PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102009044311A1 28.04.2011
Titel Schleuderstreuer
Anmelder Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG, 49205 Hasbergen, DE
Erfinder Johannaber, Stefan Jan, 49536 Lienen, DE;
Krabbe, Ulrich, 49205 Hasbergen, DE;
Wiebusch, Thorsten, 49205 Hasbergen, DE
DE-Anmeldedatum 22.10.2009
DE-Aktenzeichen 102009044311
Offenlegungstag 28.04.2011
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.04.2011
IPC-Hauptklasse A01C 17/00  (2006.01)  A,  F,  I,  20091022,  B,  H,  DE
Zusammenfassung Schleuderstreuer mit einem Vorratsbehälter, der zumindest ein sich zu einem Trichter verjüngendes Unterteil aufweist, welches mit einer um eine aufrechte Achse mittels einer Gleitlagerung verdrehbar an dem Unterteil angeordneten Dosiervorrichtung abgeschlossen ist. Um eine verbesserte Lagerbefestigung einer eine Dosiervorrichtung aufweisenden Bodenplatte an dem Unterteil des Vorratsbehälters unter Vermeidung, jedoch zumindest erheblicher Minderung der Verklemmungsgefahr durch zwischen die zueinander verdrehbaren Teile gelangenden Düngerpartikel zu schaffen, ist vorgesehen, dass die Gleitlagerung an dem Unterteil befestigte und die Dosiervorrichtung von unten tragende und auf einem Kreis angeordnete Lagerflächenelemente aufweist, wobei die Lagerflächenelemente jeweils nur eine flächenpunktartige Auflagefläche aufweisen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Schleuderstreuer gemäß des Oberbegriffes des Patentanspruches 1.

Ein derartiger Schleuderstreuer ist beispielsweise durch die EP 17 38 632 B2 bekannt. Die als Dosierplatte mit einer Dosieröffnung ausgestaltete Dosiervorrichtung ist verdrehbar am Vorratsbehälter angeordnet. Sie ist am Unterteil des Vorratsbehälters befestigt und weist eine große Auslauföffnung auf. Die Bodenplatte und die Dosierplatte sind flächenartig ausgebildet. Zur Halterung Dosierplatte an dem Unterteil sind oberhalb der Dosierplatte und auf die auf dem Unterteil befestigte Bodenplatte greifende klammerartige Führungsstücke befestigt. Das Problem besteht nun darin, dass zwischen den flächig aneinander anliegenden Dosierplatte und der am Unterteil gefestigten Halteplatte, die hier als Bodenplatte bezeichnet wird, Dünger gelangt. Dies kann zum Verklemmen der zueinander verdrehbaren und flächig aneinander anliegenden Platten führen. Um dieses zu vermeiden, sind in der Dosierplatte Schlitze angeordnet, durch welche der zwischen die Platten geratene Dünger austreten kann. Jedoch sind die Flächen zwischen den Schlitzen relativ groß, so dass dennoch die Gefahr der Verklemmung besteht.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine verbesserte Lagerbefestigung einer eine Dosiervorrichtung aufweisenden Bodenplatte an dem Unterteil des Vorratsbehälters unter Vermeidung, jedoch zumindest erheblicher Minderung der Verklemmungsgefahr durch zwischen die zueinander verdrehbaren Teile gelangenden Düngerpartikel, zu schaffen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Gleitlagerung an dem Unterteil befestigte und die Dosiervorrichtung von unten tragende und auf einem Kreis angeordnete Lagerflächenelemente aufweist, wobei die Lagerflächenelemente jeweils nur eine vergrößerte punktartige, insbesondere abgeflachte halbkugelförmige Auflagefläche aufweisen. Infolge dieser Maßnahmen sind nur sehr kleine Flächen und Bereiche im Bereich der Gleitlagerung vorhanden, zwischen welchen Material gelangen kann. Aufgrund der geringen Ausdehnung und der geringen Anzahl von Lagerflächenelementen ist die Gefahr der Verklemmung durch zwischen die bewegbaren Teile gelangenden Materialpartikel fast völlig ausgeschlossen.

Eine einfache Ausgestaltung der Gleitlagerung lässt sich dadurch erreichen, dass die Dosiervorrichtung zumindest eine Gleitlagerfläche aufweist, und dass die Gleitlagerfläche auf die Lagerflächenelemente aufliegend angeordnet ist.

Eine einfache Ausgestaltung der Gleitlagerfläche, die an der Dosiervorrichtung angeordnet ist, lässt sich dadurch erreichen, dass die Gleitlagerfläche als Kreisring ausgebildet ist.

Eine einfache Befestigung und Anordnung der Gleitlagerfläche an der Dosiervorrichtung lässt sich dadurch erreichen, dass die Gleitlagerfläche in kragenartiger Weise an der Dosiervorrichtung angeordnet ist.

Eine einfache Ausgestaltung der vergrößerten punktartigen Auflagefläche der Gleitlagerung lässt sich dadurch in einfacher Weise verwirklichen, dass die Lagerflächenelemente als Bolzen mit einem als abgeflachte halbkugelförmige und/oder vergrößerte punktartige Auflagefläche dienenden gegenüber dem Bolzen vergrößerten Bolzenkopf ausgebildet sind.

Eine einfache Anordnung der Gleitlagerung am unteren Bereich des Vorratsbehälters lässt sich dadurch verwirklichen, dass die Lagerflächenelemente beabstandet zueinander an einem kreisförmigen Haltering befestigt sind, dass der Haltering mittels Befestigungsmitteln an dem Unterteil befestigt ist.

Um eine sehr gute Leitgängigkeit der verstellbaren Dosieranordnung zu erreichen ist vorgesehen, dass die Lagerflächenelemente aus einem gute Gleiteigenschaften aufweisenden Material hergestellt sind.

Eine einfache Ausgestaltung der Lagerflächenelemente mit der vergrößerten punktartigen Auflagefläche lässt sich dadurch erreichen, dass der Bolzenkopf halbkugelförmig mit einem abgeflachten Bereich, der die vergrößerte punktartige Auflagefläche bildet, ausgebildet ist.

Eine vorteilhafte Führung der Dosiervorrichtung zum Verdrehen der Dosiervorrichtung gegenüber dem Vorratsbehälter aufgrund der Gleitlagerung lässt sich dadurch erreichen, dass die Gleitlagerfläche aus einem flächenartigen Kreisring, der in kragenartiger Weise an der Dosiervorrichtung angeordnet ist, und einem sich auf der Innen- und/oder Außenseite des Kreisringes im Winkel anschließenden ringartigen Lagerring besteht, dass die Lagerflächenelemente als an dem Kreisring und den Lagerring in anliegender Weise dem Haltering zugeordnet sind.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Gleitlagerung mit nur wenigen Lagerflächenelementen lässt sich dadurch erreichen, dass die Befestigungsmittel jeweils benachbart zu einem Lagerflächenelement angeordnet sind, dass die Lagerflächenelemente an dem Haltering gegenüber dem Innenrand des Halteringes an zungenartig vorstehenden Bereichen des Halteringes angeordnet sind. Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Gleitlagerung mit nur wenigen Auflageflächen lässt sich dadurch verwirklichen, dass nur 4 bis 10, vorzugweise 6 punktartige Auflageflächen verteilt über den Kreisumfang der Gleitlagerung vorgesehen sind.

Weitere Einzelheiten der Erfindung sind der Beispielsbeschreibung und den Zeichnungen zu entnehmen. Hierbei zeigen

1 den Schleuderdüngerstreuer in der Ansicht von hinten und in Prinzipdarstellung,

2 die in Fahrtrichtung gesehen linke Dosiervorrichtung mit der Gleitlagerung,

3 die Dosiervorrichtung gemäß 2 in der Draufsicht,

4 die Dosiervorrichtung im Schnitt IV-IV und

5 die Gleitlagerung der Dosiervorrichtung am Vorratsbehälter im Schnitt gemäß 4, jedoch in vergrößerter Darstellung und Teilansicht.

Der Schleuderstreuer weist einen Rahmen 1 mit einem Vorratsbehälter 2 auf. Der Vorratsbehälter 2 ist durch ein dachförmiges Mittelteil 3 in zwei Bereiche 4 aufgeteilt, die sich zu einem Trichter verjüngen. Diese trichterförmigen Unterteile 4 ist jeweils mittels einer Dosiervorrichtung 5 abgeschlossen. Über die Dosiervorrichtungen 5 wird das sich im Vorratsbehälter befindliche Material den unterhalb der Dosiervorrichtungen 5 angeordneten und mittels einer Antriebseinrichtung und einer Kraftquelle rotierend angetriebenen Schleuderscheiben 6, auf denen Wurfschaufeln 7 angeordnet sind, zugeführt. Die Wurfschaufeln 7 verteilen das Material in Breitverteilung auf der Bodenoberfläche.

Bei dem Ausführungsbeispiel weist jede Dosiervorrichtung 5 eine in einer Bodenplatte 8 angeordnete Auslauföffnung 9, die über einen zugeordneten Schieber 10 in ihrer Öffnungsweite einzustellen und zu verschließen ist, auf. Die jeweilige Bodenplatte 8 ist an einem kleinen trichterförmigen Auslaufteil 11 angeordnet. Dieses Auslaufteil 11 ist mittels einer Gleitlagerung 12 verdrehbar an dem trichterförmigen Vorratsbehälterbereich 4 um eine aufrechte Achse 13 verdrehbar angeschlossen. Das trichterförmige Auslaufteil 11 der Dosiervorrichtung 5 weist eine als Kreisring 14 ausgebildete Gleitlagerfläche auf, die in kragenartiger Weise an dem Auslaufteil 11 der Dosiervorrichtung 5 angeordnet ist.

Die als Kreisring 14 ausgebildete Gleitlagerfläche lagert auf an dem Vorratsbehälter 2 angeordneten Lagerflächenelementen 15 auf. Diese Lagerflächenelemente 15 weisen jeweils nur eine vergrößerte, abgeflachte kugel- bzw. halbkugelförmige Auflagefläche 16 auf. Die als Kreisring 14 ausgebildete Gleitlagerfläche ist auf die Lagerflächenelemente 15 aufliegend angeordnet, die die 4 und 5 zeigen. Die Lagerflächenelemente 15 sind als Bolzen 17 mit einem als abgeflachten kugel- bzw. halbkugelförmige und vergrößerte punktartige Auflagefläche 16 ausgestaltet. Diese Auflagefläche 16 ist gegenüber dem Bolzen 17 als vergrößerter Bolzenkopf 18 ausgebildet, wie die 5 zeigt. Die Lagerflächenelemente 15 sind beabstandet zueinander an einem kreisförmigen Haltering 19, der mittels Befestigungs- 20 und Abstandselementen 21 an dem unteren Bereich 4 des Vorratsbehälters 2 angeordnet ist, angeordnet. Die Befestigungsmittel 20 hier sind als Schrauben ausgebildet. Die Lagerflächenelemente 15 sind aus einem gute Gleiteigenschaften aufweisenden Material, beispielsweise einem Teflon beigemischten Stahl, hergestellt.

Der Bolzenkopf 18 ist halbkugelförmig mit einem abgeflachten Bereich 22, der die jeweilige vergrößerte punktartige Auflagefläche bildet, ausgebildet, wie 5 zeigt.

Die Gleitlagerfläche besteht einerseits aus einem flächenartigen Kreisring 19, der wie erwähnt in kragenartiger Weise an der Dosiervorrichtung 5 angeordnet ist. Weiterhin besteht die Gleitlagerfläche aus einem sich auf der Innenseite des als Gleitlagerfläche dienenden Kreisringes 19 im Winkel anschließenden ringartigen Lagerring 23, welcher aus einem in geprägter Weise angeformten Bereich des trichterförmigen Unterteiles 11 der Dosiervorrichtung 5 besteht. Der als Lagerflächenelement 15 dienende Bolzenkopf 18 ist dem Kreisring 19 und dem Lagerring 23 in anliegender Weise zugeordnet, so dass eine gute Drehführung der Dosiervorrichtung 5 erreicht wird.

Die als Bolzen 17 mit Bolzenkopf 18 ausgebildeten Lagerflächenelemente 15 sind beabstandet zueinander angeordnet. Hierbei sind die Befestigungsmittel 20 jeweils benachbart zu einem Lagerflächenelement 15 angeordnet, wie 3 zeigt. Die als Bolzen 17 ausgebildeten Lagerflächenelemente 15 sind an dem Haltering 19 gegenüber dem Innenrand des Halteringes 19 nach innen an zungenartig vorstehenden Bereichen 24 des Halteringes 19 angeordnet, wie 3 zeigt.

Aufgrund der geringen Auflagefläche 16 und Ausdehnung der als Bolzenköpfe 18 ausgebildeten Lagerflächenelemente 15 ergibt sich eine sehr leichte Gleitlagerung für die verdrehbare Anordnung der Dosiervorrichtung 5 eines als Schleuderdüngerstreuers ausgebildeten Streuers. Auch kann sich aufgrund der geringen Ausdehnung der Auflagefläche 16 der als Bolzenköpfe 18 ausgebildeten Lagerflächenelemente 15 kein Dünger oder sonstiger, die leichte Gleitlagerung behindernder Fremdkörper, anlagern.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • EP 1738632 B2 [0002]


Anspruch[de]
Schleuderstreuer mit einem Vorratsbehälter, der zumindest ein sich zu einem Trichter verjüngendes Unterteil aufweist, welches mit einer um eine aufrechte Achse mittels einer Gleitlagerung verdrehbar an dem Unterteil angeordneten Dosiervorrichtung abgeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitlagerung (15) an dem Unterteil (4) befestigte und die Dosiervorrichtung (5) von unten tragende und auf einem Kreis angeordnete Lagerflächenelemente (15) aufweist, wobei die Lagerflächenelemente (15) jeweils nur eine vergrößerte punktartige, insbesondere abgeflachte halbkugelförmige Auflagefläche (16) aufweisen. Schleuderstreuer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Dosiervorrichtung (5) zumindest eine Gleitlagerfläche (14) aufweist, und dass die Gleitlagerfläche (14) auf die Lagerflächenelemente (15) aufliegend angeordnet ist. Schleuderstreuer nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitlagerfläche als Kreisring (14) ausgebildet ist. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitlagerfläche (14) in kragenartiger Weise an der Dosiervorrichtung (5) angeordnet ist. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerflächenelemente (15) als Bolzen (17) mit einem als abgeflachte halbkugelförmige und/oder vergrößerte punktartige Auflagefläche (16) dienenden gegenüber dem Bolzen (17) vergrößerten Bolzenkopf (18) ausgebildet sind. Schleuderstreuer nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerflächenelemente (15) beabstandet zueinander an einem kreisförmigen Haltering (19) befestigt sind, dass der Haltering (19) mittels Befestigungsmitteln (20) an dem Unterteil (4) befestigt ist. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerflächenelemente (15) aus einem gute Gleiteigenschaften aufweisenden Material hergestellt sind. Schleuderstreuer nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Bolzenkopf (18) halbkugelförmig mit einem abgeflachten Bereich (22), der die vergrößerte punktartige Auflagefläche (16) bildet, ausgebildet ist. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Gleitlagerfläche aus einem flächenartigen Kreisring (14), der in kragenartiger Weise an der Dosiervorrichtung (5) angeordnet ist, und einem sich auf der Innen- und/oder Außenseite des Kreisringes (14) im Winkel anschließenden ringartigen Lagerring (23) besteht, dass die Lagerflächenelemente (15) als an dem Kreisring (14) und den Lagerring (23) in anliegender Weise dem Haltering (19) zugeordnet sind. Schleuderstreuer nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsmittel (20) jeweils benachbart zu einem Lagerflächenelement (15) angeordnet sind, dass die Lagerflächenelemente (15) an dem Haltering (19) gegenüber dem Innenrand des Halteringes (19) an zungenartig vorstehenden Bereichen (24) des Halteringes (19) angeordnet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com