiten können derart gestaltet sein, dass sie variabel verwendbar für verschiedene Typen von Basisstationseinheiten und/oder Haupteinheiten sind.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Schrankeinheit ein Site Support Cabinet darstellt.

Eine Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass das Site Support Cabinet zur Aufnahme von Basisstationstechnik, Richtfunktechnik und sonstiger Ausrüstung von unterschiedlichen Herstellern eingerichtet ist.

KURZE BESCHREIBUNG DER FIGUREN

Die Erfindung wird im folgenden anhand von Ausführungsbeispiele zeigenden Zeichnungen näher erläutert.

Dabei zeigen:

1: Site-Support-Cabinet und Freiluft-Basisstation.

2 Eine beispielhafte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Schrankeinheit.

2 stellt eine beispielhafte Ausführungsform der erfindungsgemäßen Schrankeinheit 200 umfassend Außenwände zur mechanischen Aufnahme von bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und einer Haupteinheit dar.

In dieser beispielhaften Ausführungform stellt die Schrankeinheit 200 ein Site-Support-Cabinet 200 dar, und die Haupteinheit stellt eine Master-Unit dar.

Die Master-Unit kann beispielsweise ein ähnliches Volumen wie eine der bis zu drei drei Freiluft-Basisstationseinheiten aufweisen. Dieses Volumen kann beispielsweise 25 Liter Rauminhalt betragen.

Ferner kann das erfindungsgemäße Site-Support-Cabinet 200 ein DC-Power-Supply für beispielsweise Richtfunk oder Glasfaseranbindung und beispielsweise teilweise für die bis zu drei Basisstationen, und/oder Batterie-back-up, und/oder freie Höheneinheiten zum Einbau von Richtfunktechnik zur Einbindung der bis zu drei Basisstationen in das Netzwerk des Betreibers, Wärmetauscher oder Filterlüfter oder Klimaanlage für die Kühlung der Komponenten und Heizung für die Temperierung im Winter aufweisen.

Die drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die Master-Unit können beispielsweise für das GSM-System, aber auch für UMTS oder WIMAX oder jedes andere Funksystem geeignet sein.

Der Rauminhalt des Site-Support-Cabinets 200 kann beispielsweise zwischen 200 bis 800 Liter ausgelegt sein.

Mit Hilfe des erfindungsgemäßem Site-Support-Cabinets 200 entfällt die Notwendigkeit, an dem Standort mechanische Befestigungsmöglichkeiten für die Outdoor-Units vorzuhalten. Gleichzeitig kann die Versorgung der Freiluft-Einheiten und der Mastereinheit sowie die richtfunktechnische Zu- und Ableitung des Daten- und Sprachverkehrs mit kurzen Kabelwegen zwischen Basisstation und Richtfunk ermöglicht werden.

Durch diese neue Kompaktheit der Gesamtlösung werden Planungs- und Baukosten zur Realisierung eines Mobilfunk-Standortes minimiert.

Das Site-Support-Cabinet 200 kann beispielsweise die Form eines Quaders mit einer Höhe von ca. 1000 mm, einer Breite von ca. 600 mm und einer Tiefe von ca. 600 mm aufweisen.

Das in 2 dargestellte Site-Support-Cabinet 200 umfasst einen AC-Eingang und mindestens eine AC-Verteilung, einen Gleichrichter und mindestens eine DC-Verteilung, mindestens eine Batterie, freie Höheneinheiten für Richtfunk, Klimatisierung, Ein- und Ausgänge für Kabel und Montagemöglichkeiten für bis zu 3 Basis-Stations-Outdoor-Units (BS) und eine Master-Unit (MU).

In dem 2 gezeigten Site-Support-Cabinet 200 befinden sich die Montageplätze für die bis zu drei drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die eine Master-Unit auf sich gegenüberliegenden Seitenwänden des Site-Support-Cabinets 200. Die Anordnung der Montageplätze kann jedoch hiervon abweichen, so kann sich beispielsweise auf jeder Seite des Site-Support-Cabinets 200 jeweils ein Montageplatz befinden, oder die Montageplätze können auf zwei sich benachbarten Seitenflächen des Site-Support-Cabinets 200 befinden.

Ferner kann auch die Form des Site-Support-Cabinets 200 von der in 2 dargestellten Form eines Quaders abweichen.

Jede der Montagemöglichkeiten für die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten kann derart ausgebildet sein, dass die mechanische Aufnahme und die Anschlüsse der elektrischen Versorgung der Montagemöglichkeit für eine zu montierende drei Freiluft-Basisstationseinheit kompatibel zu verschiedenen von beispielsweise unterschiedlichen Netzausrüstern angebotenen Basis-Stations-Outdoor-Units ist. Somit kann das erfindungsgemäße Site-Support-Cabinet 200 ohne aufwändige Umrüstung für verschiedene auf dem Markt erhältliche drei Freiluft-Basisstationseinheiten verwendet werden.

Gleichermassen kann auch die Montagemöglichkeiten für die Master-Unit 210 derart ausgebildet sein, dass die mechanische Aufnahme und die Anschlüsse der elektrischen Versorgung der Montagemöglichkeit für die zu montierende Master-Unit 210 kompatibel zu verschiedenen von beispielsweise unterschiedlichen Netzausrüstern angebotenen Master-Units 210 ist.

An jede der montierten drei Freiluft-Basisstationseinheiten kann eine Antenne über ein Kabel angeschlossen sein, wobei bei Verwendung von drei Freiluft-Basisstationseinheiten beispielsweise jede der drei drei Freiluft-Basisstationseinheiten einen 120° Sektor versorgt.

Die Master-Unit kann beispielsweise mit einer eine Richtfunkantenne umfassenden Richtfunktechnik zur Einbindung der Basissationen in das Netzwerk des Betreibers verbunden sein. Ferner kann die Master-Unit 210 aber auch über eine drahtgebundene oder eine optische Verbindung, wie z.B. ein Glasfaserkabel, mit dem Netzwerk des Betreibers verbunden sein.

Durch die direkte Anordnung der bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und der Master-Unit an dem erfindungsgemäßen Site-Support-Cabinet 200 ergibt sich auch der Vorteil, dass kurze Kabelwege der Zu- und Ableitungen des Daten- und Sprachverkehrs zwischen den Basisstationen und der Master-Unit, und damit beispielsweise auch der Richtfunktechnik, ermöglicht werden, so dass einerseits geringere Montagekosten erzielt werden, und andererseits eine Verringerung des Signal-zu-Rausch-Verhältnis aufgrund der kurzen Zu- und Ableitungen weitestgehend verhindert wird.

Ferner kann eine in dem Site-Support-Cabinet 200 angebrachte Batterie zur Notfallversorgung für die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die Master-Unit 210 verwendet werden.

Des Weiteren wird es mit dem Site-Support-Cabinet 200 beispielsweise ermöglicht, Bassisstationstechnik, Richtfunkttechnik und Sitesupport-Technik jeweils von einer eigenständigen Bezugsquelle zu beziehen und diese wahlfrei zu kombinieren. Somit kann ein Mobilfunkbetreiber beispielsweise die jeweils kostengünstigsten Komponenten eigenständig beziehen und frei kombinieren, so diese Kombinierbarkeit der nötigen Komponenten von verschiedenen Herstellern einen besonderen Kostenvorteil darstellen kann.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die klare strukturierte Anordnung der an einem Mobilfunkstandort aufgebauten Komponenten bei Verwendung des erfindungsgemäßen Site-Support-Cabinet 200, da durch das erfindungsmäße Site-Support-Cabinet 200 eine klar strukturierte Anordnung der bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und der Master-Unit an dem jeweiligen Mobilfunkstandort vorgegeben wird. Diese klare strukturierte Anordnung minimiert die planerischen Gestaltungsfreiheiten der aufbauenden General-Unternehmer, die im Auftrage des Mobilfunkbetreibers handeln, da die durch das erfindungsmäße Site-Support-Cabinet 200 klar strukturierte Anordnung der bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und der Master-Unit nicht vom aufbauenden General-Unternehmer geändert werden kann. Diese Standardisierung der Standorte ermöglicht beispielsweise eine Kostenreduktion für den Netzbetreiber während des Betriebs z.B. bei Wartungsarbeiten.


Anspruch[de]
Schrankeinheit umfassend Außenwände zur mechanischen Aufnahme von bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und einer Haupteinheit. Schrankeinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie mechanische Befestigungsmittel für die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die eine Haupteinheit umfasst. Schrankeinheit nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der mechanischen Befestigungsmittel kompatibel zur Aufnahme von unterschiedlichen Typen von Freiluft-Basisstationseinheiten und/oder unterschiedlichen Typen von Haupteinheiten ausgebildet ist. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie Energieversorgungsmittel aufweist. Schrankeinheit nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Wechselstromeingang, mindestens eine Wechselstromverteileinheit und eine Gleichstromverteileinheit umfasst. Schrankeinheit nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleichstromverteileinheit beispielsweise für Richtfunk oder Glasfaseranbindung vorgesehen ist. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Notstromversorgung aufweist. Schrankeinheit nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Notstromversorgung Batteriemittel darstellen. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie Mittel zur Einbindung von bis zu drei Basisstationseinheiten in ein Netzwerk eines Funknetzbetreibers aufweist. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie zusätzliche freie Höheneinheiten zur Aufnahme von Richtfunktechnik aufweist. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie Klimatisierungsmittel zur Klimatisierung der Komponenten aufweist. Schrankeinheit nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Klimatisierungsmittel Wärmertauschermittel und/oder Filterlüfter und/oder ein Klimagerät umfassen. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die Schrankeinheit eingerichtet ist zur Aufnahme von den bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und der Haupteinheit für ein GSM-System, ein UMTS-System, ein Wimax-System oder ein beliebiges anderes Funksystem. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie ausgerüstet oder vorbereitet ist für richtfunktechnische Zu- und Ableitungen mit kurzen Kabelwegen zwischen Basisstation und Richtfunk. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Geometrie von einer Höhe mit ca. H=1000 mm, einer Breite mit ca. B=600 mm, und einer Tiefe mit ca. T=600 mm aufweist. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass sie Ein- und Ausgänge für Kabel- und Montagemöglichkeiten für die bis zu drei Freiluft-Basisstationseinheiten und die Haupteinheit umfasst. Schrankeinheit nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schrankeinheit ein Site Support Cabinet darstellt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com