PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007013526U1 03.01.2008
Titel Speichervorrichtungskasten
Anmelder DATASTORE TECHNOLOGY CO., LTD., Wu-Ku, Taipei, TW
Vertreter COHAUSZ DAWIDOWICZ HANNIG & SOZIEN, 40237 Düsseldorf
DE-Aktenzeichen 202007013526
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 03.01.2008
Registration date 29.11.2007
Application date from patent application 27.09.2007
IPC-Hauptklasse G11B 33/04(2006.01)A, F, I, 20070927, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen Speichervorrichtungskasten und insbesondere auf einen Speichervorrichtungskasten, der die schnelle Installierung und Entfernung einer Speichervorrichtung gestattet.

Diskettenlaufwerkgehäuse, die die entfernbare Installierung von Diskettenlaufwerken darin gestatten, sind in der Technik wohlbekannt. Ein derartiges herkömmliches Diskettenlaufwerkgehäuse weist ein Gehäuse, einen elektrischen Verbinder, eine Abdeckung und eine Freigabeeinheit auf. Das Gehäuse weist eine Schale und einen Rahmen auf. Die Schale des Gehäuses definiert einen Unterbringungsraum. Der Rahmen des Gehäuses ist an der Schale befestigt und definiert eine vordere Öffnung, die mit dem Unterbringungsraum in der Schale in räumlicher Verbindung steht. Der elektrische Verbinder ist an der Schale montiert und ist elektrisch an einen Anschluss eines Diskettenlaufwerks gekoppelt, wenn das Diskettenlaufwerk im Unterbringungsraum in der Schale aufgenommen ist. Die Abdeckung kann so betätigt werden, dass sie die vordere Öffnung im Rahmen abdeckt und freilegt, und hat sowohl einen Schwenkendabschnitt, der schwenkbar an den Rahmen gekoppelt ist, als auch einen freien Endabschnitt, der dem Schwenkendabschnitt gegenüberliegt. Die Freigabeeinheit weist ein erstes, ein zweites und ein drittes Freigabeelement und ein Schiebeelement auf. Das erste Freigabeelement ist schwenkbar an den Schwenkendeabschnitt der Abdeckung gekoppelt. Das zweite Freigabeelement ist schwenkbar an das erste Freigabeelement und schiebbar an eine Seitenwand der Schale gekoppelt. Das dritte Freigabeelement ist schwenkbar an das zweite Freigabeelement gekoppelt. Das Schiebeelement erstreckt sich durch die Seitenwand der Schale in den Unterbringungsraum in der Schale und hat sowohl ein Schwenkende, das schwenkbar an das dritte Freigabeelement gekoppelt ist, als auch ein freies Ende, das im Unterbringungsraum in der Schale angeordnet ist.

Die Betätigung der Abdeckung im Gebrauch zum Abdecken der vorderen Öffnung im Rahmen führt zu einer entsprechenden relativen Drehung des ersten, zweiten und dritten Freigabeelements und des Schiebeelements, so dass sich das freie Ende des Schiebeelements in einer von der vorderen Öffnung im Rahmen weg weisenden Richtung bewegt. Die Betätigung der Abdeckung zum Freilegen der vorderen Öffnung im Rahmen führt dagegen zu einer entsprechenden relativen Drehung des ersten, zweiten und dritten Freigabeelements und des Schiebeelements, so dass sich das freie Ende des Schiebeelements zur vorderen Öffnung im Rahmen hin bewegt.

Mit dem oben genannten herkömmlichen Diskettenlaufwerkgehäuse wird dieser beabsichtigte Zweck zwar erreicht, aber seine Freigabeeinheit hat eine komplizierte Struktur.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht daher in der Bereitstellung eines Speichervorrichtungskastens, mit dem der obige Nachteil des Standes der Technik überwunden werden kann.

Erfindungsgemäß weist der Speichervorrichtungskasten, in dem eine Speichervorrichtung entfernbar montiert werden kann, ein Gehäuse, eine Abdeckung, einen elektrischen Verbinder und ein Rastelement auf. Das Gehäuse hat ein offenes Ende, das eine vordere Öffnung definiert und mit einem Eingriffsloch ausgebildet ist. Die Abdeckung dient dazu, die vordere Öffnung im offenen Ende des Gehäuses abzudecken. Der elektrische Verbinder ist an der Abdeckung vorgesehen und dazu ausgelegt, elektrisch an einen Anschluss der Speichervorrichtung gekoppelt zu werden. Das Rastelement ist schwenkbar an die Abdeckung gekoppelt, um die Abdeckung freigebbar am Gehäuse zu verrasten, und ist bezüglich der Abdeckung zwischen einer Rastposition, in der das Rastelement das Eingriffsloch im offenen Ende des Gehäuses in Eingriff nimmt, und einer Ausrastposition, in der das Rastelement mit dem Eingriffsloch im offenen Ende des Gehäuses außer Eingriff steht, schwenkbar.

Andere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden ausführlichen Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen deutlich. Es zeigen:

1 eine auseinandergezogene Perspektivansicht der bevorzugten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Speichervorrichtungskastens,

2 eine schematische Ansicht der in 1 gezeigten bevorzugten Ausführungsform von oben,

3 eine schematische Ansicht mit der Darstellung eines Zustands, in dem Rastelemente der bevorzugten Ausführungsform in einer ersten bzw. zweiten Ausrastposition angeordnet sind,

4 eine schematische Ansicht mit der Darstellung eines Zustands, in dem Rastelemente der bevorzugten Ausführungsform in einer ersten bzw. zweiten Rastposition angeordnet sind, und

5 bis 7 Perspektivansichten mit einer Darstellung des Betriebs der bevorzugten Ausführungsform zur Installierung des Diskettenlaufwerks darin.

Nach der Darstellung der bevorzugten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Speichervorrichtungskastens in 1 und 2 weist dieser ein Gehäuse 3, eine Abdeckung 4, einen elektrischen Verbinder 5 und eine Rasteinheit 6 auf.

Der Speichervorrichtungskasten dieser Ausführungsform lässt sich dazu anwenden, eine Speichervorrichtung 2 wie ein Diskettenlaufwerk entfernbar darin zu montieren, wie weiter unten beschrieben wird.

Das Gehäuse 3 hat eine linke und eine rechte Wand 31, 32, die sich gegenüberliegen, und eine obere und eine untere Wand 33, 34, die sich gegenüberliegen, die zusammenwirkend einen Unterbringungsraum 30 definieren. Das Gehäuse 3 hat ein offenes Ende 35, das eine vordere Öffnung 350 definiert, die mit dem Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 in räumlicher Verbindung steht und in eine erste Richtung weist. So kann die Speichervorrichtung 2 durch die vordere Öffnung 350 in den Unterbringungsraum 30 eingeführt werden, indem sie entlang der ersten Richtung bewegt wird. Bei dieser Ausführungsform ist das offene Ende 35 des Gehäuses 3 mit einem linken und einem rechten Eingriffsloch 310, 320 ausgebildet. Das linke Eingriffsloch 310 ist in der linken Wand 31 des Gehäuses 3 ausgebildet und erstreckt sich in einer quer zur ersten Richtung verlaufenden zweiten Richtung und liegt so der rechten Wand 32 des Gehäuses 3 gegenüber, während das rechte Eingriffsloch 320 in der rechten Wand 32 des Gehäuses 3 ausgebildet ist und sich in der zweiten Richtung erstreckt und so der linken Wand 31 des Gehäuses 3 gegenüberliegt. Vorzugsweise ist das Gehäuse 3 aus Metall hergestellt.

Die Abdeckung 4 weist ein erstes und ein zweites Abdeckungselement 42, 41 auf. Bei dieser Ausführungsform dient das erste Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 zur Abdeckung der vorderen Öffnung 350 im Gehäuse 3 und ist mit einem Langloch 420 ausgebildet, das sich in der zweiten Richtung erstreckt und mit dem Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 in räumlicher Verbindung steht. Das zweite Abdeckungselement 41 der Abdeckung 4 erstreckt sich quer vom ersten Abdeckungselement 42 in den Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3. Vorzugsweise sind das erste und das zweite Abdeckungselement 42, 41 der Abdeckung 4 jeweils aus einem Kunststoffmaterial hergestellt.

Der elektrische Verbinder 5 ist am zweiten Abdeckungselement 41 der Abdeckung 4 montiert und wird zur elektrischen Verbindung mit einem Anschluss 21 der Speichervorrichtung 2 verwendet.

Unter weiterer Bezugnahme auf 3 dient die Rasteinheit 6 dazu, die Abdeckung 4 freigebbar am Gehäuse 3 zu verrasten. Bei dieser Ausführungsform weist die Rasteinheit 6 ein linkes und ein rechtes Rastelement 61, 62 auf. Das linke Rastelement 61 hat einen Betriebsendabschnitt 611, einen Eingriffsendabschnitt 612, der dem Betriebsendabschnitt 611 davon gegenüberliegt und im Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 angeordnet ist, und einen Zwischenabschnitt 613, der den Betriebsendabschnitt 611 mit dem Eingriffsendabschnitt 612 verbindet und der sich durch das Langloch 420 im ersten Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 erstreckt. Das rechte Rastelement 62 hat einen Betriebsendabschnitt 621, einen Eingriffsendabschnitt 622, der dem Betriebsendabschnitt 621 gegenüberliegt und im Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 angeordnet ist, und einen Zwischenabschnitt 623, der den Betriebsendabschnitt 621 mit dem Eingriffsendabschnitt 622 verbindet und der sich durch das Langloch 420 im ersten Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 erstreckt. Der Speichervorrichtungskasten weist ferner ein linkes und ein rechtes Schwenkgelenk 71, 72 auf. Das linke Schwenkgelenk 71 verbindet den Zwischenabschnitt 613 des linken Rastelements 61 mit dem linken Endabschnitt des zweiten Abdeckungselements 41 der Abdeckung 4. Das zweite Schwenkgelenk 72 verbindet den Zwischenabschnitt 623 des rechten Rastelements 62 mit dem rechten Endabschnitt des zweiten Abdeckungselements 42 der Abdeckung 4. Das linke und das rechte Rastelement 61, 62 sind vorzugsweise jeweils aus Metall hergestellt.

Es wird hier angemerkt, dass sich der Betriebsendabschnitt 611, 621 jeweils des linken und des rechten Rastelements 61, 62 entlang einer ersten Linie erstreckt und sich der Eingriffsendabschnitt 612, 622 jeweils des linken und des rechten Rastelements 61, 62 entlang einer zur ersten Linie parallel verlaufenden zweiten Linie erstreckt.

Das linke Rastelement 61 ist bezüglich der Abdeckung 4 um das linke Schwenkgelenk 71 zwischen einer ersten Rastposition, die am besten aus 4 ersichtlich ist und in der der Betriebsendabschnitt 611 des linken Rastelements 61 im Langloch 420 im ersten Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 angeordnet ist und in der der Eingriffsendabschnitt 612 des linken Rastelements 61 das linke Eingriffsloch 310 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 in Eingriff nimmt, und einer ersten Ausrastposition schwenkbar, die am besten aus 3 ersichtlich ist und in der der Betriebsendabschnitt 611 des linken Rastelements 61 außerhalb des Langlochs 420 im ersten Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 angeordnet ist und in der der Eingriffsendabschnitt 612 des linken Rastelements 61 außer Eingriff mit dem linken Eingriffsloch 310 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 steht. Auf ähnliche Weise ist das rechte Rastelement 62 bezüglich der Abdeckung 4 um das rechte Schwenkgelenk 72 zwischen einer zweiten Rastposition, die am besten aus 4 ersichtlich ist und in der der Betriebsendabschnitt 621 des rechten Rastelements 62 im Langloch 420 im ersten Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 angeordnet ist und in der der Eingriffsendabschnitt 622 des rechten Rastelements 62 das rechte Eingriffsloch 320 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 in Eingriff nimmt, und einer zweiten Ausrastposition schwenkbar, die am besten aus 3 ersichtlich ist und in der der Betriebsendabschnitt 621 des rechten Rastelements 62 außerhalb des Langlochs 420 im ersten Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 angeordnet ist und in der der Eingriffsendabschnitt 622 des rechten Rastelements 62 außer Eingriff mit dem rechten Eingriffsloch 320 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 steht.

Der Speichervorrichtungskasten weist ferner eine linke und eine rechte Halteeinheit auf, um das linke und das rechte Rastelement 61, 62 freigebbar in der ersten bzw. der zweiten Rastposition zu halten. Insbesondere weist die linke Halteeinheit ein erstes und ein zweites Halteelement 63, 64 auf. Das erste Halteelement 63 der linken Halteeinheit ist am Betriebsendabschnitt 611 des linken Rastelements 61 vorgesehen und hat eine lochdefinierende Wand 631, die ein Durchgangsloch 630 definiert. Das zweite Halteelement 64 der linken Halteeinheit ragt von einem mittleren Abschnitt des zweiten Abdeckungselements 41 der Abdeckung 4 vor und erstreckt sich in das Durchgangsloch 630 in der lochdefinierenden Wand 631 des ersten Halteelements 63 der linken Halteeinheit, wenn das linke Rastelement 61 in der ersten Rastposition angeordnet ist. Auf ähnliche Weise weist die rechte Halteeinheit ein erstes und ein zweites Halteelement 65, 66 auf. Das erste Halteelement 65 der rechten Halteeinheit ist am Betriebsendabschnitt 621 des rechten Rastelements 62 vorgesehen und hat eine lochdefinierende Wand 651, die ein Durchgangsloch 650 definiert. Das zweite Halteelement 66 der rechten Halteeinheit ragt von einem mittleren Abschnitt des zweiten Abdeckungselements 41 der Abdeckung 4 vor und erstreckt sich in das Durchgangsloch 650 in der lochdefinierenden Wand 651 des ersten Halteelements 65 der rechten Halteeinheit, wenn das rechte Rastelement 62 in der zweiten Rastposition angeordnet ist.

Der Speichervorrichtungskasten weist ferner eine Verriegelungseinheit 67 auf, um eine versehentliche Bewegung des ersten Rastelements 61 aus der ersten Rastposition in die erste Ausrastposition und des zweiten Rastelements 62 aus der zweiten Rastposition in die zweite Ausrastposition zu verhindern. Wenn das erste und das zweite Rastelement 61, 62 in der ersten bzw. der zweiten Rastposition angeordnet sind, steckt die Verriegelungseinheit 67 in einen Spalt zwischen den Betriebsendabschnitten 611, 621 des ersten und des zweiten Rastelements 61, 62 und liegt an diesen an.

Wenn die Speichervorrichtung 2 im Gebrauch in das Gehäuse 3 des erfindungsgemäßen Speichervorrichtungskastens installiert werden soll (siehe 5 bis 7), wird der Anschluss 21 (siehe 1) der Speichervorrichtung 2 zunächst elektrisch mit dem elektrischen Verbinder 5 verbunden, wie am besten aus der 5 ersichtlich ist. Dann wird die Speichervorrichtung 2 durch die vordere Öffnung 350 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 teilweise in den Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 eingeführt. Danach wird die Abdeckung 4 in Richtung zum Gehäuse 3 hin bewegt, so dass sich das zweite Abdeckungselement 41 der Abdeckung 4 durch die vordere Öffnung 350 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 in den Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 erstreckt und so, dass das erste Abdeckungselement 42 der Abdeckung 4 die vordere Öffnung 350 im offenen Ende 35 des Gehäuses 3 abdeckt, wie am besten aus 6 ersichtlich ist. Somit ist die gesamte Speichervorrichtung 2 im Unterbringungsraum 30 im Gehäuse 3 aufgenommen. Danach sind das linke und das rechte Rastelement 61, 62 in der ersten bzw. zweiten Rastposition angeordnet, wie am besten aus 7 hervorgeht. Wenn die Speichervorrichtung 2 andererseits aus dem Gehäuse 3 entfernt werden soll, dann wird der obige Vorgang einfach umgekehrt.


Anspruch[de]
Speichervorrichtungskasten zur entfernbaren Montage einer Speichervorrichtung (2) darin, gekennzeichnet durch ein Gehäuse (3) mit einem offenen Ende (35), das eine vordere Öffnung (350) definiert und mit einem Eingriffsloch (310, 320) ausgebildet ist, eine Abdeckung (4) zum Abdecken der vorderen Öffnung (350) im offenen Ende (35) des Gehäuses (3), einen elektrischen Verbinder (5), der an der Abdeckung (4) vorgesehen und dazu ausgelegt ist, elektrisch an einen Anschluss (21) der Speichervorrichtung (2) gekoppelt zu werden, und ein Rastelement (61, 62), das schwenkbar an die Abdeckung (4) gekoppelt ist, um die Abdeckung (4) freigebbar am Gehäuse (3) zu verrasten, und bezüglich der Abdeckung (4) zwischen einer Rastposition, in der das Rastelement (61, 62) das Eingriffsloch (310, 320) im offenen Ende (35) des Gehäuses (3) in Eingriff nimmt, und einer Ausrastposition, in der das Rastelement (61, 62) mit dem Eingriffsloch (310, 320) im offenen Ende (35) des Gehäuses (3) außer Eingriff steht, schwenkbar ist. Speichervorrichtungskasten nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die vordere Öffnung (350) im offenen Ende (35) des Gehäuses (3) in eine erste Richtung weist und das Eingriffsloch (310, 320) im offenen Ende (35) des Gehäuses (3) in eine quer zur ersten Richtung verlaufende zweite Richtung weist. Speichervorrichtungskasten nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckung (4) mit einem Langloch (420) ausgebildet ist, das sich in der zweiten Richtung erstreckt, wobei das Rastelement (61, 62) einen Betriebsendabschnitt (611, 621), einen Eingriffsendabschnitt (612, 622), der dem Betriebsendabschnitt (611, 621) gegenüberliegt und im Gehäuse (3) angeordnet ist, und einen Zwischenabschnitt (613, 623) hat, der den Betriebsendabschnitt (611, 621) mit dem Eingriffsendabschnitt (612, 622) verbindet, der sich durch das Langloch (420) erstreckt und schwenkbar an die Abdeckung (4) gekoppelt ist, wobei der Eingriffsendabschnitt (612, 622) des Rastelements (61, 62) das Eingriffsloch (310, 320) im offenen Ende (35) des Gehäuses (3) in Eingriff nimmt, wenn das Rastelement (61, 62) in der Rastposition angeordnet ist. Speichervorrichtungskasten nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Betriebsendabschnitt (611, 621) des Rastelements (61, 62) entlang einer ersten Linie erstreckt und sich der Eingriffsendabschnitt (612, 622) des Rastelements (61, 62) entlang einer zur ersten Linie parallel verlaufenden zweiten Linie erstreckt, wobei der Betriebsendabschnitt (611, 621) des Rastelements (61, 62) im Langloch (420) in der Abdeckung (4) angeordnet ist, wenn das Rastelement (61, 62) in der Rastposition angeordnet ist. Speichervorrichtungskasten nach Anspruch 1, ferner gekennzeichnet durch eine Halteeinheit, um das Rastelement (61, 62) freigebbar in der Rastposition zu halten, wobei die Halteeinheit ein erstes Halteelement (63, 65), das am Rastelement (61, 62) vorgesehen ist, und ein zweites Halteelement (64, 66) aufweist, das an der Abdeckung (4) vorgesehen ist und das erste Halteelement (63, 65) in Eingriff nimmt, wenn das Rastelement (61, 62) in der Rastposition angeordnet ist. Speichervorrichtungskasten nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Halteelement (63, 65) eine lochdefinierende Wand (631, 651) hat, die ein Durchgangsloch (630, 650) definiert, und das zweite Halteelement (64, 66) von der Abdeckung (4) vorragt und sich in das Durchgangsloch (630, 650) erstreckt, wenn das Rastelement (61, 62) in der Rastposition angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com