PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60219255T2 03.01.2008
EP-Veröffentlichungsnummer 0001296323
Titel Halterungsmechanismus für die Klemmvorrichtung einer optischen Platte und Plattenlaufwerk, das denselben benutzt
Anmelder Mitsumi Electric Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Manabu, Ogasawara, Chofu-Shi, Tokyo 182-8557, JP
Vertreter Mitscherlich & Partner, Patent- und Rechtsanwälte, 80331 München
DE-Aktenzeichen 60219255
Vertragsstaaten DE, FR, GB, IT
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 17.09.2002
EP-Aktenzeichen 022564348
EP-Offenlegungsdatum 26.03.2003
EP date of grant 04.04.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.01.2008
IPC-Hauptklasse G11B 17/028(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft allgemein eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte, und noch genauer einen Rückziehmechanismus einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte und ein optisches Plattenlaufwerk, welches denselben benutzt.

2. Beschreibung des verwandten Standes der Technik

Ein Typ eines optischen Plattenlaufwerks weist eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte auf, welche in einer Halteeinheit gehalten wird. Wenn eine optische Platte in solch einen Typ eines optischen Plattenlaufwerks eingesetzt wird, bewegt sich ein Drehtisch nach oben und die Klemmvorrichtung für eine optische Platte wird eingesetzt und wird magnetisch durch den Drehtisch angezogen, so dass die optische Platte auf dem Drehtisch geklemmt wird. Die Halteeinheit der Klemmvorrichtung für eine optische Platte weist einen Öffnungsabschnitt auf, durch welchen die Klemmvorrichtung für eine optische Platte eingebaut wird, trägt die Klemmvorrichtung für eine optische Platte jedoch derartig, dass die Klemmvorrichtung für eine optische Platte nicht herauskommt, wenn sie einmal eingebaut ist.

1A1C sind schematische Diagramme, welche eine konventionelle Halteeinheit für eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte 10 zeigen. Diese Halteeinheit für eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte 10 weist eine umgebende Einheit 11, eine Flanscheinheit 12 und eine eingebaute Öffnungseinheit 13auf. Die umgebende Einheit 11 ist wie ein Ring geformt, von welchem ein Abschnitt entfernt ist. Der entfernte Abschnitt entspricht der eingebauten Öffnungseinheit 13. Obwohl die eingebaute Öffnungseinheit 13 so klein wie möglich gebildet ist, wird keine Vorrichtung eingesetzt. Die Flanscheinheit 12 ragt von der umgebenden Einheit 11 nach innen vor.

Die Klemmvorrichtung für eine optische Platte ist wie eine Spule geformt und weist eine Nabeneinheit 21, eine obere Flanscheinheit 22 und eine untere Flanscheinheit 23 auf.

Die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20 ist in die Halteeinheit für eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte 10 durch die eingebaute Öffnungseinheit 13 durch Biegen der unteren Flanscheinheit 23 eingebaut. Die Nabeneinheit 21 ist im Inneren der Flanscheinheit 12 positioniert und die obere Flanscheinheit 22 wird durch die Flanscheinheit 12 in einer Weise getragen, dass die Klemmvorrichtung für eine optische Platte frei in der Klemmvorrichtungs-Halteeinheit für eine optische Platte 10 bewegbar ist, jedoch nicht durch die eingebaute Öffnungseinheit 13 herunterfällt.

Oc ist das Zentrum der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20, und Oh ist das Zentrum der Halteeinheit für eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte 10.

Wenn sich der Drehtisch mit der optischen Platte bewegt, passt die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 10 in den Drehtisch und wird magnetisch durch den Drehtisch angezogen, wobei die optische Platte auf dem Drehtisch geklemmt wird.

Der Bereich des Abstands, in welchem die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20 in der Halteeinheit 10 bewegbar ist, wird unten betrachtet werden. Die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20 kann sich in der Richtung von X1, X2 und Y1 bewegen, bis die Nabeneinheit 21 die Flanscheinheit 12 berührt. Wie in 1B gezeigt ist, kann sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20 über den Abstand &dgr;X1 in der X1-Richtung bewegen. In der Richtung zu der Öffnungseinheit 13, das heißt, die Y2-Richtung, kann sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20 bewegen, wie in 1C gezeigt ist, bis die obere Flanscheinheit 22 die Kanten 11a und 11b der umgebenden Einheit 11 berührt, das heißt, die Strecke &dgr;X2.

Die Strecke &Dgr;Y2 ist ungefähr das Doppelte der Strecke &Dgr;Y1. Wenn die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 20 in der Halteeinheit 10 in der Y2-Richtung bewegt wird, besteht das Risiko, dass, wenn sich der Drehtisch mit der optischen Platte nach oben bewegt, die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 10 nicht in den Drehtisch passt, und die optische Scheibe nicht normal geklemmt wird.

Ein weiterer Typ einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte ist in dem Patent JP (A) 11-224452 offenbart.

In diesem Fall ist die Struktur des Spannelements, welches ein Flanschteil aufweist, vereinfacht. Dies erlaubt es dem Spannelement, sich leicht zu drehen und das Herabfallen des Spannelements von der umgebenden Einheit wird ebenso verhindert.

Dokument JP 2-128245 U umfasst die Merkmale der Präambel des Anspruchs 1.

2 ist ein schematisches Diagramm, welches einen konventionellen Wärmestrahlungsmechanismus einer elektronischen Komponente zeigt. Der Wärmestrahlungsmechanismus, welcher in 2 gezeigt ist, kann durch Plattenlaufwerke eingesetzt werden, welche einen Klemmvorrichtungs-Halterungsmechanismus für eine optische Scheibe gemäß Anspruch 1 umfassen.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Dementsprechend ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine neue und nützliche Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte und ein optisches Plattenlaufwerk vorzusehen, durch welche das Problem, welches oben beschrieben wurde, eliminiert wird.

Die obige Aufgabe wird mit einem Klemmvorrichtungs-Halterungsmechanismus für eine optische Platte gemäß Anspruch 1, erreicht.

Verglichen mit der konventionellen Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte wird der Bereich des Abstands, in welchem sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte in dem Klemmvorrichtungs-Halterungsmechanismus für eine optische Platte bewegen kann, beschränkt. Dementsprechend kann sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte in der Klemmvorrichtung für eine optische Platte immer bewegen, passt normalerweise in den Drehtisch und klemmt demzufolge immer die optische Platte normal. Der Klemmvorrichtungs-Halterungsmechanismus für eine optische Platte gemäß der vorliegenden Erfindung verbessert die Zuverlässigkeit des Klemmens.

Andere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden detaillierten Beschreibung offensichtlich werden, wenn sie in Zusammenhang mit den begleitenden Zeichnungen gelesen wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1A bis 1C sind schematische Diagramme, welche eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte gemäß dem verwandten Stand der Technik zeigen;

2 ist ein schematisches Diagramm, welches einen konventionellen Wärmestrahlungsmechanismus zeigt, wobei die Wärmestrahlungsplatte von der Bodenabdeckung getrennt ist;

3 ist ein schematisches Diagramm, welches den konventionellen Wärmestrahlungsmechanismus zeigt, der Probleme mit sich bringt;

4 ist eine Draufsicht auf ein optisches Plattenlaufwerk (ein Basiseinheit-Aufbau) gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

5A und 5B sind Seitenansichten des optischen Plattenlaufwerks gemäß einer Ausführungsform;

6 ist eine perspektivische Ansicht einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte und ein Drehtisch gemäß einer Ausführungsform;

7 ist eine perspektivische Ansicht einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte und eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte und eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte gemäß einer Ausführungsform;

8 ist eine weitere perspektivische Ansicht der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte, welche in 7 gezeigt ist;

9A9e sind schematische Diagramme, welche den Prozess zeigen, in welchem eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte in die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte eingebaut wird, welche in 7 gezeigt ist;

10A10F sind schematische Diagramme, welche den bewegbaren Bereich einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte in der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte zeigen, welche in 7 gezeigt ist;

11 ist eine perspektivische Ansicht einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte und eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte gemäß einer weiteren Ausführungsform;

12 ist eine perspektivische Ansicht einer Klemmvorrichtung für eine optische Platte und eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte gemäß noch einer weiteren Ausführungsform;

13 ist eine Draufsicht auf ein Plattenlaufwerk;

14 ist eine Seitenansicht des Plattenlaufwerks, welches in 13 gezeigt ist.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Eine Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung wird nach einer kurzen Beschreibung eines optischen Plattenlaufwerks gegeben werden. 4 ist eine Draufsicht, welche ein optisches Plattenlaufwerk 30 zeigt. Eine Plattenablage und eine optische Basiseinheit-Anordnung sind nicht in 4 gezeigt. 5A und 5B sind Seitenansichten, welche das optische Plattenlaufwerk 30 zeigen. Die Plattenablage ist nicht gezeigt. Der Pfeil X1-X2 kennzeichnet die Breitenrichtung des optischen Plattenlaufwerks 30; der Pfeil Y1-Y2 kennzeichnet die Tiefenrichtung des optischen Plattenlaufwerks 30; und der Pfeil Z1-Z2 kennzeichnet die Höhenrichtung des optischen Plattenlaufwerks 30.

Das optische Plattenlaufwerk 30 enthält ein Gehäuse 31, welches ein Kasten ist, der aus einem Kunstharz hergestellt ist, eine Plattenauflage (nicht gezeigt) und eine optische Basiseinheit-Anordnung 40. Das optische Plattenlaufwerk 30 ist horizontal in die Systemeinheit eines Computers und so weiter eingebaut.

Die optische Basiseinheit-Anordnung 40 ist mit einer rechteckigen Trägerbasis 41, einem Drehtisch 42, einem Motor 43, der den Drehtisch 42 dreht, einem optischen Kopf 44, der die Information liest, die auf einer optischen Platte 70 aufgezeichnet ist, und einem Motor (nicht gezeigt) versehen, welcher den optischen Kopf 44 betätigt. Die Trägerbasis 41 weist eine Achse 45 auf, die auf der Y1-Seite der Trägerbasis 41 angeordnet ist und ragt in der X1-X2-Richtung hervor. Die Achse 45 wird durch ein Lager 32 des Gehäuses 31 getragen. Die Trägerbasis 41 weist weiterhin eine Stange 46 auf, die in der Y2-Seite der Trägerbasis 41 angeordnet ist. Die Stange 46 wird durch einen Nockengraben gelagert, der auf einem Nockenelement 33, das auf dem Gehäuse 31 fixiert ist, gebildet ist. Dementsprechend wird die optische Basiseinheit-Anordnung 40 in dem Gehäuse 31 gelagert. Wie in 5A gezeigt ist, neigt sich, wenn das optische Plattenlaufwerk 30 nicht betätigt wird, die optische Basiseinheit-Anordnung 40, wobei die Y2-Seite der optischen Basiseinheit-Anordnung 40 nach unten bewegt wird. Der Drehtisch 42 ist an einem unteren Niveau positioniert. Die optische Platte 70 ist zum Beispiel eine CD, eine CD-ROM, eine CD-R, eine CR-RW und eine DVD.

Wie in 6 gezeigt ist, ist der Drehtisch 42 mit einer konischen trapezförmigen konvexen Einheit 42a an dem Zentrum des Drehtischs 43, einer Locheinheit 42b an dem Zentrum der konvexen Einheit 42a und einem ringförmigen Dauermagneten 42c, der an der oberen Fläche der konvexen Einheit 42a fixiert ist, versehen. 6b zeigt die Struktur des Drehtischs 42 im Detail.

Das Gehäuse 31 weist eine Brückeneinheit 34, welche in den X1-X2-Richtungen an der oberen Flächenseite kreuzt, und eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 an dem Zentrum der Brückeneinheit 34 auf. Eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 (in 6a gezeigt) ist in diese Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 mit etwas Abstand eingebaut, wie in 4 und 5a gezeigt ist.

Die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 ist eine spulenförmige Komponente, die aus einem Kunstharz hergestellt ist, der eine Nabeneinheit 61, eine obere Flanscheinheit 63 und eine untere Flanscheinheit 62 aufweist. Die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 ist mit einer konkaven Einheit 64 an dem Zentrum der unteren Fläche und einer konvexen Einheit 65 versehen, welche nach unten an dem Zentrum der konkaven Einheit 64 hervorragt. Die konvexe Einheit 65, ein ringförmiges Stahlelement, ist in die konkave Einheit 64 eingebaut.

Wenn die Plattenablage durch einen Plattenablage-Bewegungsmechanismus 35 betätigt wird, um eine optische Platte 70 in das Gehäuse 31 einzusetzen, bewegt sich das Nockenelement 33 in der X2-Richtung, der Nockengraben drückt die Stange 46 nach oben und die optische Basiseinheit-Anordnung wird an einer horizontalen Position eingestellt, wie in 5B gezeigt ist. Die optische Platte 70, von welcher der Rand um das zentrale Loch durch den Drehtisch 42 getragen wird, gleitet über die Plattenablage und die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 wird leicht nach oben gedrückt. Die konvexe Einheit 42a passt in die konkave Einheit 64 und die Locheinheit 42b passt auch um die konvexe Einheit 65 (nimmt sie auf). Da die konvexe Stahleinheit 65 durch den Dauermagneten 42c angezogen wird, wird die optische Platte 70 auf dem Drehtisch 36 geklemmt. Dann wird ein Motor 43 aktiviert, um die optische Platte 70 zu drehen und die Information, die auf der optischen Platte 70 aufgezeichnet ist, wird durch den optischen Kopf 44 gelesen. Während sie gedreht wird, verbleibt die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 an einer Position, in welcher sie die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 nicht berührt.

Wenn das optische Plattenlaufwerk 10 instruiert wird, zu stoppen, kehrt es den Betrieb des Ladens um. Die optische Basiseinheit-Anordnung 30 neigt sich, wie in 5A gezeigt ist, und die Plattenablage wird danach in die Y2-Richtung bewegt. Die optische Platte wird von der Klemmvorrichtung freigegeben und aus dem Gehäuse 31 ausgegeben.

Die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 wird als Nächstes beschrieben werden.

Wie in 7A, 7B und 8 gezeigt ist, ist die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 eine geformte Komponente, die aus Kunstharz hergestellt ist. Sie weist eine umgebende Einheit 51, eine Flanscheinheit 52, eine Verbindungseinheit 53, Rippen 54, 55, eine eingebaute Öffnungseinheit 56 und Öffnungseinheiten 57, 58 auf.

Die umgebende Einheit 51 ist wie ein Ring geformt, von welchem ein Abschnitt von R entfernt ist. Der entfernte Abschnitt ist die Öffnungseinheit 57. Die umgebende Einheit 51 hält die obere Flanscheinheit 63 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60.

Die Flanscheinheit 52 ragt nach innen von der Z2-Seite der umgebenden Einheit 51 hervor und ist im Wesentlichen wie ein Halbkreis geformt. Die Öffnung 58 ist zwischen den zwei Endkanten des Flansches 52 in der Umfangsrichtung vorgesehen. Die eingebaute Öffnungseinheit 56 ist zwischen der Flanschöffnungseinheit 58 und der umgebenden Öffnungseinheit 57 gebildet.

Der innere Durchmesser D1 der umgebenden Einheit 51 ist größer als der Durchmesser D11 der oberen Flanscheinheit 63 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60. Der innere Durchmesser D2 der Flanscheinheit 52 ist größer als der Durchmesser D12 der Nabeneinheit 61 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60. Die Öffnungseinheit 57 ist in der X-Z-Ebene und die eingebaute Öffnungseinheit 56 ist in der X-Y-Ebene. Wie in 8 gezeigt ist, kennzeichnet W1 die Breite der Öffnungseinheit 57 in den X1-X2-Richtungen und ist gleichzeitig die Breite der Y2-Kante der eingebauten Öffnungseinheit 56. W1 ist kürzer als der Durchmesser D11 der oberen Flanscheinheit 63 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60. Die Breite W1 ist die kürzeste Länge, wobei die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 eingebaut werden kann. W2 kennzeichnet die Breite der Flanschöffnungseinheit 58 in den X1-X2-Richtungen und ist gleich dem Durchmesser D12 der Nabeneinheit 61 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60.

Die Verbindungseinheit 53 dehnt sich in den X1-X2-Richtungen aus und verbindet beide Kanten der umgebenden Einheit 51 an der Oberseite. Die Verbindungseinheit 53 verstärkt den Abschnitt der umgebenden Einheit 51, der von der Brückeneinheit 34 in der Y2-Richtung hervorragt.

Die Rippen 54, 55 ragen von den jeweiligen Kanten 51a, 51b der umgebenden Einheit 51 in der radialen Richtung in Richtung des Zentrums Oh der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 hervor. Die Breite der Rippen 54 und 55 ist W10. Die Rippen 54 und 55 reduzieren den Abstand der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in der Y2-Richtung in der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50, ohne es schwierig zu machen, die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die Klemmvorichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 einzubauen. Die Rippen 54 und 55 sind in dem Abschnitt der umgebenden Einheit 51 gebildet, der gegenüberliegend der Flanschöffnungseinheit 58 ist.

Wenn man die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 einbaut, wie in 9E gezeigt ist, neigt er/sie die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60, wie in 9A gezeigt ist, und führt einen oberen Abschnitt der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die eingebaute Öffnungseinheit 56 ein, bis die obere Flanscheinheit 63 bis oberhalb der Flanscheinheit 52 gelangt. Wie in 9B, 9C und 9D gezeigt ist, wird die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 gedrückt und gleichzeitig wird die Y2-Seite der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 nach oben gezogen, so dass die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 zu der horizontalen Position zurückkehrt. Er/Sie biegt die untere Flanscheinheit 62 leicht, um sie unter die Flanscheinheit 52 zu befördern. Die Nabeneinheit 61 tritt in das Innere der Flanscheinheit 52 durch die Flanschöffnungseinheit 58 ein. Die Rippen 54 und 55 stören die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 nicht, wenn die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 eingebaut wird.

Wie in 4, 5A, 9A und 10A gezeigt ist, wenn die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 eingebaut ist, ist die Nabeneinheit 61 in der Flanscheinheit 52 positioniert und die obere Flanscheinheit 63 wird durch die Flanscheinheit 52 getragen. Bin Abschnitt der oberen Flanscheinheit 63 ragt von der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 in der Y2-Richtung hervor. Die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 ist in der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50 bewegbar, sie wird jedoch gelagert, so dass sie nicht durch die Flanschöffnungseinheit 58 herausfällt. Oc kennzeichnet das Zentrum der Klemmvorrichtung für eine optische Platte und Oh kennzeichnet das Zentrum der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50.

Der Bereich des Abstands, in welchem die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in der Halterungseinheit 50 bewegbar ist, wird unten diskutiert werden.

Wie in 10B, 10C und 10D gezeigt ist, wird die Bewegung der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in der Richtung von Y1, X1 und X2 beschränkt, weil die Nabeneinheit 61 die innere Kante 52a des Flansches 52 berührt. Die Bereiche, in welchen die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 sich frei bewegen kann, sind &dgr;Y1a, &dgr;X1a bzw. &dgr;X2a, wovon alle klein sind.

Wie in 10E gezeigt ist, wird in dem Fall der Richtung, in welcher die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 durch die Flanschöffnungseinheit 58 herauskommt, das heißt, die Y2-Richtung, die Bewegung der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 beschränkt, da der Randabschnitt der oberen Flanscheinheit 63 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 auf der Y2-Seite die Rippen 54 und 55 berührt. Der Bereich, in welchem die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 sich in der Y2-Richtung bewegen kann, ist &dgr;Y2a.

Wenn die Rippen 54 und 55 nicht existieren, bewegt sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60, bis der Randabschnitt der oberen Flanscheinheit 63 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 auf der Y2-Seite die Kantenabschnitte 51a und 51b der umgebenden Einheit 51 in der Umfangsrichtung berühren. Der bewegbare Bereich wird &dgr;Y2b.

Der obige Bereich &dgr;Y2a ist ungefähr die Hälfte des Bereichs von &dgr;Y2b und ist in dem gleichen Größenbereich, wie die obigen Bereiche &dgr;Y1a, &dgr;X1a und &dgr;X2a.

Dementsprechend, da die Rippen 54 und 55 vorgesehen sind, kann der bewegbare Bereich, in welchem sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in der Halterungseinheit 50 bewegen kann, gleich kurz in allen Richtungen werden. In welcher Richtung auch immer die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 bewegt wird, wird eine optische Platte 70 normal geklemmt, wenn sich der Drehtisch mit der optischen Platte 70 nach oben bewegt, wie in 5A und 5B gezeigt ist, da die konvexe Einheit 42a sicher in die konkave Einheit 64 hineinpasst und die Locheinheit 42b sicher um die konvexe Einheit 65 herum passt und diese aufnimmt.

11A und 11B zeigen eine weitere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. In 11A und 11B wird auf Elemente, die denjenigen entsprechen, die in 7A und 7B gezeigt sind, durch die gleichen Bezugszeichen Bezug genommen. Eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50a weist Rippen 54A und 55A auf Die Rippen 54A und 55A sind jeweils wie ein Dreieck geformt, von welchem die Breite W11 an der Z1-Seite kürzer ist als die Breite W10.

Gemäß dieser Struktur, wenn die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 leicht nach oben in der Z1-Richtung in der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50a gedrückt wird, um die optische Platte 70 zu klemmen, wird der Abstand zwischen dem Randabschnitt der oberen Flanscheinheit 63 der Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 und den Rippen 54A und 55A größer, verglichen mit dem Abstand, bevor die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 nach oben gedrückt wird. Dementsprechend, wenn die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 in der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50A gedreht wird, wird das Risiko, dass die Klemmvorrichtung für eine optische Platte 60 die Rippen 54A und 55A berührt, eliminiert.

12A und 12B zeigen eine Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte 50B gemäß noch einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. In 12A und 12B wird auf Elemente, die denjenigen entsprechen, die in 7A und 7B gezeigt sind, durch die gleichen Bezugszeichen Bezug genommen. Die umgebende Einheit 51B ist wie ein Ring geformt, jedoch ist kein Abschnitt des Rings entfernt. Die umgebende Einheit 51B weist keine Öffnungseinheit auf, die der Öffnungseinheit 57 entspricht, welche in 7B gezeigt ist. Rippen 54B und 55B sind an Positionen auf der inneren Fläche der umgebenden Einheit 51B gegenüberliegend der Flanschöffnungseinheit 58 gebildet.

Wie oben beschrieben, ist gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung eine Rippe auf der umgebenden Einheit an einer Position gegenüber der Flanschöffnungseinheit vorgesehen, wobei die Rippe in Richtung der Innenseite der umgebenden Einheit hervorragt. Wenn sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte in der Richtung zu der Öffnungseinheit auf eine Weise bewegt, so dass die Klemmvorrichtung für eine optische Platte durch die Öffnungseinheit herausfällt, stoppt die Rippe den Randabschnitt der oberen Flanscheinheit der Klemmvorrichtung für eine optische Platte. Dementsprechend kann der Bereich des Abstands, in welchem sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte in der Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte in der Richtung zu der Öffnungseinheit bewegen kann, beschränkt. Demzufolge passt die Klemmvorrichtung für eine optische Platte normalerweise immer in den Drehtisch und die Zuverlässigkeit des Klemmen der optischen Platte wird verbessert. Die Rippe stört jedoch die Anordnung der Klemmvorrichtung für eine optische Platte und die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte nicht.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung kann die Breite an der oberen Seite der Rippe, welche oben beschrieben wurde, kürzer sein, als die Breite an der unteren Seite der Rippe. Dementsprechend wird in dem Fall, in welchem die optische Platte geklemmt ist und als Ergebnis die Klemmvorrichtung für eine optische Platte leicht nach oben gedrückt wird, der Spalt zwischen dem Randabschnitt der oberen Flanscheinheit und der Klemmvorrichtung für eine optische Platte und der Rippe größer, verglichen mit dem Spalt, bevor die Klemmvorrichtung für eine optische Platte nach oben gedrückt wird. Demzufolge wird das Risiko, dass die Klemmvorrichtung für eine optische Platte die Rippe berührt, während sich die Klemmvorrichtung für eine optische Platte dreht, eliminiert.

Gemäß noch einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung kann ein optisches Plattenlaufwerk die Klemmvorrichtungs-Halterungseinheit für eine optische Platte, welche oben beschrieben wurde, aufweisen, einen Drehtisch, der die optische Platte mit der Klemmvorrichtung für eine optische Platte klemmt, und einen optischen Kopf, der Information liest, die in der optischen Platte, welche durch den Drehtisch gedreht wird, aufgezeichnet ist. Dementsprechend ist es möglich, die Zuverlässigkeit des Klemmens für das optische Plattenlaufwerk zu verbessern.

Eine kurze Beschreibung des Plattenlaufwerks 100 wird unten gegeben werden. Das Plattenlaufwerk 100 ist zum Beispiel ein CD-R/CD-RW. Das Plattenlaufwerk 100 umfasst hauptsächlich ein Basischassis 110, eine Ablage 120, eine Querbasis 130, eine Bodenabdeckung 140 und eine Leiterplatte 310.

Das Basischassis 110 ist wie ein Kasten geformt und jede Komponente, die das Plattenlaufwerk 100 aufbaut, wie beispielsweise die Ablage 120, die Querbasis 130, die Bodenabdeckung 140, ist im Inneren des Basischassis 110 vorgesehen. Eine Brückeneinheit 190 ist über dem Basischassis 110 vorgesehen, wie in 13 gezeigt ist, und eine Klemmvorrichtung 200 ist an dem Zentrum der Brückeneinheit 190 eingebaut. Wenn eine Platte an dem Plattenlaufwerk 100 eingesetzt wird, klemmen die Klemmvorrichtung 200 und ein Drehtisch (nicht gezeigt), der in der Querbasis 130 vorgesehen ist, zusammen die Platte und drehen sie mit einer vorbestimmten Drehgeschwindigkeit.

Die Ablage 120 kann sich in den Richtungen bewegen, die durch einen Pfeil X1-X2 gekennzeichnet sind. Eine Plattenträgereinheit 150 ist auf der Ablage 120 gebildet, um die Platte zu lagern. In dem Fall, wo sich die Ablage 120 in der X1-Richtung relativ zu dem Basischassis 110 (Ausgabezustand) bewegt, wird die Platte eingesetzt oder von der Ablage 120 entfernt. Wenn sich die Ablage 120 in der X2-Richtung relativ zu dem Basischassis 110 (Ladezustand) bewegt, wird die Platte zwischen der Klemmvorrichtung 200 und dem Drehtisch geklemmt und gedreht. Die optische Aufnahme 170 liest und/oder schreibt Informationen auf die Platte.

Die Querbasis 130 bewegt sich nach oben und nach unten relativ zu der Ablage 120. Die Querbasis 130 ist mit dem Drehtisch und der optischen Aufnahme 170, wie oben beschrieben, versehen. Die optische Aufnahme 170 wird durch Führungsschäfte 180 an beiden Seiten gelagert und bewegt sich in der radialen Richtung (gekennzeichnet durch Pfeil X1-X2) der Platte, die in dem Plattenlaufwerk 100 geladen ist, um Information in der Platte zu lesen und zu schreiben.

Zusätzlich ist die Ablage 120 mit einer Öffnungseinheit 160 versehen. Der obige Drehtisch trifft auf die Klemmvorrichtung 200 durch diese Öffnungseinheit 160 und die optische Aufnahme 170 führt Lese- und Schreiboperationen durch die Öffnungseinheit 160 durch.

Während sich die Ablage 120 bewegt, um die Platte auszugeben oder zu laden, bleibt der Drehtisch an einer unteren Position, so dass der Drehtisch nicht die Bewegung der Ablage 120 stört. Wenn sich die Ablage 120 zu der Ladeposition bewegt, bewegen sich der Drehtisch und die Querbasis 130 zusammen nach oben, um die Platte durch Einpassen in die Klemmvorrichtung 200 zu klemmen.

Die Querbasis 130 ist derartig positioniert, dass die Querbasis 130 die Leiterplatte 310 abdeckt, die an dem Boden des Basischassi 110 vorgesehen ist. Die Leiterplatte 310 ist mit verschiedenen elektronischen Komponenten versehen, wie beispielsweise eine Halbleiterkomponente 320. Diese elektronischen Komponenten schreiben und lesen Information in der Platte und betätigen verschiedene Aktuatoren (wie beispielsweise Aktuatormechanismen der Ablage 120).

Falls die Leiterplatte 310 zu der Außenseite des Plattenlaufwerks exponiert wird, kann die Leiterplatte 310 Staub aufnehmen oder die elektronischen Komponenten, wie beispielsweise die Halbleiterkomponente 23, können beschädigt werden. Die Bodenabdeckung 140 ist vorgesehen, so dass die Leiterplatte 310 keinen Staub aufnimmt und die elektronischen Komponenten nicht beschädigt werden. Die Bodenabdeckung 140 ist aus einer Metallplatte hergestellt, wie beispielsweise eine Stahlplatte, die eine hohe thermische Leitfähigkeit aufweist.


Anspruch[de]
Klemmvorrichtung-Halterungsmechanismus für eine optische Platte, welche eine Klemmvorrichtung einer optischen Platte (60) hält, welche eine Nabeneinheit (61), welche einen Durchmesser (D12) aufweist, einen untere Flanscheinheit (62), eine obere Flanscheinheit (63) aufweist, welche einen Durchmesser (D11) aufweist, wobei der Klemmvorrichtung-Halterungsmechanismus für eine optische Platte umfasst:

eine umgebende Einheit (51, 51A, 51B), welche einen inneren Durchmesser (D1) aufweist, der größer als der Durchmesser (D11) der oberen Flanscheinheit (63) ist, wobei die umgebende Einheit die obere Flanscheinheit (63) lateral hält;

eine Flanscheinheit (52), welche einen inneren Durchmesser (D2) aufweist, welcher größer als der Durchmesser (D12) der Nabeneinheit (61) ist, wobei die Flanscheinheit (52) die obere Flanscheinheit (63) trägt und die Nabeneinheit (61) hält, wobei die Flanscheinheit (52) im Wesentlichen als Halbkreis geformt ist, welcher nach innen von der umgebenden Einheit (51, 51A, 51B) hervorsteht und eine Flanschöffnung (58) zwischen Endkanten in der Umfangsrichtung aufweist,

wobei der Klemmvorrichtung-Halterungsmechanismus für eine optische Platte dadurch gekennzeichnet ist, dass er umfasst:

zumindest eine Rippe (54, 55, 54A, 55A, 54B, 55B), welche, wenn sich die Klemmvorrichtung für die optische Platte (60) in die Richtung der Flanschöffnung (58) bewegt, einen Randabschnitt der oberen Flanscheinheit (63) der Klemmvorrichtung für die optische Platte (60) berührt und deren Bewegung beschränkt, wobei die Rippe (54, 55, 54A, 55A, 54B, 55B) nach innen von der umgebenden Einheit an einer Position gegenüberliegend der Flanschöffnung (58) hervorsteht.
Der Klemmvorrichtung-Halterungsmechanismus für eine optische Platte wie in Anspruch 1 beansprucht, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite an der oberen Seite der Rippe (54, 55, 54A, 55A, 54B, 55B) kleiner ist als die Breite an der unteren Seite der Rippe (54, 55, 54A, 55A, 54B, 55B). Plattenlaufwerk für eine optische Platte (30), welches einen Klemmvorrichtung-Halterungsmechanismus für eine optische Platte gemäß Anspruch 1 umfasst, welche eine Klemmvorrichtung für eine optische Platte (60) hält;

eine Drehplattform (42), welche eine optische Platte (70) mit der Klemmvorrichtung für eine optische Platte (60) einklemmt;

einen optischen Kopf (44), welcher Information liest, die auf der optischen Platte (70) aufgezeichnet ist, während die optische Platte (70) durch die Drehplattform (42) gedreht wird.
Das Plattenlaufwerk wie in Anspruch 3 beansprucht, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite an der oberen Seite der Rippe (54, 55, 54A, 54B, 55B) kleiner ist als die Breite an der unteren Seite der Rippe (54, 55, 54A, 54B, 55A, 55B).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com