PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006030970A1 17.01.2008
Titel Methode zur Datenkonfiguration und Bereitstellung insbesondere für landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen
Anmelder CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH, 33428 Harsewinkel, DE
Erfinder Wippersteg, Heinz-Hermann, 32257 Bünde, DE;
Grothaus, Hans-Peter, 33619 Bielefeld, DE;
Steckel, Thilo, 33330 Gütersloh, DE
DE-Anmeldedatum 03.07.2006
DE-Aktenzeichen 102006030970
Offenlegungstag 17.01.2008
Veröffentlichungstag im Patentblatt 17.01.2008
IPC-Hauptklasse G06F 13/00(2006.01)A, F, I, 20060703, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01B 69/00(2006.01)A, L, I, 20060703, B, H, DE   A01C 17/00(2006.01)A, L, I, 20060703, B, H, DE   A01B 79/00(2006.01)A, L, I, 20060703, B, H, DE   A01D 91/00(2006.01)A, L, I, 20060703, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Methode zur Datenkonfiguration und Bereitstellung sowie eine Vorrichtung zur Umsetzung der Methode für Objekte (1), insbesondere landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen (2), wobei dem Objekt (1) in einem übergeordneten Datenkonfigurator (6, 7) ein auf das jeweilige Objekt (1) bezogener individualisierter Datensatz (10) zugeordnet wird.
Auf diese Weise wird sichergestellt, dass eine effiziente maschinenspezifische Datenbereitstellung ermöglicht wird. Dies hat insbesondere den Vorteil, dass nunmehr die einem Objekt (1) zugeordneten Informationen außerhalb eines konkreten Einsatzfalles prozessübergreifend verfügbar sind und zur kundenorientierten Bereitstellung von Dienstleistungskonzepten genutzt werden können.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Methode zur Datenkonfiguration und Bereitstellung sowie eine Vorrichtung zur Umsetzung der Methode nach dem Oberbegriff der Ansprüche 1 und 18.

Eine Vielzahl von Betriebsdaten, wie etwa Prozess-, Verfahrens- und arbeitswirtschaftliche Daten werden heute insbesondere im Bereich des Einsatzes landwirtschaftlicher Arbeitsmaschinen manuell oder teilautomatisiert erfasst und bereitsgestellt. Dabei wird das Potential dieser Informationen nur unzureichend ausgeschöpft, da neben der elektronischen Bereitstellung von maschinenspezifischen Prozessdaten häufig Arbeitsanweisungen und Leistungsabrechnungsmodi lösgelöst hiervon mündlich oder schriftlich vorgenommen werden oder die bekannten Systeme stets nur in einem prozesskettenspezifischen Kontext und nicht prozessübergreifend eingesetzt werden.

Unter anderem aus der DE 43 22 293 ist ein Verfahren zum elektronischen Managen von landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen bekannt geworden, bei dem eine zentrale Recheneinheit Arbeitsabläufe zwischen Arbeitsmaschinen koordiniert. Das offenbarte Verfahren zielt insbesondere darauf ab, dass dem Landwirt ein Hilfsmittel bereit gestellt wird, mit dem er seine Arbeitsmaschinenflotte effizient koordinieren und in Abhängigkeit von den ermittelten Erträgen auszubringende Hilfsstoffe gezielt verabreichen kann. Dies reduziert die Kosten für die einzusetzenden Hilfsstoffe, da nunmehr beispielsweise nur soviel Düngemittel in den Boden eingebracht werden muss, wie diesem zuvor durch die sensierte Erntegutmenge entzogen wurde. Damit diese Düngemittelausbringung geographisch sehr präzise erfolgen kann, werden die Ertragsdaten mittels Satellitennavigation erfasst und in einer Datenbank hinterlegt, die dann zur Ausbringung des Düngers abgerufen wird. Je nach Ausführungsform ist es möglich, dass diese georeferenzierten Daten vor dem Einsatz in einer Recheneinheit der jeweiligen Arbeitsmaschine hinterlegt oder während des Einsatzes online an die Recheneinheit der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine übermittelt werden.

In einer Ausführungsform des Verfahrens kann die als Mähdrescher ausgeführte landwirtschaftliche Erntemaschine auch ohne Einbeziehung eines Leitrechners unmittelbar Informationen an Sä- und Düngemaschinen übermitteln, die zeitgleich die von dem Mähdrescher bereits abgeerntete Fläche bearbeiten. Wegen der einseitigen Ausrichtung derartiger Managementsysteme auf die bedarfsgerechte Ausbringung von Hilfsstoffen in Abhängigkeit vom ermittelten Erntegutertrag sind diese Systeme ungeeignet einen Datentransfer zwischen beliebigen landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen und/oder stationären Einrichtungen im Sinne einer Prozesskettenoptimierung sowie die effiziente Einbindung von landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen in bestehende Prozessketten zu realisieren. Zudem sind die generierten Daten stets auf einen konkreten Anwendungsfall beschränkt und sind nur in diesem konkreten Anwendungsfall, nämlich während eines ganz konkreten Feldbearbeitungsschrittes sinnvoll nutzbar.

Aus der DE 10 2004 034 799.9 ist ein weiteres Datenaustauschsystem bekannt geworden, bei dem ereignisgesteuert mittels eines Leitrechners zwischen beliebigen landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen ein Kommunikationssystem, in der Regel zeitlich begrenzt, aufgebaut wird. Derartige Kommunikationssysteme haben den Vorteil, dass prozesskettenabhängig landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen in das Kommunikationssystem eingebunden und aus diesem entlassen werden können. Während der Zeit der Einbindung in das Kommunikationssystem kann jede der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen auf die in dem Kommunikationssystem verfügbaren Daten zugreifen und diese nutzen, sodass eine effiziente Optimierung der Arbeitsabläufe innerhalb einer Prozesskette erreichbar ist. Ein Nachteil eines derartig strukturierten Kommunikationssystems ist insbesondere der, dass die Datengenerierung und -bereitstellung an eine konkrete Prozesskette und die in sie eingebundenen landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen geknüpft ist. Vor- und nachgelagerte Prozesse wie Auftragserteilung und Auftragsabrechnung, auftragsbezogene Einbindung in weitere Prozessketten und maschinenspezifische, nicht an eine Prozesskette gebundene Informationen, wie etwa Wartungsinformationen werden mittels des beschriebenen Kommunikationssystems nicht erfasst.

Es ist deshalb Aufgabe der Erfindung ein Kommunikationssystem für mobile sowie stationäre Einrichtungen vorzuschlagen, welches die beschriebenen Nachteile des Standes der Technik vermeidet und insbesondere eine maschinenbezogene umfassende Datenbereitstellung ermöglicht.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale der Ansprüche 1 und 18 gelöst.

Indem die Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung für Objekte im wesentlichen in der Weise strukturiert ist, dass dem Objekt in einem übergeordneten Datenkonfigurator ein auf das jeweilige Objekt bezogener individualisierter Datensatz zugeordnet wird, ist sichergestellt, dass eine effiziente maschinespezifische Datenbereitstellung ermöglicht wird. Dies hat insbesondere den Vorteil, dass nunmehr die einem Objekt zugeordneten Informationen außerhalb eines konkreten Einsatzfalles prozessübergreifend verfügbar sind und zur kundenorientierten Bereitstellung von Dienstleistungskonzepten genutzt werden können.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung wird der übergeordnete Datenkonfigurator von einem Internet und der Datensatz als Internetseite in dem Internet gebildet. Dies hat den Vorteil, dass die Informationen weltweit generierbar sind und von dem Objekt abgerufen werden können.

Indem die Internetseite dem Objekt zum Zeitpunkt der Auslieferung von einem Hersteller an einen Abnehmer des Objektes individualisiert zugeordnet wird, steht der Informationspool unmittelbar von Beginn des Lebenszykluses des Objektes an zur Verfügung.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist das Objekt als mobiles Fahrzeug, insbesondere als landwirtschaftliche Arbeitsmaschine ausgeführt, sodass die Methode auch in einem landwirtschaftlichen Anwendungsfall effizient umsetzbar ist.

Indem der Datensatz in dem übergeordneten Datenkonfigurator von externen Anbieter generierbar ist, wird sichergestellt, dass die der Internetseite zugeordneten Informationen einen hohen Informationsgehalt haben, da die externen Anbieter insbesondere spezielles Expertenwissen bereitstellen können, welches unter herkömmlichen Bedingungen nur schwer beschaffbar wäre.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung ergibt sich dann, wenn das Objekt über Mittel zur selbstständigen Konfiguration der Datensätze verfügt und die Mittel als computerbasiertes Datenverarbeitungssystem ausgebildet sind, wobei das computerbasierte Datenverarbeitungssystem zumindest eine Steuer- und Auswerteinheit und eine objektbezogene ID-Adresse umfasst. Auf diese Weise lässt sich jedes Objekt unkompliziert in ein weltumgreifendes Datenaustauschsystem, das Internet integrieren, sodass jedes Objekt an einem beliebigen Punkt in der Welt ansprechbar wird.

Indem der oder die Datensätze von dem Objekt und/oder dem externen Anbieter editierbar sind, wird erreicht, dass die Datensätze das Objekt in die Lage versetzen sich in ein Arbeitsumfeld einzuordnen und/oder eine Selbstorganisation des Objektes möglich machen.

Eine einfach und strukturiert handhabbare Methode der Einordnung in ein Arbeitsumfeld und/oder die Selbstorganisation des Objektes wird dann erreicht, wenn eine Verknüpfung von Programmmodulen zu den Datensätzen vorgesehen ist. In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung können die Programmmodule zumindest in der dem Objekt zugeordneten Steuer- und Auswerteinheit, dem Datenkonfigurator oder einer von dem Datenkonfigurator ansprechbaren Datenspeicher- und Editiereinheit hinterlegt sein und/oder in diesen generiert werden. Eine hoher Flexibilität des Datenhandlings ergibt sich dann, wenn die Programmmodule in einer Kombination aus Steuer- und Auswerteinheit, dem Datenkonfigurator oder einer von dem Datenkonfigurator ansprechbaren Datenspeicher- und Editiereinheit hinterlegt sind und/oder in diesen generiert werden.

In vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung ist das Objekt als landwirtschaftliche Arbeitsmaschine ausgebildet und die Datensätze umfassen Herstellerinformationen, Maschineninformationen, Betreiberinformationen, landwirtschaftliche Informationen, Vernetzungsinformationen und Instandhaltungsinformationen oder eine Kombination aus diesen, sodass die Datensätze einen hohen Informationsgehalt aufweisen.

In einer Ausgestaltung der Erfindung können die Datensätze Prozessketten abbilden und das jeweilige Objekt Bestandteil einer oder mehrerer Prozessketten sein. Dies hat insbesondere den Vorteil, dass das jeweilige Objekt problemlos in beliebige Prozessketten integrierbar ist.

Ein strukturierter Aufbau der Datensätze und ein sicherer Austausch von Informationen ergibt sich in vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung dann, wenn die Modulation der Programmmodule in einer universellen Modulationssprache erfolgt und die Datensätze editierbar und stufenweise durch Integration weiterer Programmmodule verfeinerbar sind.

Indem die Vorrichtung zur Umsetzung der Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung so ausgeführt ist, dass das Objekt zumindest eine Steuer- und Auswerteinheit umfasst und dem Objekt mittels der Steuer- und Auswerteinheit eine objektbezogene ID-Adresse zuordenbar ist und die Steuer- und Auswerteinheit einen Datenaustausch mit einem übergeordneten Datenkonfigurator ermöglicht Lind der Datenkonfigurator dem Objekt einen individualisierten und editierbaren Datensatz über die Steuer- und Auswerteinheit zuordnet, wird auf konstruktiv einfache Weise die Möglichkeit geschaffen, eine maschinenbezogene umfassende Datenbereitstellung zu ermöglichen.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung wird die Freischaltung der ID-Adresse von dem Hersteller des Objektes bei Übergabe des Objektes an einen Abnehmer vorgenommen, sodass mit dem in Verkehr bringen des Objektes diesem ein individualisierte Informationsspeicher zugeordnet ist.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand weiterer Unteransprüche und werden nachfolgend an Hand in mehreren Figuren dargestellter Ausführungsbeispiele beschrieben. Es zeigen:

1 eine schematische Flussbilddarstellung der erfindungsgemäßen Methode

2 eine Detail der erfindungsgemäßen Methode in Flussbilddarstellung

3 die schematische Darstellung eines landwirtschaftlichen Anwendungsfalles der erfindungsgemäßen Methode.

Die Erfindung wird nachfolgend an einem landwirtschaftlichen Anwendungsfall beschrieben, wobei das erfindungsgemäße Objekt 1 als landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 ausgeführt ist, die Erfindung jedoch ausdrücklich nicht auf diesen Anwendungsfall beschränkt sein soll, sondern auf beliebigen Gebieten einsetzbar ist, wo bestimmten Objekten 1 informationstechnische Abbilder des jeweiligen Objektes 1 zugeordnet sind und die Objekte 1 auf diese noch näher zu beschreibenden Abbilder zugreifen können.

1 zeigt zunächst die erfindungsgemäße Methode anhand eines Flussdiagramms. Das von dem Hersteller 3 gefertigte Objekt 1, die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2, wird nach Fertigstellung entweder unmittelbar von diesem oder über Vertriebsorganisationen an einen Abnehmer 4 übergeben. Der Abnehmer 4 kann dabei entweder unmittelbar der Endkunde, ein Landwirt oder ein Lohnunternehmer oder ein Zwischenhändler sein. Mit der Übergabe der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 ist diese von dem Hersteller 3 selbst oder von beauftragten Dritten so eingerichtet worden, dass sie über ein noch näher zu beschreibendes Datenübertragungssystem 5 mit einem übergeordneten Datenkonfigurator 6 Informationen austauschen kann. Im dargestellten Ausführungsbeispiel wird der übergeordnete Datenkonfigurator 6 von einem weltweit zugänglichen Internet 7 gebildet. Mit der Übergabe des Objektes 1 hat der Hersteller 3 zugleich in dem übergeordneten Datenkonfigurator 6 über ein Kommunikationssystem 8 eine so genannte Internetseite 9 angelegt, auf die das Objekt 1 mittels des Datenübertragungssystems 5 zugreifen kann. Auf der Internetseite 9 sind in erfindungsgemäßer Weise auf das Objekt 1, im vorliegenden Fall die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2, bezogene individualisierte, noch näher zu beschreibende Datensätze 10 hinterlegt.

Im dargestellten Ausführungsbeispiel umfassen die hinterlegten Datensätze zunächst Herstellerinformationen 11, wie etwa, Produktdokumentationen, Bedienungsanweisungen und Reparaturanweisungen. Diese Informationen ermöglichen es schließlich dem Betreiber der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 von der individualisierten Internetseite 9 maschinenspezifische Daten abzurufen, die unabhängig von der Einbindung des Objektes 1 in beliebige Prozessketten sind, da sie ausschließlich auf das Objekt 1 als solches bezogen sind.

Weiter umfasst der individualisierte Datensatz 10 Maschineninformationen 12, die neben prozessabhängigen auch prozessunabhängige Informationen umfassen können. Zunächst kann hier ein so genanntes Maschinenprofil hinterlegt sein, welches Maschinenspezifikationen, Leistungsparameter, technische Daten, Softwareversionen und installierte Systeme umfasst. Weiter können die Maschineninformationen Informationen darüber umfassen, welche Anwendungen und Prozesse von der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 unterstützt werden. Hier sind vor allem Informationen darüber zu erhalten, ob und wie Qualitätsmanagementsysteme, automatische Prozessdatenerfassungen und Abfuhrlogistiken unterstützt werden. Weiter ist es denkbar, dass die Maschineninformationen 12 Informationen darüber umfassen, ob die konkrete landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 Wendeautomatiken, Teleprozessoptimierungen und Lenkautomationen unterstützt und gegebenenfalls wie dies zu erfolgen hat.

Ein weiterer Bestandteil des Datensatzes 10 können so genannte Betreiberinformationen 13 sein, die individualisiert auf den die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 nutzenden Abnehmer 4 zugeschnitten sind und vor allem Merkmale des Fuhrparkmanagements, Angaben zur Fahrzeugflotte und Informationen zu verfügbaren betriebswirtschaftlichen Systemen, wie etwa Abrechnungssoftware und Mietmanagementsysteme umfassen.

Weiter kann der Datensatz landwirtschaftliche Informationen 14 im weitesten Sinne umfassen. Derartige Informationen sind maßgeblich an die Struktur der jeweiligen Prozesskette, in welche die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 eingebunden ist gekoppelt. Zu nennen wären hier beispielsweise Informationen bezüglich des Farmmanagements, der Qualitätssicherung und notwendige Daten für die Nutzung von Mapping- und Precision Farming Tools.

Zudem kann der Datensatz 10 so genannte Vernetzungsinformationen 15 umfassen, die im wesentlichen Auskunft darüber geben, über welche Kommunikationsausstattung die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 verfügt oder prozesskettenabhängig welche Kommunikationssysteme regionenspezifisch verfügbar sind.

Schließlich kann der Datensatz 10 auch so genannte Instandhaltungsinformationen 16 umfassen, die im wesentlichen Aufschluss darüber geben, wann und wie Instandhaltungsmaßnahmen durchzuführen sind, welche Diagnosesysteme zur Verfügung stehen, ob Prognosesysteme verfügbar sind und wie diese gehandhabt werden.

Wegen der Vielzahl an Informationen, die die erfindungsgemäßen Datensätze 10 umfassen können, kann die Beschaffung dieser Informationen mitunter erhebliches Expertenwissen erfordern. Deshalb ist das erfindungsgemäße Datenkonfigurations- und -bereitstellungssystem 17 so strukturiert, das die auf der individualisierten Internetseite 9 hinterlegten Datensätze 10 von dem Hersteller 3, der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 und von externen Anbietern 18 oder einer Auswahl von diesen gemeinschaftlich generiert und in die Internetseite 9 integriert werden. In einem einfachen Anwendungsfall könnte die Informationsbereitstellung so strukturiert sein, dass der Hersteller 3 alle herstellerspezifischen Informationen bereitstellt, während die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 maschinenspezifische und prozesskettengebundene Informationen, wie optimierte Arbeitsparametereinstellungen, Qualitätsinformationen wie Kornverluste und Erntegutinformationen wie etwa Gutfeuchte bereitstellt. Externe Anbieter 18 können diejenigen Informationen bereitstellen, die ein irgendwie geartetes Spezialwissen erfordern und nicht oder nur mit erheblichem Aufwand von dem Hersteller 3 oder dem Maschinenbetreiber generierbar sind. Hier wären neben betriebswirtschaftlichen Abrechnungs- und Auftragsverwaltungssystemen, Informationen über Fuhrparks und im Zusammenhang mit einer speziellen Prozesskette beispielsweise regionenspezifische Informationen zu nennen.

Zudem kann das erfindungsgemäße Datenkonfigurations- und -bereitstellungssystem 17 so konfiguriert sein, dass die individualisierte Internetseite 9 zunächst nur eine Grundkonfiguration des erfindungsgemäßen Datensatzes 10 umfasst. Im einfachsten Fall wird diese Grundkonfiguration von dem Hersteller 3 erstellt. Über die Lebensdauer des Objektes kann nun der über die individualisierte Internetseite 9 abrufbare Datensatz 10 vervollständigt, angepasst oder feiner untergliedert werden, sodass sich zunehmend ein immer individueller auf das jeweilige Objekt 1 abgestimmter Datensatz 10 ergibt.

Ein besonders effizientes Datenkonfigurations- und -bereitstellungssystem 17 ist in 2 schematisch dargestellt. Die individualisierte Internetseite 9 ist zunächst mit einer Datenmodulspeicher- und -editiereinheit 19 verbunden, in der noch näher zu beschreibende Datenmodule 2027 hinterlegt sind. Im dargestellten Ausführungsbeispiel umfassen die Datenmodule beispielhaft ein Auftragsmodul 20, ein Flottenplanungsmodul 21, ein Getreideerntemodul 22, ein Stroh-Pressen-Modul 23, ein Modul Erntegut bergen 24, ein Wartungsmodul 25, ein Abrechnungsmodul 26 sowie ein Reparaturmodul 27. Über den Datenkonfigurator 6, im dargestellten Ausführungsbeispiel das Internet 7 kann nun der Betreiber der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 und/oder ein externe Anbieter 18 ein auf das jeweilige Objekt 1 zugeschnittenes Programmmodul 28 generiert werden, das unmittelbar zur Einbindung der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 in eine Prozesskette, hier die Getreideernte, bestimmt ist. Jeder dieser Programmmodule 2027 kann nun wieder wie der Datensatz 10 nach 1 strukturiert sein, wobei die Informationsblöcke 1116 entweder jedem Programmmodul 2027 oder einheitlich dem neu generierten übergeordneten Programmmodul 28 zugeordnet werden. Indem die Programmmodule 2027 in einer übergeordneten Datenspeicher- und -editiereinheit 19 hinterlegt sind, kann die landwirtschaftlicher Erntemaschine 2 entweder im Bedarfsfall, wie etwa bei Beschädigungen kontextrelevant auf das spezielle Programmmodul Reparatur 27 zugreifen oder sich in bestehende durch einen übergeordneten Programmmodul 28 definierte Prozessketten integrieren. Auf diese Weise wird es möglich, dass die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 die Fähigkeit erhält sich selbsttätig in ein bestehendes Arbeitsumfeld einzuordnen, was im konsequentesten Fall zu einer Selbstorganisation der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 führt. Da die Datenspeicher- und -editiereinheit 19 über ein Internet 7 angesprochen wird, kann diese von einem oder mehreren irgendwo in der Welt positionierten Servern 29 gebildet werden. Denkbar wäre aber auch, dass die Datenspeicher- und -editiereinheit 19 unmittelbar auf der landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 selbst angeordnet ist. Damit ferner der Austausch der Programmmodule 2028 in dem Internet 7 problemlos erfolgen kann, sind die die Datensätze 10 umfassenden Programmmodule 2028 in einer an sich bekannten universellen Modulationssprache erstellt.

3 verdeutlicht anhand eines konkreten Einsatzfalles einer landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine 2 die Wirkungsweise und den Ablauf der erfindungsgemäßen Methode. Die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine 2 ist als Mähdrescher 30 ausgeführt. Der Mähdrescher 30 verfügt über eine Steuer- und Auswerteinheit 31 der herstellerseitig eine ID-Adresse 32 zugeordnet wurde mittels derer der Mähdrescher 30 auf die individualisierte Internetseite 9 des als Internet 7 ausgeführten übergeordneten Datenkonfigurators 6 zugreifen kann. Über eine Fuhrparkzentrale 33 wurde ein Auftragsmodul 20 für den Mähdrescher 30 erstellt, welches dieser über die ihm individualisiert zugeordnete Internetseite 9 in der zuvor beschriebenen Weise abrufen kann. Der Auftrag betrifft das Abernten eines Nutzterritoriums 34, auf welchem die Prozesskette Getreideernte bereits begonnen hat. Im dargestellten Ausführungsbeispiel sind hierfür symbolisch ein Mähdrescher 35 und ein so genanntes Abtankfahrzeug 36 dargestellt. Der Mähdrescher 35 und das Transportfahrzeug 36 verfügen über an sich bekannte und deshalb nicht näher beschriebene Datenaustauschsysteme 37 mittels derer sie untereinander und mit einer zentralen Recheneinheit 38 Daten austauschen können. Insbesondere werden auf diesem Wege Positionsdaten, Erntegutmengen und Erntegutqualitäten ausgetauscht. In der zentralen Recheneinheit 38 ergibt sich damit ein exaktes Bild von dem momentanen Abarbeitungsgrad der Prozesskette Getreideernte, insbesondere welche Bereiche des zu bearbeitenden Nutzterritoriums 34 noch abgeerntet werden müssen. Diese Informationen werden von der als externer Anbieter 18 fungierenden Recheneinheit 38 über an sich bekannte Datenübertragungssysteme 39 in das Internet 7, den übergeordneten Datenkonfigurator 6, übertragen. Diese Informationen kann der Mähdrescher 30 als Programmmodul Getreideernte 22 in seine individualisierte Internetseite 9 einbinden. Denkbar wäre auch, dass diese Einbindung unmittelbar von der externen Recheneinheit 38 vorgenommen wird. Weiter kann die Fuhrparkzentrale 33 dem Mähdrescher 30 zugleich einen Programmmodul Abrechnung 26 zuordnen, sodass die von dem Mähdrescher 30 erbrachten Leistungen schließlich unmittelbar abgerechnet werden können. Die beispielhaft ausgewählten Programmmodule 20, 22, 26 bilden dabei den die erfindungsgemäßen Datensätze 10 umfassenden übergeordneten Programmmodul 28.

In den gewählten Programmmodulen 20, 22, 26 sind nun alle diejenigen Informationen enthalten, die den Mähdrescher 30 zunächst zu dem zu bearbeitenden Territorium 34 führen, die Einordnung des Mähdreschers 30 in die bereits gestartete Prozesskette bewirken, eine Optimierung der Maschinenparameter unter dem Gesichtspunkt der Erzeugung eines qualitativ hochwertigen Ernteproduktes und einer effizienten Maschinenauslastung zulassen und schließlich die einfache Abwicklung der Rechnungsstellung an den Besitzer des bearbeiteten Territoriums 34 gewährleistet. Tritt nun während dieses Einsatzes an dem Mähdrescher 30 ein Schaden auf, ist der Mähdrescher 30 über seine individualisierte Internetseite 9 und die ihm zugeordnete ID-Adresse einen Programmmodul Reparatur 27 zu aktivieren, der ihm entweder eine Online-Hilfe zur Durchführung der Reparatur bereitstellt.

Denkbar wäre aber auch, dass die Aktivierung des Programmmoduls Reparatur 27 unmittelbar über geeignete Datenaustauschsysteme 39 eine Reparaturwerkstatt 40 in den Reparaturprozess einbindet, im einfachsten Fall mit der Durchführung der Reparatur beauftragt. Es liegt zudem im Rahmen der Erfindung, dass die Reparaturwerkstatt 40 selbst den Programmmodul Reparatur 27 bereitstellt. Ein analoges Vorgehen kann dann vorgesehen sein, wenn an dem Mähdrescher 30 Wartungsarbeiten durchgeführt werden sollen und der Mähdrescher 30 über seine individualisierte Internetseite 9 einen Programmmodul Wartung 25 aktiviert, wobei auch in diesem Fall der aktivierte Programmmodul 25 alle für den Betreiber des Mähdreschers 30 erforderlichen Informationen umfasst.

Es liegt im Rahmen des Könnens eines Fachmanns die beschriebene Methode in nicht dargestellter Weise abzuwandeln oder in anderen als den dargestellten Anwendungsfällen einzusetzen, um die beschriebenen Effekte zu erzielen, ohne dabei den Rahmen der Erfindung zu verlassen.

1
Objekt
2
landwirtschaftliche Arbeitsmaschine
3
Hersteller
4
Abnehmer
5
Datenübertragungssystem
6
Datenkonfigurator
7
Internet
8
Kommunikationssystem
9
Internetseite
10
Datensatz
11
Herstellerinformationen
12
Maschineninformationen
13
Betreiberinformationen
14
landwirtschaftliche Informationen
15
Vernetzungsinformationen
16
Instandhaltungsinformationen
17
Datenkonfigurations- und -bereitstellungssystem
18
Externer Anbieter
19
Datenspeicher- und -editiereinheit
20
Auftragsmodul
21
Flottenplanungsmodul
22
Getreideerntemodul
23
Modul Stroh pressen
24
Modul Erntegut bergen
25
Wartungsmodul
26
Abrechnungsmodul
27
Reparaturmodul
28
Programmmodul
29
Server
30
Mähdrescher
31
Steuer- und Auswerteinheit
32
ID-Adresse
33
Fuhrparkzentrale
34
Nutzterritorium
35
Mähdrescher
36
Abtankfahrzeug
37
Datenaustauschsystem
38
zentrale Recheneinheit
39
Datenaustauschsystem
40
Reparaturwerkstatt


Anspruch[de]
Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung für Objekte (mobile Fahrzeuge), dadurch gekennzeichnet, dass dem Objekt (1) in einem übergeordneten Datenkonfigurator (6, 7) ein auf das jeweilige Objekt (1) bezogener individualisierter Datensatz (10) zugeordnet wird. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der übergeordnete Datenkonfigurator (6) von einem Internet (7) gebildet wird und der Datensatz (10) als Internetseite (9) in dem Internet (7) ausgebildet ist. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Internetseite (9) dem Objekt (1) zum Zeitpunkt der Auslieferung von einem Hersteller (3) an einen Abnehmer (4) des Objektes (1) individualisiert zugeordnet wird. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Objekt (1) als mobiles Fahrzeug, insbesondere als landwirtschaftliche Arbeitsmaschine (2, 30) ausgeführt ist. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Datensatz (10) in dem übergeordneten Datenkonfigurator (6, 7) von externen Anbieter (18) generiert wird Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Objekt (1) über Mittel zur selbstständigen Konfiguration der Datensätze (10) verfügt. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel als computerbasiertes Datenverarbeitungssystem ausgebildet sind. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das computerbasierte Datenverarbeitungssystem zumindest eine Steuer- und Auswerteinheit (31) und eine objektbezogene ID-Adresse (32) umfasst. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der oder die Datensätze (10) von dem Objekt (1) und/oder dem externen Anbieter (18) so editierbar sind, dass die Datensätze (10) das Objekt (1) in die Lage versetzen sich in ein Arbeitsumfeld einzuordnen und/oder eine Selbstorganisation des Objektes (1) ermöglichen. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Einordnung in ein Arbeitsumfeld und/oder die Selbstorganisation durch Verknüpfung von Programmmodulen (2028) zu den Datensätzen (10) bewirkt wird. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Programmmodule (20, 28) zumindest in der dem Objekt (1) zugeordneten Steuer- und Auswerteinheit (31), dem Datenkonfigurator (6, 7) oder einer von dem Datenkonfigurator (6, 7) ansprechbaren Datenspeicher- und Editiereinheit (19) hinterlegt sind und/oder in diesem generiert werden. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Programmmodule (2028) in einer Kombination aus Steuer- und Auswerteinheit (31), dem Datenkonfigurator (6, 7) oder einer von dem Datenkonfigurator (6, 7) ansprechbaren Datenspeicher- und Editiereinheit (19) hinterlegt sind und/oder in diesen generiert werden. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Objekt (1) als landwirtschaftliche Arbeitsmaschine (2) ausgebildet ist und die Datensätze (10) Herstellerinformationen (11), Maschineninformationen (12), Betreiberinformationen (13), landwirtschaftliche Informationen (14), Vernetzungsinformationen (15) und Instandhaltungsinformationen (16) oder eine Kombination aus diesen umfassen. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Datensätze (10) Prozessketten abbilden und das jeweilige Objekt (1) Bestandteil einer oder mehrerer Prozessketten ist. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Modulation der Programmmodule (2028) in einer universellen Modulationssprache abgebildet wird. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Datensätze (10) editierbar sind. Methode zur Datenkonfiguration und -bereitstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der jeweilige Datensatz (10) durch stufenweise Integration von Programmmodulen (2027) gebildet wird. Vorrichtung zur Umsetzung der Methode nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Objekt (1) zumindest eine Steuer- und Auswerteinheit (31) umfasst und dem Objekt (1) mittels der Steuer- und Auswerteinheit (31) eine objektbezogene ID-Adresse (32) zuordenbar ist und die Steuer- und Auswerteinheit (31) einen Datenaustausch mit einem übergeordneten Datenkonfigurator (6,7) ermöglicht und der Datenkonfigurator (6, 7) dem Objekt (1) einen individualisierten und editierbaren Datensatz (10) über die Steuer- und Auswerteinheit (31) zuordnet. Vorrichtung zur Datenkonfiguration und Bereitstellung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Freischaltung der ID-Adresse (32) von dem Hersteller (3) des Objektes (1) bei Übergabe des Objektes (1) an einen Abnehmer (4) vorgenommen wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com