PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102009044238A1 28.04.2011
Titel Schleuderstreuer
Anmelder Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG, 49205 Hasbergen, DE
Erfinder Johannaber, Stefan Jan, 49536 Lienen, DE
DE-Anmeldedatum 13.10.2009
DE-Aktenzeichen 102009044238
Offenlegungstag 28.04.2011
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.04.2011
IPC-Hauptklasse A01C 17/00  (2006.01)  A,  F,  I,  20091013,  B,  H,  DE
Zusammenfassung Schleuderstreuer mit einem Vorratsbehälter, der zumindest ein sich zu einem Trichter verjüngendes Unterteil aufweist, welches mit einer zumindest eine Dosieröffnung aufweisenden Bodenplatte abgeschlossen ist, wobei die Dosieröffnung mit einem unterhalb der Bodenplatte verstellbar angeordnetem Dosierschieber verschließbar und in ihrer Öffnungsweite einstellbar ist. Um eine verbesserte Gleitlagerausgestaltung einer Schieberlagerung an der Dosierplatte unter Minderung der Verklemmungsgefahr durch zwischen die zueinander verstellbaren Teile geratenen Düngerpartikel zu schaffen, ist vorgesehen, dass auf der Unterseite der Bodenplatte ein sich an die Dosieröffnung unmittelbar anschließender konturengleich mit der Dosieröffnung umlaufender wulstartiger Dichtring angeordnet ist, dass der Schieber beabstandet zu der Bodenplatte angeordnet ist, dass der Schieber zumindest annähernd abdichtend mit dem wulstartigen Dichtring zusammenwirkt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Schleuderstreuer gemäß des Oberbegriffes des Patentanspruches 1.

Ein derartiger Schleuderstreuer ist beispielsweise durch die EP 17 38 632 B2 bekannt. Die Dosieröffnung der Dosierplatte ist mittels eines unter der Dosierplatte angeordneten Dosierschiebers zu verschließen und in ihrer Öffnungsweite einstellbar. Zur Führung des Dosierschiebers ist ein flächenartiges Gleitlager vorgesehen. Dieses wird von der Oberfläche eines an der Dosierplatte befestigten Auslaufschachtes gebildet. Das Problem besteht nun darin, dass zwischen der Dosierplatte, dem Dosierschieber und/oder der oberen Fläche des Auslaufschachtes, die als Gleitlagerfläche dient, Dünger gelangen kann. Dies kann zum Verklemmen der zueinander verstellbaren Elemente führen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine verbesserte Gleitlagerausgestaltung einer Schieberlagerung an der Dosierplatte unter Minderung der Verklemmungsgefahr durch zwischen die zueinander verstellbaren Teile geratenen Düngerpartikel zu schaffen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass das auf der Unterseite der Bodenplatte ein sich an die Dosieröffnung unmittelbar anschließender konturengleich mit der Dosieröffnung umlaufender wulstartiger Dichtring angeordnet ist, dass der Schieber beabstandet zu der Bodenplatte angeordnet ist, dass der Schieber zumindest annähernd abdichtend mit dem wulstartigen Dichtring zusammenwirkt. Infolge dieser Maßnahmen wir durch die beabstandete Anordnung des Dosierschiebers zu der Unterseite der Bodenplatte erreicht, dass Dünger der zwischen der Unterseite der Bodenplatte, in welcher sich die Dosieröffnung befindet, und der Oberseite des Schiebers gelangt, zu keinem Verklemmen der zueinander bewegbaren Teile führen kann. Durch den schmalen umlaufenden wulstartigen Dichtring im Bereich der Dosieröffnung zwischen Bodenplatte und Schieber wird eine sehr geringe Berührungsfläche zwischen Bodenplatte und Schieber erreicht. Hierdurch ergibt sich eine sehr große Leichtgängigkeit des Schiebers gegenüber der Bodenplatte. Mittels des wulstartigen Dichtringes wird nur dort eine Berührung zwischen Bodenplatte und Schieber erreicht, die lediglich zur Abdichtung der Bodenplatte gegenüber dem Schieber im Bereich der Dosieröffnung erforderlich ist.

Versuche haben gezeigt, dass nur ein kleiner Abstand zwischen Unterseite der Bodenplatte und Oberseite des Schiebers zum Erreichen der vor geschilderten Vorteile erforderlich ist. Um dieses zu gewährleisten, ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass der Abstand zwischen der Bodenplatte und dem Schieber zwischen 4 mm und 10 mm vorzugsweise 6 mm beträgt, dass dieser Abstand zumindest annähernd der Höhe des an die Bodenplatte angeordneten wulstartigen Dichtringes entspricht.

Eine einfache Anordnung und Ausgestaltung des wulstartigen Dichtringes lässt sich dadurch erreichen, dass der wulstartige Dichtring als Einsatzelement in die Bodenplatte ausgebildet ist, dass das Einsatzelement die Kontur der Dosieröffnung aufweist.

Eine einfache Ausgestaltung des wulstartigen Dichtringes lässt sich dadurch erreichen, dass die Bodenplatte eine Aussparung aufweist, dass in die Aussparung das Einsatzelement mit dem wulstartigen Dichtring, der eine der Kontur der Dosieröffnung aufweist, eingesetzt ist.

Eine besonders gute Abdichtung zwischen dem Außenbereich und der Dosieröffnung sowie eine hohe Leichtgängigkeit des Schiebers gegenüber dem wulstartigen Dichtring lässt sich dadurch erreichen, dass der wulstartige Dichtring ein mit dem Schieber zumindest annähernd abdichtend zusammenwirkendes Dichtlippenelement aufweist.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Gleitlagerung, mittels der der Dosierschieber an der Bodenplatte geführt ist, lässt sich dadurch erreichen, dass die Gleitlagerung an der Bodenplatte befestigte und den Dosierschieber von unten tragende und ringsegmentförmig angeordnete Lagerflächenelemente aufweist, wobei die Lagerflächenelemente kammartig und/oder fingerartig ausgestaltet sind. Infolge dieser Maßnahmen sind nur sehr kleine Flächen im Bereich der Gleitlagerung vorhanden, zwischen welchen Material gelangen kann. Aufgrund der geringen Ausdehnung der kamm- oder fingerartigen Lagerflächenelemente ist die Gefahr der Verklemmung durch zwischen den bewegbaren Teilen gelagerten Materialpartikel fast völlig ausgeschlossen.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der den Dosierschieber tragenden Lageflächenelemente ergibt sich dadurch, dass die den Dosierschieber tragenden Lagerflächenelemente als strahlenförmig auf die Drehachse des Dosierschiebers ausgerichtete stabförmige und/oder stiftartige Lagermittel sind, dass zwischen den Lagermitteln nach unten und zur Drehlagerung des Schiebers offene Aussparungen sich befinden. Hierdurch wird eine materialarme und vorteilhafte Anordnung und Ausgestaltung der Lagerflächenelemente erreicht.

Auch können die Lagermittel zusätzlich nach außen hin offene Aussparungen aufweisen.

Eine weitere verbesserte Ausgestaltung der Gleitlagerung lässt sich dadurch erreichen, dass im Bereich der Gleitlagerung zwischen der Bodenplatte und dem Dosierschieber an der Bodenplatte befestigte Abstandselemente angeordnet sind, wobei die Abstandselemente kammartig und/oder fingerartig ausgestaltet sind.

Eine einfache Herstellung und Ausbildung der Gleitlagerelemente lässt sich dadurch erreichen, dass die Lagerflächenelemente und die Abstandselemente zu einem Bauteil zusammengefasst sind.

Weitere Einzelheiten der Erfindung sind der Beispielsbeschreibung und den Zeichnungen zu entnehmen. Hierbei zeigen

1 den Schleuderdüngerstreuer in Seitenansicht,

2 die Dosierplatte mit Dosierschieber in der Ansicht II-II,

3 die Anordnung der Dosierplatte und des Dosierschiebers in der Ansicht III-III,

4 die Ausbildung der Dosieröffnung in der Dosierplatte mit dem Dosierschieber nach 3 im vergrößerten Maßstab

5 das kammartige und/oder fingerartige Gleitlagerelement in perspektivischer Darstellung,

6 das Gleitlagerelement in der Ansicht VI-VI,

7 ein anders ausgestalteter wulstartiger Dichtring in der Darstellung und

8 ein weiterer wulstartiger Dichtring mit Dichtlippenelement in der Darstellung nah 4.

Der als Schleuderstreuer ausgebildete Zentrifugaldüngerstreuer weist den Rahmen 1 mit dem Vorratsbehälter 2 auf. Der Vorratsbehälter 2 weist das sich nach unten trichterförmig verjüngende Unterteil 3 auf, welches mit einer zumindest eine Dosieröffnung 4 aufweisenden Bodenplatte 5 abgeschlossen ist. Die Bodenplatte 5 weist eine Aussparung, die die Dosieröffnung 4 bildet, mit einer bestimmten Kontur auf. Die Dosieröffnung 4 ist mittels eines unterhalb der Bodenplatte 5 verstellbar angeordneten Dosierschiebers 6 verschließbar und in ihrer Öffnungsweite einstellbar. Unterhalb der von der Dosieröffnung 4 und dem Dosierschieber 6 gebildeten Dosiereinrichtung ist die rotierend angetriebene Schleuderscheibe 8 mit den darauf angeordneten Wurfschaufeln 9 angeordnet. Über die Dosieröffnung 4 wird im Zusammenwirken mit dem Schieber 6 das sich im Vorratsbehälter befindliche Material in einstellbaren Mengen der Schleuderscheibe 8 zugeführt. Mittels der Wurfschaufeln 9 wird das Material in Breitverteilung auf der Bodenoberfläche verteilt.

An der Unterseite der Bodenplatte 5 ist ein sich an die Dosieröffnung 4 unmittelbar anschließender konturengleich mit der Dosieröffnung umlaufender wulstartiger Dichtring 10 angeordnet, wie die 2 bis 4 zeigen. Der wulstartige Dichtring 10 weist die gleiche Kontur wie die Dosieröffnung 4 auf. In den Ausführungsbeispielen gemäß den 2 bis 4 ist der wulstartige Dichtring 10 durch Umprägung der Kante der Bodenplatte 5 im Bereich der Dosieröffnung 4 ausgestaltet.

Unterhalb der Bodenplatte 5 ist der Dosierschieber 6 mit seiner Oberseite zumindest annähernd an die untere Fläche des wulstartigen Dichtringes 10 anliegend angeordnet. Der Dosierschieber 6 ist mittels eines Drehgelenkes 11 an der Bodenplatte 5 auf seiner einen Seite drehbar gelagert. Auf der dem Drehlager 11 abgewandten Seite ist der Dosierschieber 6 mittels einer Gleitlagerung 12 an der Bodenplatte 5 zusätzlich verschieblich gelagert, damit der Dosierschieber 6 eine definierte Position zu der Unterkante des wulstartigen Dichtringes 10 aufweist. Der Dosierschieber 6 ist mit nicht dargestellten Einstellelementen, die auch motorisch angetrieben ausgebildet sein können, in Positionen zu bringen, so dass die Dosieröffnung 4 zu verschließen bzw. in einer bestimmten Öffnungsweite einzustellen ist. Der Schieber 6 wirkt somit zumindest annähernd abdichtend mit dem wustartigen Dichtring 10 zusammen.

Der Abstand A zwischen der Bodenplatte 5 und dem Schieber 6 beträgt zwischen 4 mm und 10 mm, vorzugsweise 6 mm. Dieser Abstand A entspricht zumindest annähernd der Höhe des an die Bodenplatte 5 angeordneten wulstartigen Dichtringes 10, und zwar des Maßes, in dem der wulstartige Dichtring 10 die Unterseite der Bodenplatte 5 nach unten überragt.

Die Gleitlagerung 12 weist an der Bodenplatte 5 befestigte und den Dosierschieber 6 von unten tragende und ringsegmentförmig angeordnete Lagerflächenelemente 13 auf. Hierbei sind die Lagerflächenelemente kamm- oder fingerartig ausgestaltet, wie die 2 bis 6 zeigen. Diese den Dosierschieber 6 tragende Lagerflächenelemente 13 sind als strahlenförmig auf die Drehachse des Lagers des Dosierschiebers 6 ausgerichtete stabförmige und/oder stiftförmige Lagermittel 14 ausgestaltet, wie insbesondere 2 zeigt. Zwischen den Lagermitteln 14 befinden sich nach unten und zur Drehlagerung 11 des Schiebers 6 offene Aussparungen 15. Um den Schieber 6 in dem vorgesehenen Abstand A zu der Bodenplatte 5 zu halten sind im Bereich der Gleitlagerung 12 zwischen der Bodenplatte 5 und dem Dosierschieber 6 an der Bodenplatte 5 befestigte Abstandselemente 16 angeordnet, wie die 3 und 4 zeigen. Diese Abstandselemente 16 sind kamm- oder fingerartig ausgestaltet, wie insbesondere der 5 zu entnehmen ist. Die Lagerflächenelemente 13 und Abstandselemente 16 sind zu einem Bauteil 17 zusammengefasst, wie insbesondere die 5 und 6 zeigen.

Gemäß den 7 und 8 ist das wulstartige Dichtelement 18 nicht als durch Prägung der Bodenplatte 5 ausgeformtes kragenartiges Element ausgestaltet. Vielmehr ist hier eine größere Aussparung 19 in der Bodenplatte 5 vorgesehen. In diese Aussparung 19 ist dann ein Einsatzelement 20 mit dem wulstartigen Dichtring 18, der eine Kontur der der Dosieröffnung entsprechenden Durchflussöffnung 4 aufweist, angeordnet.

Gemäß dem Ausführungsbeispiel nach 8 ist an dem wulstartigen Dichtring 21, welcher ebenfalls als Einsatzelement ausgebildet ist, ein mit dem Schieber 6 zumindest annähernd abdichtend zusammenwirkendes Dichtlippenelement 22 auf der Unterseite des wulstartigen Dichtringes 21 angeordnet, wie die 8 zeigt.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • EP 1738632 B2 [0002]


Anspruch[de]
Schleuderstreuer mit einem Vorratsbehälter, der zumindest ein sich zu einem Trichter verjüngendes Unterteil aufweist, welches mit einer zumindest eine Dosieröffnung aufweisenden Bodenplatte abgeschlossen ist, wobei die Dosieröffnung mit einem unterhalb der Bodenplatte verstellbar angeordnetem Dosierschieber verschließbar und in ihrer Öffnungsweite einstellbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Unterseite der Bodenplatte (5) ein sich an die Dosieröffnung (4) unmittelbar anschließender konturengleich mit der Dosieröffnung (4) umlaufender wulstartiger Dichtring (10) angeordnet ist, dass der Schieber (6) beabstandet zu der Bodenplatte (5) angeordnet ist, dass der Schieber (6) zumindest annähernd abdichtend mit dem wulstartigen Dichtring (10) zusammenwirkt. Schleuderstreuer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand (A) zwischen der Bodenplatte (5) und dem Schieber (6) zwischen 4 mm und 10 mm vorzugsweise 6 mm beträgt, dass dieser Abstand (A) zumindest annähernd der Höhe des an die Bodenplatte (5) angeordneten wulstartigen Dichtringes (10) entspricht. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der wulstartige Dichtring (18, 21) als Einsatzelement in die Bodenplatte (5) ausgebildet ist, dass das Einsatzelement (18, 21) die Kontur der Dosieröffnung (4) aufweist. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenplatte (5) eine Aussparung (19) aufweist, dass in die Aussparung (19) das Einsatzelement (18, 21) mit dem wulstartigen Dichtring, der eine der Kontur der Dosieröffnung (4) aufweist, eingesetzt ist. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der wulstartige Dichtring (21) ein mit dem Schieber (6) zumindest annähernd abdichtend zusammenwirkendes Dichtlippenelement (22) aufweist. Schleuderstreuer nach Anspruch 1, wobei der Dosierschieber (6) zumindest teilweise mittels einer Gleitlagerung (12) an der Bodenplatte (5) geführt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitlagerung (12) an der Bodenplatte (5) befestigte und den Dosierschieber (6) von unten tragende und ringsegmentförmig angeordnete Lagerflächenelemente (13, 14) aufweist, wobei die Lagerflächenelemente (13, 14) kammartig und/oder fingerartig ausgestaltet sind. Schleuderstreuer nach Anspruch 6, wobei der Dosierschieber (6) mittels eines Drehlagers (11) an der Bodenplatte befestigt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die den Dosierschieber (6) tragenden Lagerflächenelemente (13, 14) als strahlenförmig auf die Drehachse (11) des Dosierschiebers (6) ausgerichtete stabförmige und/oder stiftartige Lagermittel (14) sind, dass zwischen den Lagermitteln (14) nach unten und zur Drehlagerung (11) des Schiebers (6) offene Aussparungen (15) sich befinden. Schleuderstreuer nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Gleitlagerung (12) zwischen der Bodenplatte (5) und dem Dosierschieber (6) an der Bodenplatte (5) befestigte Abstandselemente (16) angeordnet sind, wobei die Abstandselemente (16) kammartig und/oder fingerartig ausgestaltet sind. Schleuderstreuer nach zumindest einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerflächenelemente (13) und die Abstandselemente (16) zu einem Bauteil (17) zusammengefasst sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com