PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60036360T2 10.01.2008
EP-Veröffentlichungsnummer 0001118992
Titel MAGNETAUFZEICHNUNGS- /WIEDERGABEEINHEIT
Anmelder Matsushita Electric Industrial Co., Ltd., Kadoma, Osaka, JP
Erfinder KINOSHITA, Minoru, Katano-shi, Osaka 576-0052, JP
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Aktenzeichen 60036360
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 26.07.2000
EP-Aktenzeichen 009498924
WO-Anmeldetag 26.07.2000
PCT-Aktenzeichen PCT/JP00/04968
WO-Veröffentlichungsnummer 2001009891
WO-Veröffentlichungsdatum 08.02.2001
EP-Offenlegungsdatum 25.07.2001
EP date of grant 12.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 10.01.2008
IPC-Hauptklasse G11B 20/10(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung, die Audio- und Videodaten (hierin im Folgenden als A & V bezeichnet) in digitale Form codiert und die digitale Form aufzeichnet oder wiedergibt.

Stand der Technik

Eine digitale Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung für A & V codiert ein Audiosignal und ein Videosignal in digitale Daten, dann ordnet sie eine Zeitsequenz der Daten nach jeder bestimmten Datenmenge neu, dann werden die neugeordneten Daten in einem Magnet-Aufzeichnungsmedium aufgezeichnet. Die neugeordneten Daten werden zu der ursprünglichen Zeitsequenz wiederhergestellt, wenn die Daten wiedergegeben werden.

Die Neuordnung bei Aufzeichnung und ihre Wiederherstellung bei Wiedergabe werden als „Verschieben" und „Rückverschieben" bezeichnet. Dieses Verfahren ist wirksam, wenn Teile der Daten auf Grund von Kratzern auf dem Magnetmedium ausfallen, da die Ausfälle nicht intensiv an einem Punkt versammelt sind, sondern sie gestreut sind. Als Folge kann eine Zeit von Audio-Diskontinuität auf Grund von Ausfall von Daten verkürzt werden.

Wenn Daten von einer solchen herkömmlichen Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung, wie oben besprochen, in umgekehrter Richtung wiedergegeben werden, werden rückverschobene Audiodaten ein Mal in einem Speicher gespeichert, dann werden die Daten in einer umgekehrten Reihenfolge in vorgegebenen Intervallen aus dem Speicher ausgelesen. Dies dient zum Verwirklichen derselben Praktik wie bei einer Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung mit einer linearen Audiospur.

3 ist ein Blockdiagramm eines Rückverschiebungsabschnitts der herkömmlichen Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung.

Der in 3 gezeigte Rückverschiebungsabschnitt auf der Wiedergabeseite umfasst die folgenden Elemente:

  • (a) Video-Rückverschiebungsschaltung 4;
  • (b) Video-Rückverschiebungs-Adressgenerator 5 zum Anweisen einer Reihenfolge von Video-Rückverschiebung;
  • (c) Audio-Rückverschiebungsschaltung 6;
  • (d) Audio-Rückverschiebungs-Adressgenerator 7 zum Anweisen einer Reihenfolge von Audio-Rückverschiebung;
  • (e) Daten-Neuordnungsschaltung 8 für umgekehrte Wiedergabe; und
  • (f) Schaltkreis 9 zum Schalten eines Signals in Reaktion auf das Daten-Wiedergabe-Richtungs-Signal 10.

Die Rückverschiebungsschaltung 4 und der Adressgenerator 5 bilden einen Video-Rückverschiebungsabschnitt.

Ausgegebene Daten von der Rückverschiebungsschaltung 6 werden in einem eingebauten Speicher der Daten-Neuordnungsschaltung 8 gespeichert. Die Schaltung 6 liest die Daten in gegebenen Intervallen aus dem eingebauten Speicher in einer zu der Speicherreihenfolge umgekehrten Reihenfolge aus.

Wenn die Daten in einer normalen Richtung wiedergegeben werden (Wiedergabe in einer positiven Richtung), wird der Schaltkreis 9 zu der Seite des Kontakts 9a geschlossen und Ausgabedaten werden von der Audio-Rückverschiebungsschaltung 6 als Audiodaten zugeführt. Wenn die Daten in einer umgekehrten Richtung wiedergegeben werden, wird der Kreis 9 zu der Seite des Kontakts 9b geschlossen und Ausgabedaten werden von der Daten-Neuordnungsschaltung 8 als Audiodaten zugeführt.

Das oben besprochene herkömmliche Verfahren erfordert die Daten-Neuordnungsschaltung mit dem eingebauten Speicher, um die rückverschobenen Audiodaten zu umgekehrter Reihenfolge neu zu ordnen, wenn die Daten in einer umgekehrten Richtung wiedergegeben werden. Als Folge erhöht diese Struktur die Kosten. Des Weiteren sollten die rückverschobenen Audiodaten in einem gegebenen Zeitraum für Neuordnung gespeichert werden. Andererseits erfordern rückverschobene Videodaten nicht die Neuordnungsschaltung. Daher werden die Audiodaten in Bezug auf die Videodaten auf Grund der Neuordnung für einen bestimmten Zeitraum verzögert. Im Allgemeinen entspricht dieser bestimmte Zeitraum oft einem Frame von Videodaten. Somit stimmen Wiedergabetaktungen von Videodaten und Audiodaten nicht miteinander überein.

Patentauszüge von Japan Bd. 017, Nr. 550 (P-1624), 4. Oktober 1993, und JP 05 151709 A (SONY CORP), 18. Juni 1993, beschreiben Verschiebung und Rückverschiebung aufgezeichneter Videodaten unter Verwendung eines Speichers, in dem die Eingangsdaten in dieselbe Adresse geschrieben werden, von der Daten gelesen werden.

Patentauszüge von Japan Bd. 017, Nr. 550 (P-1639), 8. November 1993, und JP 05 182365 A (ALPS ELECTRONIC CO LTD), 23. Juli 1993, beschreiben ein Magnetband, auf dem digitale Audiodaten in der Einheit von Frames sequenziell aufgezeichnet werden. Durch umgekehrtes Lesen des Bandes wird das in einer Speichereinrichtung gespeicherte Audiosignal in der Einheit von Frames unter einer Adresssteuerung neu geordnet, um das Signal in dem ursprünglichen Format zu erhalten.

Zusammenfassung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung befasst sich mit dem oben beschriebenen Problem und verfolgt das Ziel, eine digitale Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung bereitzustellen, die keine Neuordnung von Audiodaten nach Rückverschiebung bei umgekehrter Wiedergabe benötigt und die Audiodaten mit derselben Taktung wie Videodaten wiedergeben kann.

Eine Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung, die digitale Daten von A & V gemäß einer gegebenen Regel neu ordnet, weist eine Rückverschiebungseinrichtung auf, die die folgenden Aufträge ausführt, um das Problem zu lösen. (a) Neuordnen von Wiedergabedaten in einer normalen Richtung zu einer Reihenfolge vor dem Verschieben, dann Ausgeben der Daten; und (b) Neuordnen von Wiedergabedaten in einer umgekehrten Richtung zu einer Reihenfolge, die zu der Reihenfolge vor dem Verschieben umgekehrt ist, dann Ausgeben der Daten.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist ein Blockdiagramm, das einen Rückverschiebungsabschnitt einer digitalen Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung nach einer ersten beispielhaften Ausführung der vorliegenden Erfindung zeigt.

2 beschreibt schematisch die Rückverschiebung der Vorrichtung nach der ersten beispielhaften Ausführung der vorliegenden Erfindung.

3 ist ein Blockdiagramm, das einen Rückverschiebungsabschnitt einer herkömmlichen Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung zeigt.

Ausführliche Beschreibung der bevorzugten Ausführung (Beispielhafte Ausführung 1)

1 ist ein Blockdiagramm, das einen Rückverschiebungsabschnitt einer digitalen Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung nach einer ersten beispielhaften Ausführung der vorliegenden Erfindung zeigt. In 1 ist der Video-Rückverschiebungsabschnitt 1 der gleiche wie ein herkömmlicher. 2 beschreibt schematisch die Rückverschiebung der Vorrichtung nach der ersten beispielhaften Ausführung der vorliegenden Erfindung.

Bei dieser Ausführung werden Audiodaten in einem Frame eines Videosignals in neun Datenblöcke, wie D1, D2, ..., D9, geteilt und dieser Einheitsblock durchläuft Verschieben oder Rückverschieben.

Die Ausführung wird hierin im Folgenden mit Bezugnahme auf 1 und 2 beschrieben.

Eine Audiodatenblockzeile (D1, D2, D3, D4, D5, D6, D7, D8, D9) wird zu der Blockzeile 20, deren Reihenfolge (D7, D2, D6, D4, D1, D5, D8, D9, D3) ist, verschoben und in einer Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung aufgezeichnet.

Wenn die Daten wiedergegeben werden, wird die Blockzeile 20 gemäß einer Reihenfolge ihrer aufgezeichneten Datenblöcke wiedergegeben, dann werden die Daten der Rückverschiebungsschaltung 2 zugeleitet, die jeden Block der Zeile 20 – der Eingangsreihenfolge folgend – in die Adressen a1, a2, a3, b1, b2, b3, c1, c2, c3 des eingebauten Speichers 29 speichert.

Der Adressgenerator 3 für Audio-Rückverschiebung folgt dem eingegebenen Wiedergabe-Richtungs-Signal 10 und gibt eine ausgelesene Adresse des Speichers 29 aus. Mit anderen Worten gibt, wenn das Signal 10 eine Wiedergabe in einer normalen Richtung anzeigt, der Adressgenerator 3 die ausgelesene Adresse 31, deren Reihenfolge b2, a2, c3, b1, b3, a3, a1, c1, c2 ist, aus. Wenn das Signal 10 eine Wiedergabe in einer umgekehrten Richtung anzeigt, gibt der Adressgenerator 3 die ausgelesene Adresse 32, deren Reihenfolge c2, c1, a1, a3, b3, b1, c3, a2, b2 ist, aus.

Die Rückverschiebungsschaltung 2 liest Datenblöcke, die in dem Speicher 29 gespeichert sind, den zugeführten ausgelesenen Adressen folgend aus. Mit anderen Worten werden, wenn die ausgelesene Adresse 31 eingegeben wird, Datenblöcke in der Reihenfolge b2, a2, c3, b1, b3, a3, a1, c1, c2 ausgelesen. Als Folge werden Audiodaten 21 in der Reihenfolge D1, D2, D3, D4, D5, D6, D7, D8, D9 ausgegeben. Wenn die ausgelesene Adresse 32 eingegeben wird, liest die Rückverschiebungsschaltung 2 Adressen in der Reihefolge c2, c1, a1, a3, b3, b1, c3, a2, b2 aus. Dann werden Audiodaten 22 in der Reihenfolge D9, D8, D7, D6, D5, D4, D3, D2, D1 ausgegeben.

Als solche beweist die vorliegende Erfindung, dass eine auf das Rückverschieben folgende Audiodatenneuordnungsschaltung nicht benötigt wird und eine Taktverschiebung zwischen Videodaten und Audiodaten beseitigt werden kann.

Gewerbliche Verwendbarkeit

Eine Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung der vorliegenden Erfindung kehrt eine Reihenfolge von Datenneuordnung in einer Rückverschiebungsschaltung bei einer Wiedergabe in einer umgekehrten Richtung zu einer Reihenfolge einer Wiedergabe in einer normalen Richtung um. Somit wird eine Audiodatenneuordnungsschaltung nicht benötigt und gleichzeitig können A- & V-Daten frei von Taktverschiebung dazwischen wiedergegeben werden.

1
VIDEO-RÜCKVERSCHIEBUNGSABSCHNITT
2
AUDIO-RÜCKVERSCHIEBUNGSABSCHNITT
3
AUDIO-RÜCKVERSCHIEBUNGSADRESSGENERATOR
4
VIDEO-RÜCKVERSCHIEBUNGSSCHALTUNG
5
VIDEO-RÜCKVERSCHIEBUNGSADRESSGENERATOR
6
AUDIO-RÜCKVERSCHIEBUNGSSCHALTUNG
7
AUDIO-RÜCKVERSCHIEBUNGSADRESSGENERATOR
8
DATENNEUORDNUNGSSCHALTUNG
9
SCHALTKREIS
10
DATENWIEDERGABERICHTUNGSSIGNAL
11
AUDIO-RÜCKVERSCHIEBUNGSABSCHNITT


Anspruch[de]
Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung, die Verschiebung digitaler Audio- und Videodaten gemäß einer gegebenen Regel durchführt und die verschobenen Daten dann aufzeichnet, wobei die Vorrichtung enthält:

eine Video-Rückverschiebungseinrichtung, mit der das Videosignal in der gleichen Reihenfolge wie vor dem Verschieben wiedergegeben wird;

gekennzeichnet durch

einen Speicher zum Speichern wiedergegebener Audiodaten;

eine Audio-Rückverschiebungseinrichtung mit einem Adressgenerator zum Lesen von Audiodaten aus dem Speicher, wobei

wenn die Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung das Audiosignal in einer normalen Richtung wiedergibt, der Adressgenerator die Adresse zum Lesen der Audiodaten in der gleichen Reihenfolge wie vor dem Verschieben erzeugt, und

wenn die Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung das Audiosignal in einer umgekehrten Richtung wiedergibt, der Adressgenerator die Adresse zum Lesen der Audiodaten in der zu der vor dem Verschieben umgekehrten Reihenfolge erzeugt.
Magnet-Aufzeichnungs-und-Wiedergabe-Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Frame-Dauer der Videodaten mit einem Verschiebungs- oder Rückverschiebungs-Zeitraum der Audiodaten synchronisiert ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com