PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007013984U1 10.01.2008
Titel Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln
Anmelder CCS Technology, Inc., Wilmington, Del., US
Vertreter Patentanwälte Quermann & Sturm GbR, 65195 Wiesbaden
DE-Aktenzeichen 202007013984
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 10.01.2008
Registration date 06.12.2007
Application date from patent application 05.10.2007
IPC-Hauptklasse G02B 6/36(2006.01)A, F, I, 20071005, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Beim Aufbau von Lichtwellenleiterkabelnetzen ist es erforderlich, sogenannte Verbindungsstellen bzw. Abzweigstellen für Lichtwellenleiterkabel vorzusehen, wobei an den Verbindungsstellen bzw. Abzweigstellen Spleiße zwischen in den Lichtwellenleiterkabeln geführten Lichtwellenleitern ausgebildet werden. Zum Schutz der Spleißverbindungen an den Verbindungsstellen bzw. Abzweigstellen werden die Spleißverbindungen in sogenannten Kabelmuffen abgelegt, wobei die Lichtwellenleiterkabel über einen Dichtungskörper einer Kabelmuffe in einen Innenraum der Kabelmuffe eingeführt werden. Die über einen Dichtungskörper in den Innenraum einer Kabelmuffe eingeführten Lichtwellenleiterkabel werden insbesondere innerhalb der Kabelmuffe gegenüber einer Zugbeanspruchung sowie gegebenenfalls auch Torsionsbeanspruchung und Biegebeanspruchung abgefangen, wobei hierzu spezielle Abfangvorrichtungen dienen.

So ist aus der DE 20 2006 006 018 U1 eine Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln im Bereich eines Dichtungskörpers einer Kabelmuffe, nämlich innerhalb eines von der Kabelmuffe begrenzten Innenraums derselben, mit einem Montageteil und mehreren am Montageteil angreifenden Schieberteilen bekannt, wobei das Montageteil am Dichtungskörper der Kabelmuffe befestigbar ist, wobei jedes Schieberteil der individuellen Abfangung eines einzigen Lichtwellenleiterkabels dient und zur Anpassung desselben an einen Kabeldurchmesser des jeweils abzufangenden Lichtwellenleiterkabels in seiner Position relativ zum Montageteil translatorisch in radialer Richtung des Dichtungskörpers verstellbar ist.

An den Schieberteilen greifen Führungsteile derart an, dass jedes Führungsteil, welches der individuellen Abfangung eines Zentralelements des am entsprechenden Schieberteil abzufangenden Lichtwellenleiterkabels dient, zur mittigen Ausrichtung desselben an das Zentralelement des jeweils abzufangenden Lichtwellenleiterkabels in seiner Position relativ zum Schieberteil translatorisch in radialer Richtung des Dichtungskörpers verstellbar ist.

Nach der DE 20 2006 006 018 U1 weist jedes relativ zum Montageteil verlagerbare Schieberteil eine Grundplatte mit zwei in gegenüberliegende Richtungen bzw. unterschiedliche Richtungen abgewinkelten Endabschnitten auf. Über einen der Endabschnitte greift jedes Schieberteil am Montageteil der Abfangvorrichtung an, nämlich an U-förmigen Ausstellungen des Montageteils. Hierbei sind diese Endabschnitte der Schieberteile in den U-förmigen Ausstellungen des Montageteils geführt und in denselben verschiebbar gelagert, wobei über diese Verschiebung die Schieberteile an den Durchmesser eines abzufangenden Lichtwellenleiterkabels angepasst werden können.

Nach diesem Stand der Technik ist die Relativposition der Schieberteile relativ zum Montageteil über Feststellschrauben fixierbar, wobei sich jede Feststellschraube durch eine Bohrung in einer U-förmigen Ausstellung des Montageteils und durch ein Langloch innerhalb eines in der Ausstellung geführten Endabschnitts eines Schieberteils erstreckt. Der Zugriff auf derartige Feststellschrauben ist sowohl im Fall einer Erstmontage als auch beim Austausch eines Lichtwellenleiterkabels problematisch.

Der hier vorliegenden Erfindung liegt das Problem zu Grunde eine neuartige Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln zu schaffen.

Dieses Problem wird durch eine Vorrichtung gemäß Anspruch 1 gelöst.

Erfindungsgemäß ist mit jeder Ausstellung des Montageteils ein Sicherungselement derart verrastet, dass eine als Anschlag wirkende Nase des Sicherungselements durch eine Ausnehmung der jeweiligen Ausstellung in ein Langloch eines in der jeweiligen Ausstellung geführten Endabschnitts eines Schieberteils eingreift und so die Relativbewegung des jeweiligen Schieberteils gegenüber dem Montageteil beschränkt.

Dadurch, dass jeder Ausstellung des Montageteils ein Sicherungselement zugeordnet ist, welches mit der jeweiligen Ausstellung des Montageteils derart verrastet ist, dass eine als Anschlag wirkende Nase des jeweiligen Sicherungselements durch eine Ausnehmung der jeweiligen Ausstellung in ein Langloch eines in der jeweiligen Ausstellung geführten Endabschnitts eines Schieberteils eingreift, kann auf die nach der Praxis benötigten Feststellschrauben gänzlich verzichtet werden. Die Sicherungselemente beschränken die Relativbewegung der Schieberteile gegenüber dem Montageteil der Abfangvorrichtung und sichern die Schieberteile am Montageteil vor einem Herausbewegen aus der jeweiligen Ausstellung und damit vor einem Herausfallen aus der jeweiligen Ausstellung während der Montage. Da die Sicherungselemente werkseitig vormontiert sind, erleichtert sich für einen Monteur die Handhabung der erfindungsgemäßen Abfangvorrichtung.

Bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen und der nachfolgenden Beschreibung. Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird, ohne hierauf beschränkt zu sein, anhand der Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt:

1 einen Ausschnitt aus einer aus dem Stand der Technik bekannten Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln;

2 einen Ausschnitt aus einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln;

3 ein Detail der erfindungsgemäßen Vorrichtung in einer perspektivischen Ansicht von oben; und

4 das Detail der 3 in einer perspektivischen Ansicht von unten.

1 zeigt einen Ausschnitt aus einer Vorrichtung 10 zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln im Bereich eines Dichtungskörpers einer Kabelmuffe, nämlich innerhalb eines von der Kabelmuffe begrenzten Innenraums, wie dieselbe bereits aus der DE 20 2006 006 018 U1 bekannt ist.

So weist die Abfangvorrichtung 10 der 1 ein Montageteil 11 auf, wobei das Montageteil 11 an einem nicht-dargestellten Dichtungskörper einer Kabelmuffe befestigt werden kann. Neben dem Montageteil 11 verfügt die Abfangvorrichtung 10 über mehrere am Montageteil 11 angreifende Schieberteile 12, wobei jedes Schieberteil 12 der individuellen Abfangung eines einzigen Lichtwellenleiterkabels dient. Jedes Schieberteil 12 ist zur Anpassung desselben an ein Kabeldurchmesser des jeweils abzufangenden Lichtwellenleiterkabels translatorisch relativ zum Montageteil verstellbar, nämlich in radialer Richtung des Montageteils 11 bzw. eines Dichtungskörpers einer Kabelmuffe, an welchem das Montageteil 11 befestigt ist.

Jedes Schieberteil 12 verfügt gemäß 1 über eine Grundplatte, die an zwei sich gegenüberliegenden Enden in unterschiedliche Richtungen abgewickelte Endabschnitte 13, 14 aufweist. Über den Endabschnitt 13 greift das in 1 dargestellte Schieberteil 12 am Montageteil 11 an, nämlich an einer U-förmigen Ausstellung 15 des Montageteils 11. Der Endabschnitt 13 des Schieberteils 12 ist in der U-förmigen Ausstellung 15 des Montageteils 11 geführt und in derselben verschiebbar gelagert, wobei durch diese Verschiebung das Schieberteil 12 an den Kabeldurchmesser des an demselben abzufangenden Lichtwellenleiterkabels angepasst werden kann.

Gemäß 1 ist in die U-förmige Ausstellung 15 des Montageteils 11 eine Ausnehmung 16 und in den Endabschnitt 13 des Schieberteils 12 ein Langloch 17 eingebracht.

Nach dem Stand der Technik wird das Schieberteil 12 am Montageteil 11 dadurch gehalten, dass sich durch die Ausnehmung 16 der Ausstellung 15 sowie durch das Langloch 17 des Endabschnitts 13 eine Feststellschraube erstreckt, die im gelösten Zustand eine Relativbewegung zwischen dem Schieberteil 12 und dem Montageteil 11 innerhalb definierter Grenzen ermöglicht, und die in angezogenem Zustand das Schieberteil 12 am Montageteil 11 unverlagerbar fixiert. Die Verwendung solcher Feststellschrauben ist von Nachteil.

2 zeigt einen Ausschnitt aus einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 20 zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln im Bereich eines Dichtungskörpers einer Kabelmuffe, nämlich innerhalb eines von der Kabelmuffe begrenzten Innenraums. Die erfindungsgemäße Vorrichtung 20 der 2 entspricht hinsichtlich ihres prinzipiellen Aufbaus der Vorrichtung 10 der 1, weshalb zur Vermeidung unnötiger Wiederholungen für gleiche Baugruppen gleiche Bezugsziffern verwendet werden. Nachfolgend wird nur auf solche Details eingegangen, durch die sich die erfindungsgemäße Abfangvorrichtung 20 der 2 von der aus dem Stand der Technik bekannten Abfangvorrichtung 10 der 1 unterscheidet.

Bei der erfindungsgemäßen Abfangvorrichtung 20 ist jeder Ausstellung 15 des Montageteils 11 ein Sicherungselement 21 zugeordnet, wobei 3 und 4 dieses Sicherungselement 21 in Alleindarstellung zeigt. Das in 2 gezeigte Sicherungselement 21 ist mit der entsprechenden Ausstellung 15 des Montageteils 11 verrastet, wobei hierzu seitliche Rastnasen 22 des Sicherungselements 21 in Ausnehmungen 23 der Ausstellung 15 des Montageteils 11 eingreifen, die seitlich neben der Ausnehmung 16 positioniert sind. Die Rastnasen 22 weisen widerhakenartige Endabschnitte 24 auf, die dann, wenn die Rastnasen 22 des Sicherungselements 21 in die Ausnehmungen 23 der Ausstellung 15 eingreifen, sich an die Ausnehmungen 23 anschließende Abschnitte des Montageteils 11 hintergreifen.

In einem mittleren Abschnitt verfügt jedes Sicherungselement 21 über eine als Anschlag wirkende Nase 25, die federelastisch gegenüber dem Sicherungselement 21 verbogen werden kann.

In montiertem Zustand des in 2 gezeigten Sicherungselements 21 greift die als Anschlag wirkende Nase 25 des Sicherungselements 21 durch die Ausnehmung 16 der Ausstellung 15 des Montageteils 11 in das Langloch 17 des in der Ausstellung 15 geführten Endabschnitts 13 des Schieberteils 12 ein. Ein an der Nase 25 ausgebildeter Vorsprung 26 begrenzt dabei die Relativbewegung des Schieberteils 12 gegenüber dem Montageteil 11.

Dann, wenn ein Schieberteil 12 mit seinem Endabschnitt 13 erstmals in eine Ausstellung 15 des Montageteils 11 eingeführt werden soll, wird die Nase 25 des der jeweiligen Ausstellung 15 zugeordneten Sicherungselements 21 nach außen gebogen und schnappt dann, wenn der Vorsprung 26 in den Bereich des Langlochs 17 des Endabschnitts 13 gelangt, in das Langloch 17 ein. Bei in das Langloch 17 eingeschnappter Nase 25 kann ein Schieberteil 12 nicht mehr aus der Ausstellung 15 des Montageteils 11 herausfallen, sodass dasselbe am Montageteil 11 unverlierbar geführt ist.

Bei der erfindungsgemäßen Abfangvorrichtung 20 können demnach Schieberteile 12 am Montageteil 11 über Sicherungselemente 21 unter Beibehaltung einer radialen Bewegungsmöglichkeit der Schieberteile 12 relativ zum Montageteil 11 geführt bzw. befestigt werden. Bei Verwendung einer solchen Abfangvorrichtung 20 an einen Dichtungskörper einer Kabelmuffe erfolgt bei Verschließen einer sogenannten Kabeleinführungsöffnung des Dichtungskörpers mit Hilfe eines Dichtungskörpersegments eine automatische Zentrierung der Abfangvorrichtung in Bezug auf unterschiedliche Durchmesser abzufangender Lichtwellenleiterkabel.

10
Vorrichtung
11
Montageteil
12
Schieberteil
13
Endabschnitt
14
Endabschnitt
15
Ausstellung
16
Ausnehmung
17
Langloch
20
Vorrichtung
21
Sicherungselement
22
Rastnase
23
Ausnehmungen
24
Endabschnitt
25
Nase
26
Vorsprung


Anspruch[de]
Vorrichtung zur Abfangung von Lichtwellenleiterkabeln im Bereich eines Dichtungskörpers einer Kabelmuffe, nämlich innerhalb eines von der Kabelmuffe begrenzten Innenraums derselben, mit einem Montageteil, wobei das Montageteil am Dichtungskörper der Kabelmuffe befestigbar ist, mit mehreren am Montageteil angreifenden Schieberteilen, wobei jedes Schieberteil mit einem abgewinkelten Endabschnitt in jeweils eine Ausstellung des Montageteils eingreift, und wobei jedes Schieberteil der individuellen Abfangung eines Lichtwellenleiterkabels dient und zur Anpassung desselben an einen Kabeldurchmesser des jeweils abzufangenden Lichtwellenleiterkabels in seiner Position relativ zum Montageteil translatorisch verstellbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass mit jeder Ausstellung (15) des Montageteils (11) ein Sicherungselement (21) derart verrastet ist, dass eine als Anschlag wirkende Nase (25) des Sicherungselements (21) durch eine Ausnehmung (16) der jeweiligen Ausstellung (15) in ein Langloch (17) eines in der jeweiligen Ausstellung (15) geführten Endabschnitts (13) eines Schieberteils (12) eingreift und so die Relativbewegung des jeweiligen Schieberteils (12) gegenüber dem Montageteil (11) beschränkt. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungselemente (21) mit den jeweiligen Ausstellungen (15) über seitliche Rastnasen (22) verrastet sind. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungselemente (21) die in den jeweiligen Ausstellungen (15) geführten Schieberteile (12) am Montageteil (11) vor einem Herausbewegen aus der jeweiligen Ausstellung (15) sichern.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com