PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006031082A1 10.01.2008
Titel Vorrichung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern und Verfahren zum Betreiben einer Vorrichtung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern
Anmelder CCS Technology, Inc., Wilmington, Del., US
Erfinder Heidler, Christian, 80337 München, DE;
Heß, Simon, 81673 München, DE;
Wichner, Joachim, 48231 Warendorf, DE
Vertreter Epping Hermann Fischer, Patentanwaltsgesellschaft mbH, 80339 München
DE-Anmeldedatum 05.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006031082
Offenlegungstag 10.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.01.2008
IPC-Hauptklasse G02B 6/255(2006.01)A, F, I, 20060705, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G01M 11/00(2006.01)A, L, I, 20060705, B, H, DE   
Zusammenfassung Eine Vorrichtung (1) zum Verbinden jeweiliger Enden (5) von Lichtleitern (4) umfasst eine Datenverarbeitungseinrichtung (9), eine an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppelte Anzeigeeinrichtung (2) und mindestens ein an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppeltes Bedienelement (6a) zur Auswahl eines von Aktivierung und Deaktivierung eines Anzeigens von Informationen, welche Informationen über einen Status eines Spleißvorgangs umfassen, mittels der Anzeigeeinrichtung (9).

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern, insbesondere zur Durchführung eines Spleißvorgangs, und ein Verfahren zum Betreiben einer Vorrichtung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern, insbesondere zum Spleißen von Enden von Lichtleitern.

Ein Spleißgerät, welches meist zum thermischen Verbinden von Enden von Lichtleitern verwendet wird, weist typischerweise. eine Datenverarbeitungseinrichtung mit einer Software zur Steuerung eines Spleißvorgangs, eine an die Datenverarbeitungseinrichtung gekoppelte Bedieneinrichtung mit Bedienelementen wie etwa Tasten zur Eingabe von Steuerbefehlen für das Spleißgerät und eine an die Datenverarbeitungseinrichtung gekoppelte Anzeigeeinrichtung, beispielsweise einen Bildschirm auf. Eine grafische Benutzeroberfläche der Software zur Steuerung des Spleißvorgangs kann aus einem Hauptmenü und mehreren Untermenüs aufgebaut sein. Mittels der Bedienelemente kann ein Benutzer zwischen dem Hauptmenü und den Untermenüs auswählen. In einem der Untermenüs kann beispielsweise mittels der Bedienelemente eine Konfiguration des Spleißgeräts eingestellt werden, während in einem anderen Untermenü ein spezielles Spleißprogramm aus verschiedenen vorgegebenen Spleißprogrammen ausgewählt werden kann, wobei bei Ausführung der verschiedenen Spleißprogramme der Spleißvorgang mit unterschiedlichen Parametern erfolgt. Typischerweise wird während eines Spleißvorgangs ein mittels einer Kamera aufgezeichnetes Bild von Enden von zu verbindenden Lichtleitern auf der Anzeigeeinrichtung angezeigt. Zudem kann mittels eines der Untermenüs ausgewählt werden, ob eine Anzeige von Information, welche Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen, gleichzeitig mit dem aufgezeichneten Bild der Enden der zu verbindenden Lichtleiter aktiviert oder deaktiviert ist. Im Falle, dass ein Anzeigen der Statusinformationen aktiviert ist, können Bereiche des Bilds der Enden der zu verbindenden Lichtleiter von den angezeigten Informationen verdeckt sein. Zum Auswählen zwischen einer Aktivierung der Anzeige und einer Deaktivierung der Anzeige der Statusinformationen ist es erforderlich, zwischen verschiedenen Menüs der Software zur Steuerung des Spleißgeräts solange zu wechseln, bis das Menü, in dem die Auswahl zwischen der Aktivierung und der Deaktivierung der Anzeige der Statusinformationen erfolgen kann, erreicht ist. Dies kann mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden sein.

Es besteht die Anforderung, eine verbesserte Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern und ein verbessertes Verfahren zum Betreiben einer Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern bereitzustellen.

Eine Ausführungsform der Erfindung stellt eine Vorrichtung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern bereit, wobei die Vorrichtung eine Datenverarbeitungseinrichtung, eine an die Datenverarbeitungseinrichtung gekoppelte Anzeigeeinrichtung und mindestens ein an die Datenverarbeitungseinrichtung gekoppeltes Bedienelement zur Auswahl eines von Aktivierung und Deaktivierung eines Anzeigens von Informationen, welche Informationen über einen Status eines Spleißvorgangs umfassen, mittels der Anzeigeeinrichtung umfasst.

Eine andere Ausführungsform der Erfindung stellt ein Verfahren zum Betreiben einer Vorrichtung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern bereit, wobei die Vorrichtung zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern eine Datenverarbeitungseinrichtung, eine an die Datenverarbeitungseinrichtung gekoppelte Anzeigeeinrichtung und mindestens ein an die Datenverarbeitungseinrichtung gekoppeltes Bedienelement umfasst, wobei das Verfahren ein Durchführen eines Spleißvorgangs zum Verbinden jeweiliger Enden von Lichtleitern, ein Aktivieren des Bedienelements und dadurch Aktivieren einer Anzeige von Informationen, welche Informationen über einen Status des Spleißvorgangs umfassen, oder dadurch Deaktivieren einer Anzeige von Informationen, welche Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen, beinhaltet.

Weitere bevorzugte Ausführungsformen sind den Unteransprüchen zu entnehmen.

Die Erfindung soll anhand von Ausführungsbeispielen mit Hilfe von Figuren näher erläutert werden. Darin zeigen:

1 eine Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern gemäß einer Ausführungsform der Erfindung,

2 eine schematische Darstellung von Elementen einer Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern gemäß einer Ausführungsform der Erfindung,

3 eine Anzeigeeinrichtung und Bedienelemente der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern, wobei auf der Anzeigeeinrichtung ein Bild von Enden von Lichtleitern angezeigt wird,

4 eine Anzeigeeinrichtung und Bedienelemente der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern, wobei auf der Anzeigeeinrichtung ein Bild von Enden von Lichtleitern und Informationen über einen Status eines Spleißvorgangs angezeigt werden.

1 zeigt eine Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung. Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 weist eine abnehmbare Abdeckung 100 auf, unter der sich Elemente der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 befinden. Zur Bedienung der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 ist eine Bedieneinrichtung 3 mit Bedienelementen 6, die als Tasten ausgebildet sind, vorgesehen. Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 weist ferner eine Anzeigeeinrichtung 2 auf, auf der eine graphische Benutzeroberfläche einer Software zur Steuerung des Spleißvorgangs angezeigt werden kann. Zum Schutz der Bedienelemente 6 und der Anzeigeeinrichtung 2 ist eine Klappe 200 vorgesehen, die im Falle, dass die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 nicht betrieben wird, beispielsweise bei einem Transport der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1, heruntergeklappt werden kann und die Bedienelemente 6 und die Anzeigeeinrichtung 2 vor Beschädigungen schützt. üblicherweise wird nach dem Verspleißen von Enden von Lichtleitern die Verbindungs- bzw. Spleißstelle vor mechanischer Beschädigung geschützt. Dazu wird beispielsweise ein Schrumpfschlauch über die Enden der Lichtleiter und insbesondere über die Spleißstelle gezogen und anschließend erwärmt, wodurch sich der Schrumpfschlauch eng an die Spleißstelle anschmiegt und somit die Position des Schrumpfschlauchs fixiert ist. Zur Erwärmung des Schrumpfschlauchs umfasst die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 einen Schrumpfofen 300.

2 zeigt eine schematische Darstellung von Elementen einer Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 4 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung. Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 ist insbesondere dazu vorgesehen, ein Ende 5a eines ersten Lichtleiters 4a und ein Ende 5b eines zweiten Lichtleiters 4b miteinander mittels eines Spleißprozesses zu verbinden. Bei dem Spleißprozess werden die jeweiligen Enden 5a, 5b des ersten Lichtleiters 4a und des zweiten Lichtleiters 4b mittels Erzeugung einer elektrischen Entladung erhitzt und miteinander in Kontakt gebracht, so dass das Ende 5a des ersten Lichtleiters 4a und das Ende 5b des zweiten Lichtleiters 4b miteinander verschmelzen. Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 kann aber auch dazu ausgestaltet sein, dass jeweilige Enden 5 einer ersten Vielzahl von Lichtleitern 4 mit jeweiligen Enden 5 einer zweiten Vielzahl von Lichtleitern 4 verbunden werden können.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 umfasst eine erste Haltevorrichtung 14a und eine zweite Haltevorrichtung 14b mittels derer jeweilige mittels eines Spleißprozesses zu verbindende Lichtleiter 4 in einer fixierten Position gehalten werden können. Die erste 14a und die zweite Haltevorrichtung 14b können beispielsweise eine oder mehrere V-förmige, sich entlang einer ersten Richtung Z erstreckende Führungsnuten 15 aufweisen, in die die Lichtleiter 4 eingelegt werden. Die erste 14a und die zweite Haltevorrichtung 14b können jeweils eine oder mehrere, beispielsweise zwölf dieser Führungsnuten 15 zur Aufnahme mehrerer der Lichtleiter 4 aufweisen. Der erste Lichtleiter 4a wird in einer Führungsnute 15a der ersten Haltevorrichtung 14a und der zweite Lichtleiter 4b in einer Führungsnute 15b der zweiten Haltevorrichtung 14b derart angeordnet, dass das Ende 5a des ersten Lichtleiters 4a sich über die erste Haltevorrichtung 14a hinaus und das Ende 5b des zweiten Lichtleiters 4b sich über die zweite Haltevorrichtung 14b hinaus erstreckt und Stirnflächen 31a, 31b der jeweiligen Enden 5a, 5b des ersten Lichtleiters 4a und des zweiten Lichtleiters 4b einander zugewandt sind. Des Weiteren können die erste 14a und die zweite Haltevorrichtung 14b Klemmvorrichtungen (nicht gezeigt in 2) aufweisen, mittels derer die in den Führungsnuten 15 angeordneten Lichtleiter 4 in einer fixierter Position gehalten werden können.

Nach der Fixierung der Lichtleiter 4 mittels der Haltevorrichtungen 14a, 14b kann mittels der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 ein Spleißvorgang zum Verbinden der jeweiligen Enden 5 der Lichtleiter 4 durchgeführt werden. Ein Spleißvorgang umfasst typischerweise die Schritte eines Reinigens der Enden 5 der Lichtleiter 4, eines Positionierens der Enden 5 der Lichtleiter 4, einer Analyse der Qualität der Enden 5 der Lichtleiter 4, eines Verbindens der Enden 5 der Lichtleiter 4 und eine Beurteilung des Spleißergebnisses.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 ist dazu ausgestaltet, dass die einzelnen Schritte des Spleißvorgangs mittels einer Software zur Steuerung des Spleißvorgangs entweder manuell oder automatisch ausgeführt werden können. Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 umfasst eine Datenverarbeitungseinrichtung 9, die bevorzugt ein Speichermedium zum Speichern von Daten und von Anwendungssoftware, insbesondere der Software zur Steuerung eines Spleißvorgangs und zum Abrufen der Anwendungssoftware und der Daten umfasst. Die Datenverarbeitungseinrichtung 9 weist bevorzugt die Funktionalität eines Personal-Computers auf und kann beispielsweise mit einem gewöhnlichen Betriebssystem, wie etwa Windows XP®, betrieben werden.

An die Datenverarbeitungseinrichtung 9 ist eine Anzeigeeinrichtung 2 angekoppelt. Die Anzeigeeinrichtung 2 ist bevorzugt dazu ausgestaltet, eine grafische Benutzeroberfläche der Anwendungssoftware und die Daten anzuzeigen. Die Anzeigeeinrichtung 2 ist bevorzugt als LCD-Bildschirm oder als TFT-Bildschirm ausgestaltet, kann aber auch als Sensorbildschirm (touch-screen) ausgestaltet sein, bei dem bei Berühren eines vorbestimmten Bereichs des Bildschirms mittels der Datenverarbeitungseinrichtung 9 eine Eingabe detektiert wird und ein Schaltvorgang ausgeführt wird. Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 weist ferner eine an die Datenverarbeitungseinrichtung 9 gekoppelte Bedieneinrichtung 3 mit mehreren Bedienelementen 6 auf, die beispielsweise als Tasten ausgebildet sein können. Die Bedieneinrichtung 3 ist seitlich neben der Anzeigeeinrichtung 2 auf der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 vorgesehen.

Mittels der Taste 6f wird die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 eingeschaltet. Auf der Anzeigeeinrichtung 2 wird nach dem Einschalten der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 zunächst ein Hauptmenü angezeigt, das eine Liste von unterschiedlichen Untermenüs umfasst. Mittels den Tasten 6d, 6e, 6b und 6c kann zwischen dem Hauptmenü und den verschiedenen Untermenüs gewechselt werden. Die Tasten 6e und 6d dienen dabei dazu, ein Untermenü der Liste anzuwählen. Mittels der Taste 6b kann in das angewählte Untermenü gewechselt werden, während mittels der Taste 6c in das jeweilige übergeordnete Menü gewechselt werden kann. Das Hauptmenü umfasst ein Untermenü zur Auswahl von speziellen Spleißprogrammen, bei denen der Spleißvorgang gemäß in weiteren Untermenüs einstellbaren Spleißparametern erfolgt, ein Untermenü zur Ansteuerung des Schrumpfofens, ein Untermenü zum Verändern von Einstellungen der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 und ein Untermenü zur Wartung der Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1.

Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung ist ein Bedienelement 6a der Bedienelemente 6 dazu vorgesehen, um während des Spleißvorgangs eines von Aktivierung und Deaktivierung eines Anzeigens von Informationen, die Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen, mittels der Anzeigeeinrichtung 2 auszuwählen. Ist beispielsweise eine Anzeige der Informationen, die Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen, aktiviert, so wird nach Betätigung der Taste 6a die Anzeige der Informationen, die Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen deaktiviert.

Ist die Anzeigeeinrichtung 2 als Sensorbildschirm ausgebildet, so kann ein Bedienelement 50 in den Sensorbildschirm integriert sein, um während des Spleißvorgangs durch Drücken des Bedienelements 50 eines von Aktivierung und Deaktivierung eines Anzeigens von Informationen, die Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen, mittels der Anzeigeeinrichtung 2 auszuwählen.

Somit ist es mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 möglich, schnell zwischen einer Aktivierung und einer Deaktivierung der Anzeige von Informationen, die Informationen über den Status des Spleißvorgang umfassen, auszuwählen.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 kann mit einer mobilen Stromversorgung wie etwa einer Batterie oder einem Akku betrieben werden. In diesem Fall umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information über den Ladezustand der Batterie oder des Akkus.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 weist eine an die Datenverarbeitungseinrichtung 9 gekoppelte Vorrichtung 7, 8 zum Aufzeichnen von Bildern auf. Mittels der Vorrichtung 7, 8 zum Aufzeichnen von Bildern können insbesondere Bilder der Enden 5 der Lichtleiter 4 aufgezeichnet werden, um bei einer Positionierung der Lichtleiter 4 behilflich zu sein, bevor sie mittels des Spleißprozesses miteinander verbunden werden.

Die Vorrichtung zum Aufzeichnen 7, 8 der Bilder umfasst eine erste Kamera 7 und eine zweite Kamera 8. Des Weiteren kann die Vorrichtung zum Aufzeichnen 7, 8 der Bilder eine erste Lichtquelle 11 und eine zweite Lichtquelle 12 zur Beleuchtung der Lichtleiter 4 aufweisen, wobei die erste Lichtquelle 11 und die zweite Lichtquelle 12 eine lichtemittierende Diode umfassen können. Mittels der ersten Kamera 7 wird mindestens ein erstes Bild aus einer ersten Blickrichtung aufgezeichnet und mittels der zweiten Kamera 8 wird mindestens ein zweites Bild aus einer zweiten Blickrichtung aufgezeichnet.

Während des Spleißvorgangs werden das mindestens eine erste Bild und/oder das mindestens eine zweite Bild durch die Anzeigeeinrichtung 2 angezeigt. Ist die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert, so kann die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs auf der Anzeigeeinrichtung 2 die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes und/oder des mindestens einen zweiten Bildes zumindest teilweise verdecken.

Umfasst das mindestens eine erste Bild und/oder das mindestens eine zweite Bild ein Bild mindestens eines Teilabschnitts eines Lichtleiters 4, so kann im Falle, dass die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs auf der Anzeigeeinrichtung 2 die Anzeige aktiviert ist, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs das Bild des mindestens einen Teilabschnitts des Lichtleiters 4 zumindest teilweise überdecken.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 umfasst Mittel zur Bildverarbeitung des aus der ersten Blickrichtung aufgezeichneten mindestens einen ersten Bildes und des aus der zweiten Blickrichtung aufgezeichneten mindestens einen zweiten Bildes. Werden die Enden 5 der Lichtleiter 4 von der ersten Kamera 7 und der zweiten Kamera 8 aufgezeichnet, d. h.

- das mindestens eine erste Bild und das mindestens eine zweite Bild umfasst ein Bild der Enden 5 der Lichtleiter 4, so kann mittels der Mittel zur Bildverarbeitung die dreidimensionale Lage der Enden 5 der Lichtleiter 4 bestimmt werden.

Mittels einer Antriebseinrichtung 20, die beispielsweise Motoren oder Antriebe umfasst und an die Datenverarbeitungseinrichtung 9 gekoppelt ist, kann die Position mindestens einer der ersten Haltevorrichtung 14a und der zweiten Haltevorrichtung 14b und damit die Position mindestens eines der in den Führungsnuten 15a, 15b der ersten 14a und der zweiten Haltevorrichtungen 14b fixierten Lichtleiter 4a, 4b verändert werden.

Werden nach dem Einlegen der Lichtleiter 4a, 4b in den Führungsnuten 15a, 15b der Haltevorrichtungen 14a, 14b die Lichtleiter 4a, 4b nicht von den Kameras 7, 8 erfasst, d. h. dass mindestens eines des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes kein Bild mindestens eines Abschnitts eines der Lichtleiter 4a, 4b umfasst, so wird dies durch eine Analyse des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes mittels der Mittel zur Bildverarbeitung erkannt und die Position der Haltevorrichtungen 14a, 14b solange verändert, bis die Enden 5a, 5b der Lichtleiter 4a, 4b von den Kameras 7, 8 erfasst werden. Während der Veränderung der Position der Haltevorrichtungen 14a, 14b umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information, dass ein Lichtleiter 4 gesucht werden.

Bei dem Schritt des Positionierens der Enden 5 der Lichtleiter 4 werden die Lichtleiter 4 so positioniert, dass Stirnflächen 30 der Enden 5a, 5b des ersten 4a und des zweiten Lichtleiters 4b einen vorbestimmten Abstand entlang der ersten Richtung Z aufweisen. Beispielsweise kann die Antriebseinrichtung 20 so ausgestaltet sein, dass die zweite Haltevorrichtung 14b und somit der in der zweiten Haltevorrichtung 14b fixierte zweite Lichtleiter 4b entlang der ersten Richtung Z bewegt werden kann. Die Antriebseinrichtung 20 kann aber auch so ausgestaltet sein, dass die zweite Haltevorrichtung 14b entlang einer zweiten Richtung X und entlang einer dritten Richtung Y bewegt werden kann. Ebenso kann die Antriebseinrichtung 20 so ausgestaltet sein, dass sie die erste Haltevorrichtung entlang der ersten Richtung Z und/oder der zweiten Richtung X und/oder der dritten Richtung Y bewegen kann. Während des Schritts des Positionierens umfassen die Informationen zum Status des Spleißvorgangs eine Information, dass das Ende 5 mindestens eines der Lichtleiter 4 positioniert wird.

Die Positionierung der Lichtleiter 4 kann unter Verwendung der Mittel zur Bildverarbeitung erfolgen, wobei eine Auswertung des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes durchgeführt wird. Außerdem kann durch die Mittel zur Bildverarbeitung die Qualität der Enden 5 der Lichtleiter 4 bestimmt werden. Dabei kann beispielsweise der Bruchwinkel eines Endes 5 eines Lichtleiters 4 bestimmt werden. Der Bruchwinkel des Endes 5 des Lichtleiters 4 gibt den Winkel an, den eine Stirnfläche 31 des Endes 5 des Lichtleiters bezüglich der Längsachse des Lichtleiters 4 aufweist. Die Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen in diesem Fall eine Information über diesen Winkel. Ferner kann durch die Mittel der Bildverarbeitung erkannt werden, dass die Enden 5 der Lichtleiter 4 verschmutzt oder mechanisch beschädigt sind.

Wird mittels der Mittel zur Bildverarbeitung festgestellt, dass mindestens eines der Enden 5 der Lichtleiter 4 verschmutzt ist, so umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information, dass ein Lichtleiter verschmutzt ist.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 kann ferner eine Anordnung zur Messung einer Transmission (nicht gezeigt in 1) umfassen, mittels derer Licht lokal in einen der in der ersten Halterichtung 14a fixierten Lichtleiter 4a eingekoppelt wird, so dass es am Ende 5a des einen Lichtleiters 4a austritt, am Ende 5b eines anderen, in der zweiten Haltevorrichtung 14b fixierten Lichtleiters 4b eintritt und aus dem anderen Lichtleiter 4b ausgekoppelt wird und auf einen Detektor auftrifft. Mit der Anordnung zur Messung einer Transmission kann ein transmittierter Anteil der eingekoppelten Lichts, der durch das Verhältnis der Intensität des am Detektor detektierten Lichts und der Intensität des eingekoppelten Lichts gegeben ist, bestimmt werden.

Die Positionierung der Lichtleiter 4 kann unter Verwendung der Anordnung zur Messung einer Transmission erfolgen, wobei ein Maximalwert des transmittierten Lichts die für den Spleißprozess optimale Lage der Lichtleiter 4 zueinander bestimmt. Wird die Positionierung der Lichtleiter 4 anhand der Messung der Transmission durchgeführt, so umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs während der Positionierung der Lichtleiter 4 eine Information über den transmittierten Anteil des eingekoppelten Lichts.

Die Vorrichtung zum Verbinden von Lichtleitern 1 weist eine erste Elektrode 12 und eine zweite Elektrode 13 auf. Zur Reinigung der Enden 5 der Lichtleiter 4 wird mittels der Datenverarbeitungseinrichtung 9 zwischen der ersten Elektrode 12 und der zweiten Elektrode 13 eine Spannung angelegt, wodurch ein Lichtbogen erzeugt wird und die Enden 5 der Lichtleiter erhitzt werden. Während der Reinigung der Enden 5 der Lichtleiter 4 umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information, dass jeweilige Enden 5 der Lichtleiter 4 gereinigt werden.

Nach der Positionierung der Lichtleiter 4 werden die Enden 5 der Lichtleiter 4 mittels eines Spleißprozesses miteinander verbunden. Bei dem Spleißprozess wird zwischen der ersten Elektrode 12 und der zweiten Elektrode 13 eine Spannung angelegt und somit ein Lichtbogen erzeugt, wodurch die Enden 5 der Lichtleiter 4 erhitzt werden. Gleichzeitig werden die Enden 5 der Lichtleiter 4 mittels der Antriebseinrichtung 20 entlang der Z Richtung aufeinander zu bewegt, so dass die jeweiligen Enden 5 der Lichtleiter 4 miteinander verschmelzen.

Die Dauer des Anlegens der Spannung zwischen der ersten Elektrode 12 und der zweiten Elektrode 13 kann anhand einer Messung mittels der Anordnung zur Messung einer Transmission bestimmt werden. Dabei wird die Spannung abgeschaltet, sobald ein maximaler Wert der Transmission erreicht ist. Während des Spleißprozesses umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information, dass die Enden der Lichtleiter verbunden werden, eine Information über einen Stromfluss zwischen der ersten Elektrode 12 und der zweiten Elektrode 13 sowie eine Information über den transmittierten Anteil des eingekoppelten Lichts.

Nach dem Verbinden der Enden 5 der Lichtleiter 4 kann eine Beurteilung des Spleißprozesses erfolgen. Beispielsweise kann mittels der Antriebseinrichtung 20 eine Zugprüfung durchgeführt werden, bei der festgestellt wird, ob die Spleißstelle einer festgelegten Zugbelastung standhält. Während der Zugprüfung umfassen die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information, dass eine Zugprüfung durchgeführt wird.

Erfolgt der Spleißvorgang automatisch, beispielsweise durch Auswahl und Start eines speziellen Spleißprogramms der Software zur Steuerung des Spleißvorgangs, so umfassen die Information über den Status des Spleißvorgangs eine Information über einen eingestellten Spleißparametersatz.

3 zeigt die Anzeigeeinrichtung 2 und die Bedieneinrichtung 3 mit den Bedienelementen 6 aus 2, wobei die Anzeigeeinrichtung 2 als Bildschirm ausgebildet ist. Der Bildschirm kann als TFT-Bildschirm oder als LCD-Bildschirm ausgebildet sein und ist insbesondere zur Darstellung von hoch auflösenden Grafiken vorgesehen. Auf der Anzeigeeinrichtung 2erfolgt eine Anzeige des mittels einer der Kameras 7, 8 aufgezeichneten Bildes von Enden 5 der Lichtleiter 4 während eines Spleißvorgangs bei dem eine Analyse der Lichtleiter erfolgt, wobei insbesondere das Bild der Enden 5 von Lichtleitern 21, 22 in einem unteren Bereich der Anzeigeeinrichtung 2 und das Bild der Enden 5 von Lichtleitern 23, 24 in einem oberen Bereich der Anzeigeeinrichtung 2 angezeigt werden. Aus 3 ist ersichtlich, dass der Lichtleiter 25 eine Verschmutzung 30 aufweist.

Mittels Betätigung des Bedienelements 6a, das als Taste ausgebildet ist, beispielsweise durch Drücken der Taste 6a durch einen Benutzer, kann eine Anzeige von Information über den Status des Spleißvorgangs auf der Anzeigeeinrichtung 2 aktiviert werden.

Ist die Anzeigeeinrichtung 2 als Sensorbildschirm ausgebildet, in dem ein Bedienelement 50 (nicht gezeigt in 3) integriert ist, so kann durch Drücken des Bedienelements 50 durch einen Benutzer eine Anzeige von Information über den Status des Spleißvorgangs auf der Anzeigeeinrichtung 2 aktiviert werden.

4 zeigt die Anzeigeeinrichtung 2 und die Bedieneinrichtung 3 mit den Bedienelementen 6 aus 3, nachdem das Anzeigen von Informationen über den Spleißvorgang mittels Aktivieren des Bedienelements 6a oder des Bedienelements 50 (nicht gezeigt in 4) aktiviert wurde. In dem oberen Bereich der Anzeigeeinrichtung 2 wird die Information "Lichtleiter Analysieren" über den Status des Spleißvorgangs angezeigt, wobei die Information das Bild der aufgezeichneten Enden der in 3 dargestellten Lichtleiter 23, 24 verdeckt. Bei der Analyse der Lichtleiter 4 wird mittels der Mittel zur Bildverarbeitung festgestellt, dass der Lichtleiter 25 eine Verschmutzung 30 aufweist. Die Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen daher die Information, dass ein Lichtleiter verschmutzt ist. Diese Information wird in dem unteren Bereich der Anzeigeeinrichtung 2 angezeigt und verdeckt das aufgezeichnete Bild der Enden der Lichtleiter 21 und 22, das in 3 angezeigt wird.


Anspruch[de]
Vorrichtung (1) zum Verbinden jeweiliger Enden (5) von Lichtleitern (4), umfassend:

– eine Datenverarbeitungseinrichtung (9);

– eine an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppelte Anzeigeeinrichtung (2);

– mindestens ein an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppeltes Bedienelement (6a, 50) zur Auswahl eines von Aktivierung und Deaktivierung eines Anzeigens von Informationen, welche Informationen über einen Status eines Spleißvorgangs umfassen, mittels der Anzeigeeinrichtung (9).
Vorrichtung nach Anspruch 1, bei der das Bedienelement (6a, 50) als Taste (6a) ausgebildet ist, die durch einen Druck auf die Taste aktivierbar ist. Vorrichtung nach Anspruch 2, des Weiteren umfassend eine Bedieneinrichtung (3), die die Taste (6a) umfasst. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, bei der die Anzeigeeinrichtung (9) als Bildschirm (20) ausgebildet ist. Vorrichtung nach Anspruch 4, bei der der Bildschirm (20) als Sensorbildschirm ausgebildet ist, und das Bedienelement (50) in den Sensorbildschirm integriert ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, des Weiteren umfassend eine erste Kamera (7) zum Aufzeichnen mindestens eines ersten Bildes aus einer ersten Blickrichtung während des Spleißvorgangs und eine zweite Kamera (8) zum Aufzeichnen mindestens eines zweiten Bildes aus einer zweiten Blickrichtung während des Spleißvorgangs. Vorrichtung nach Anspruch 6, wobei durch die Anzeigeeinrichtung (2) eine Anzeige des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt, wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert ist, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes zumindest teilweise überdeckt. Vorrichtung nach Anspruch 7, wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, ob die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt. Vorrichtung nach Anspruch 6, wobei durch die Anzeigeeinrichtung (2) eine Anzeige des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt, wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert ist, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes und/oder des mindestens einen zweiten Bildes zumindest teilweise überdeckt. Vorrichtung nach Anspruch 9, wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, dass die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 10, die eine Antriebseinrichtung (20) zum Bewegen mindestens eines der Lichtleiter (4) entlang mindestens einer Richtung (Z) umfasst. Vorrichtung nach Anspruch 11, die Mittel zur Bildverarbeitung des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes umfasst, wobei die Vorrichtung dazu ausgestaltet ist, dass im Falle, dass mittels des Mittels zur Bildverarbeitung festgestellt wird, dass mindestens eines des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes kein Bild eines Abschnitts mindestens eines der Lichtleiter (4) umfasst, den mindestens einen Lichtleiter (4) entlang der mindestens einen Richtung (Z) mittels der Antriebseinrichtung (20) zu bewegen, um den mindestens einen Lichtleiter (4) zu suchen, und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, dass ein Lichtleiter (4) gesucht wird. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, bei der das mindestens eine erste Bild ein Bild mindestens eines Abschnitts eines Lichtleiters (4) umfasst, und wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert ist, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des Bilds des mindestens einen Abschnitts des Lichtleiters (4) zumindest teilweise überdeckt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, bei der das mindestens eine zweite Bild ein Bild mindestens eines Abschnitts eines Lichtleiters (4) umfasst, und wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert ist, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des Bilds des mindestens einen Abschnitts des Lichtleiters (4) zumindest teilweise überdeckt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 10, bei der das mindestens eine erste Bild und das mindestens eine zweite Bild ein Bild eines Endes (5) mindestens eines der Lichtleiter (4) umfasst, bei der mittels der Mittel zur Bildverarbeitung eine Analyse des mindesten einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt, wobei mittels der Analyse ein Winkel einer Stirnfläche (31) des Endes (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) bezüglich einer Längsachse des Lichtleiters (4) bestimmt wird oder bestimmt wird, ob das Ende (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) eine Verschmutzung aufweist, und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information über den Winkel umfassen oder eine Information umfassen, dass das Ende (5) mindestens eines der Lichtleiter (4) verschmutzt ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 15, die dazu ausgestaltet ist, das Ende (5) mindestens eines der Lichtleiter (4) mittels der Antriebseinrichtung (20) zu Positionieren, und bei der die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, dass das Ende (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) positioniert wird. Vorrichtung nach Anspruch 16, bei der zur Positionierung des Endes (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) Licht in den mindestens einen Lichtleiter (4a) eingekoppelt wird und ein durch den mindestens einen Lichtleiter (4a) und einen anderen Lichtleiter (4b) transmittierter Anteil des eingekoppelten Lichts gemessen wird, und bei der die Informationen zum Status des Spleißvorgangs eine Information über den transmittierten Anteil des eingekoppelten Lichts umfassen. Vorrichtung nach Anspruch 16, bei der die Positionierung des Endes (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) unter Verwendung des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 18, des Weiteren umfassend eine erste Elektrode (12) und eine zweite Elektrode (13), wobei mittels Anlegen einer Spannung zwischen der ersten Elektrode (12) und der zweiten Elektrode (13) ein Lichtbogen erzeugt werden kann. Vorrichtung nach Anspruch 19, bei der ein Lichtbogen zur Reinigung der jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) erzeugt werden kann, und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen kann, dass jeweilige Enden (5) der Lichtleiter (4) gereinigt werden. Vorrichtung nach Anspruch 19, bei der ein Lichtbogen zum Verbinden der jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) erzeugt werden kann, und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen kann, dass jeweilige Enden (5) der Lichtleiter (4) verbunden werden. Vorrichtung nach Anspruch 20 oder 21, bei der die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information über einen Stromfluss zwischen der ersten Elektrode (12) und der zweiten Elektrode (13) umfassen. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 22, bei der der Spleißvorgang automatisch gemäß einem auswählbaren Spleißprogramm durchgeführt werden kann, und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information über eingestellte Spleißparameter umfasst. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 17, des Weiteren umfassend ein Gehäuse, in dem die erste Kamera (7), die zweite Kamera (8) und die jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) angeordnet sind, und in dem mindestens eine Beleuchtungseinrichtung (10, 11). zur Beleuchtung der Enden (5) der Lichtleiter (4) vorgesehen ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 24, bei der nach einem Verbinden der jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) mittels der Antriebseinrichtung (20) eine Zugprüfung durchgeführt werden kann und bei der die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, dass eine Zugprüfung durchgeführt wird. Verfahren zum Betreiben einer Vorrichtung (1) zum Verbinden jeweiliger Enden (5) von Lichtleitern (4), die eine Datenverarbeitungseinrichtung (9), eine an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppelte Anzeigeeinrichtung (2) und mindestens ein an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppeltes Bedienelement (6a, 50) umfasst, wobei das Verfahren umfasst:

– Durchführen eines Spleißvorgangs zum Verbinden jeweiliger Enden (5) von Lichtleitern (4);

– Aktivieren des Bedienelements (6a, 50) und dadurch Aktivieren einer Anzeige von Informationen, welche Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen, oder dadurch Deaktivieren einer Anzeige von Informationen, welche Informationen über den Status des Spleißvorgangs umfassen.
Verfahren nach Anspruch 26, bei dem das Bedienelement als Taste (6a) ausgebildet ist und bei dem das Aktivieren der Bedienelements (6a) ein Drücken der Taste (6a) umfasst. Verfahren nach Anspruch 26 oder 27, bei dem Anzeigeeinrichtung (2) als Bildschirm (20) ausgebildet ist. Verfahren nach Anspruch 28, bei der Bildschirm (20) als Sensorbildschirm ausgebildet ist, und das Bedienelement (50) in den Sensorbildschirm integriert ist. Verfahren nach einem der Ansprüche 26 bis 29, bei dem das Durchführen des Spleißvorgangs ein Aufzeichnen mindestens eines ersten Bildes aus einer ersten Blickrichtung mittels einer an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppelten ersten Kamera (7) und ein Aufzeichnen mindestens eines zweiten Bildes aus einer zweiten Blickrichtung mittels einer an die Datenverarbeitungseinrichtung (9) gekoppelten zweiten Kamera (8) während des Spleißvorgangs umfasst. Verfahren nach Anspruch 30, ferner umfassend ein Anzeigen des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes durch die Anzeigeeinrichtung (2), wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert wurde, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes zumindest teilweise überdeckt. Verfahren nach Anspruch 31, wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, ob die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt. Verfahren nach Anspruch 30, ferner umfassend ein Anzeigen des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes durch die Anzeigeeinrichtung (2), wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert wurde, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes oder des mindestens einen zweiten Bildes zumindest teilweise überdeckt. Verfahren nach Anspruch 33, wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, dass die Anzeige des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt. Verfahren nach einem der Ansprüche 30 bis 34, bei der eine Antriebseinrichtung (20) zum Bewegen mindestens eines der Lichtleiter (4) entlang mindestens einer Richtung (Z) vorgesehen ist. Verfahren nach Anspruch 35, ferner umfassend ein Feststellen mittels einem Mittel zur Bildverarbeitung des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes, dass mindestens eines des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes kein Bild mindestens eines der Lichtleiter (4) umfasst und Bewegen des mindestens einen Lichtleiters (4) entlang der mindestens einen Richtung (Z) mittels der Antriebseinrichtung (20), um den mindestens einen Lichtleiter (4) zu suchen, wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, dass ein Lichtleiter (4) gesucht wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 26 bis 35, bei dem das mindestens eine erste Bild ein Bild mindestens eines Abschnitts eines Lichtleiters (4) umfasst, und wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert wurde, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des Bilds des mindestens einen Abschnitts des Lichtleiters (4) zumindest teilweise überdeckt. Verfahren nach einem der Ansprüche 26 bis 35, bei dem das mindestens eine zweite Bild ein Bild mindestens eines Abschnitts eines Lichtleiters (4) umfasst, und wobei im Falle, dass eine Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs aktiviert wurde, die Anzeige der Informationen über den Status des Spleißvorgangs die Anzeige des Bilds des mindestens einen Abschnitts des Lichtleiters (4) zumindest teilweise überdeckt. Verfahren nach einem der Ansprüche 26 bis 35, bei dem das mindestens eine erste Bild und das mindestens eine zweite Bild ein Bild eines Endes (5) mindestens eines der Lichtleiter umfasst, das Durchführen des Spleißvorgangs ein Analysieren des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes umfasst, wobei mittels dem Analysieren ein Winkel einer Stirnfläche (31) des Endes (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) bezüglich einer Längsachse des mindestens einen Lichtleiters (4) bestimmt wird, oder mittels dem Analysieren bestimmt wird, ob das Enden (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) eine Verschmutzung aufweist und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information über den Winkel umfassen oder eine Information, dass das Ende (5) mindestens eines der Lichtleiter (4) verschmutzt ist. Verfahren nach einem der Ansprüche 35 bis 39, ferner umfassend ein Positionieren des Endes (5) mindestens eines der Lichtleiter (4) mittels der Antriebseinrichtung (20), wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, dass das Ende (5) mindestens eines der Lichtleiter (4) positioniert wird. Verfahren nach Anspruch 40, bei dem das Positionieren des Endes (5) des mindestens einen Lichtleiters (4a) ein Einkoppeln von Licht in den mindestens einen Lichtleiter (4a) und ein Bestimmen eines durch den mindestens einen Lichtleiter (4a) und einen anderen Lichtleiter (4b) transmittierten Anteil des eingekoppelten Lichts umfasst, wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die den transmittierten Anteil des eingekoppelten Lichts angibt. Verfahren nach Anspruch 40, bei dem das Positionieren des Endes (5) des mindestens einen Lichtleiters (4) unter Verwendung des mindestens einen ersten Bildes und des mindestens einen zweiten Bildes erfolgt. Verfahren nach einem der Ansprüche 26 bis 42, ferner umfassend ein Reinigen der jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) durch Erzeugen eines Lichtbogens mittels Anlegen einer Spannung zwischen einer ersten Elektrode (12) und einer zweiten Elektrode (13), wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, dass die jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) gereinigt werden. Verfahren nach Anspruch 43, ferner umfassend ein Verbinden der jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) mittels Erzeugen eines Lichtbogens durch Anlegen einer Spannung zwischen der ersten Elektrode (12) und der zweiten Elektrode (13), wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information, die angibt, dass die jeweiligen Enden (5) der Lichtleiter (4) verbunden werden, und eine Information über einen Stromfluss zwischen der ersten Elektrode (12) und der zweiten Elektrode (13) umfassen. Verfahren nach einem der Ansprüche 26 bis 44, bei dem das Durchführen eines Spleißvorgangs das Auswählen und Starten eines Spleißprogramms mit eingestellten Spleißparametern umfasst und wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information über die eingestellten Spleißparameter umfasst. Verfahren nach einem der Ansprüche 35 bis 45, ferner umfassend ein Durchführen einer Zugprüfung mittels Antriebseinrichtung (20), wobei die Informationen über den Status des Spleißvorgangs eine Information umfassen, die angibt, dass eine Zugprüfung durchgeführt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com